Valenzelektronen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Chlor-atom benutzt das Naatrium-Elektron mit, damit es 8 hat(stabiler Zustand), während das Na-atom keins mehr benutzt und damit auch einen Zustand erreicht hat. Wie "nah" das eine Na-Elektron am Chlor-Atom ist legt so weit ich weis der Elektronegativitätswert fest.

Bildnerisch könnte man das also so betrachten, dass das Chlor Atom (oder einfach der mit den meisten Valenzelektronen, der noch z.B 2 braucht und sich deshalb auch ein Atom/Element mit 2 Valenzelektronen verbindet) das Atom wie in sich "einnimmt". Sprich: Das Atom ist am anderen mit Hilfe dieser (2) Valenzelektronen verbunden.

0
@Argax

genau

ab 5 Valenzelektronen will das Atom 8 haben und unter 4 will es 0. Wenn es genau 4 hat is es egal und der Stoff wird sehr Reaktionsfreudig (z.B.: Kohlenstoff) .Natürlich gibt es auch ausnahmen wie Helium, das so gut wie überhaupt nicht reagiert und mit seien 2 zufrieden ist.

0
@Kampfkeks12321

Weil die äußere Schale von Helium mit 2 Elektronen voll besetzt ist. Oktettregel gilt ja streng genommen nur für die 2.Periode, und selbst da ist N eine Ausnahme.

0
@Kampfkeks12321

O.k, man muss dazu auch sagen das das Helium ja zu den Edelgasen gehört die eigentlich nur schwer reagieren, da es ja schon voll ist (hier da es die erste Schale ist, nur 2 notwendig). Vielen Dank für deine rasche Antwort. ;)

0

Auweia.

Was hier beschrieben ist, ist die Atombindung, die es beim NaCl zwar für ein paar Moleküle im Dampfzustand knapp oberhalb des Siedepunktes (801 °C bei Normaldruck) auch gibt, aber das Wesen des NaCl und vieler vergleichbarer Verbindungen ist doch die Ionenbindung, die entsteht, wenn das Natrium sein Valenzelektron abgegeben hat und zum positiven Natrium-Kation mit einer Neon-Konfiguration wird, während das Chlor durch Einfügen eines weiteren Valenzelektrons zum Chlorid-Anion mit Argonkonfiguration wird.

Die hier ins Spiel gebrachte Elektronegativität ist ein von Linus Pauling erstmals eingeführtes halbquantitatives Maß für die Fähigkeit von Atomen in einer Atombindung Elektronen anzuziehen. Im Übrigen ist beim NaCl nicht ein bestimmtes Na(+) einem bestimmten Cl(-)Ion zugeordnet, sondern sie verteilen sich in einem kubisch primitiven Gitter, bei dem abwechselnd eine Würfelecke mit Na(+), eine mit Cl(-) besetzt ist. So ergibt sich für Kation wie Anion die Koordinationszahl 6.

Ich bin nicht neidisch, aber bitte etwas mehr Umsicht bei der Sternvergabe!

0

Ab einer Differenz der Elektronegativität von 1,7 und mehr bilden sich Ionen. Natrium hat 0,9, Chlor 3,0. Die Differenz ist damit 2,1. In dem Fall teilen die sich keine Elektronen mehr. Das Chlor bekommt das Valenzelektron vom Natrium und bildet damit Cl-, Natrium wird zu Na+. Das ist dann eine Ionenbindung (Salze bestehen aus Ionenbindungen).

Ich glaube du meinst eine polare Atombindung. Da teilen sich die Elemente ein oder mehrere Elektronen, damit beide stabil sind, wobei das bindende Elektronenpaar in Molekülen, die aus verschiedenen Elementen bestehen, meistens näher zu einem Element hingezogen ist als zum anderen. Deshalb Polarität.

das e- geht vom natrium zum chlor , wodurch sich das natrim einfach positiv und das chlor einfach negativ auflädt sie werden also Ionen und bilden ein Salz mit Gitterstruktur und sehr hohem siedepunkt, welches in flüssigem und gelöstem Zustand leitfähig ist.angenommen du hättest anstatt von chlor sauerstoff genommen, so wären 2 einfachpositiv geladene Natrium Kationen und ein zweifan netativ geladenes Sauerstoff Anion entstanden.

Also weil das Natrium sein "negativ geladenes" Elektron verliert ist es nicht mehr ausgeglichen und das "positiv geladene" Proton bestimmt die LAdung des Natrium? (Das Neutron ist ja sowieso neutral geladen..)

0

Ja tut es :D Beide versuchen edelgas charakter zuerreichen :D

Herzlichen Dank, war mir unschlüssig und brauchte eine Bestätigung. ;)

0

Na gibt sein Valenzelektron an das Cl ab. Jetzt haben beide Edelgaskonfiguration. Na die von Ne und Cl die von Ar.

Was möchtest Du wissen?