Valdoxan und Mirtazapin zusammen?

2 Antworten

Ich habe durchaus schon diese Kombination gehabt.

Valdoxan = schlafanstoßend.

Mirtazapin = schlaffördernd.

Ich sehe da kein Problem auf den 1.Blick, vorallem nicht wenn vom Neurologen verschrieben.

Zu erwähnen wäre noch, dass ich seit 10 Jahren im Schichtdienst ( Füh, Spät, Nacht) arbeite.

Das könnte die Schlafphasen etwas durcheinander gebracht haben....

Genau dagegen wirkt Valdoxan besonders, als Melatonin-Agonist ist die Erklärung auch begründet.

Valdoxan macht nicht unbedingt müde, aber der Schlafrhytmus zwingt einen dazu, zu einer bestimmten Zeit schlafen zu "wollen". (Wenn man diesen Zeitraum jedoch verpasst bzw. ignoriert, kann das schlafen wieder schwerer werden.)

Nach meiner Erfahrung fängt dieses 90min nach der Einahme an. Dann sollte man schon im Bett liegen...

Nach Verschreibung des Arztes einehmen!

Gute Besserung,

Alea

Hallo Alea, ich danke dir für deine nette Antwort....ich nehme jetzt Valdoxan seit gut einer Woche....zusätzliches Einnehmen von Mirtazapin hat überhaupt nichts gebracht....ich habe 2 Nächte überhaupt nicht geschlafen. Deswegen hab ich nochmals meinen Nerologen aufgesucht....dieser hat mir dann zusätzlich Zopiclon verschrieben....das Mirtazapin könne ich nun weg lassen meinte er....ich solle Zopiclon einmal nehmen um wieder mal richtig Scglafen zu können....das hat auch gut funktioniert....allerdings nur in den Nächten in denen ich Zopiclon eingenommen 3x in versetzten Nächten ...in allen anderen Nächten dazwischen war es der blanke Horror......ich hatt Herzrasen und konnte trotz Valdoxan nicht einschlafen...habe geschwitzt und mich nur hin und hergewälzt.....Aber so kann das doch nicht weitergehen....Noch dazu ist dieses Zopiclon ja auch nur eine Notfalllösung....momentan hab ich Urlaub aber ab kommenden Dienstag hab ich Nachtdienst......ich bin ratlos.....:-(( Ich habe auch alles somatischen Faktoren schon abklären lassen. Schilddrüse, EKG.....alles unauffällig......es ist also doch die Psyche??

0

Wie lange kann man Mirtazapin Stada 15mg nehmen?

Ich nehme seit 3 Monaten dieses Medikament wegen Agoraphobie und Panikstorung...wie lange kann ich das nehmen? Ohne dass Nebenwirkungen odr sonstige Schäden auftreten? Hab Angst davor

...zur Frage

Valdoxan wie ist es?

Hallo, wie ist Valdoxan.. habe ein wenig Sorge es gleich einzunehmen (bin in einer Psychiatrie). Habe vieles schlechtes im Netz gelesen. Eure Erfahrungen?...

...zur Frage

Schlafprobleme durch Valdoxan - habt Ihr Erfahrungen?

Ich habe seit vielen Jahren Depressionen und eine Schläfstörung, sodass ich meist nichtmal 4h geschlafen habe, wodrunter mein Körper und meine Psyche sehr gelitten haben.. Bei einem Klinikaufenthalt wurde mit Prometacin gegeben, da dies nicht wirkte bekam ich immer mehr, als dann jedoch selbst bei 75mg keine Wirkung zu sehen war bekam ich Depiperon, erst 40mg, dann 60mg. Damit konnte ich abends einschlafen, war jedoch über den Tag sehr müde. Wenn ich jedoch weniger genommen hab, konnte ich wieder nicht schlafen. Da ich wie gesagt ja auch Depressionen habe habe ich dann Mirtazapin bekommen, erst 15mg, dann 30mg, wovon ich gut schlafen konnte, jedoch 17kg zugenommen habe, so gut wie nichts mehr gegessen habe und mein Gewicht nicht mehr aushalten konnte. Das habe ich meinem Psychater berichtet, welcher mir dann gestern Valdoxan verschrieben hat. Gestern Abend habe ich zum ersten Mal eine Tablette genommen, die Nacht über nur 1 1/2h geschlafen und leide sehr darunter. Habt ihr Erfahrungen ob sich das mit dem Schlaf bessert ? Oder ist die Einschlafwirkung für mich einfach nicht stark genug ? Erhöhen möchte ich das Medikament nicht, denn je mehr man in sich reinpumpt, desto mehr muss man hinterher absetzen. Würde mich freuen wenn jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir weiterhelfen kann.

...zur Frage

was sagen blutwerte aus?

ich habe mir vor einem monat eine überdosis mdma (0.5g in 3 tagen) reingezogen, eine woche später bin ich hart abgestürzt(kreislauf, atemnot und angstzustände von morgens bis abends) und kam in die notaufnahme.

wochen danach hatte ich noch oft angstzustände, panikattacken und realitätsverlust, was ich nach diesem monat (heute) voll und ganz gelegt hat, ab und an noch etwas unwohlsein/angstzustände, was aber keine 10 minuten mehr hält und von tag zu tag angenehmer kürzer und viel seltener vorkommt.

nur habe ich noch bis heute ein rauschen im kopf, und mein augenrauschen, dass ich schon seit jahren habe, ist wesentlich stärker, jedoch bemerke ich diese nur, wenn ich daran denke/es sehen oder hören will.

in der notaufnahme gabs ein ekg und meine blutwerte wurden ermittelt. (+ ein paar infusionen) die ärztin meinte, meine werte seien sehr gut.

doch was sagt das aus?

ich habe eine menge zeug gelesen, vonwegen permanentem braindamage und kaputtem serotoninspiegel etc.

widerlegen meine guten blutwerte einen solchen schaden?

von dem tag der notaufnahme an habe ich auch aufgehört mein tägliches gramm gras zu rauchen + deswegen 15mg mirtazapin eingenommen, um die nächte während des entzugs schlafen zu können, da ich genau in diesem monat auch noch meine prüfungen geschrieben habe.

die antidepressiva nehme ich bis heute noch, brauche sie jedoch nicht, da ich nicht depressiv bin, nur anfangs nach dem drogenabuse mal ein paar tage.

dementsprechend konnte ich meine symptome echt null einordnen.

also jetzt nochmal zu meiner eigentlichen frage:

was sagen meine blutwerte letzendlich aus?

muss ich mir noch wegen irgend was sorgen machen?

ist ein weiterer besuch beim arzt nötig?

...zur Frage

Jemand Erfahrung mit Valdoxan?

Hallo :) Aufgrund meiner Schlafstörung habe ich Valdoxan verschrieben bekommen und soll 25 mg 1 Std vor dem zu Bett gehen nehmen ? Ich leide jetzt seit Ca 2 Monaten unter schlimmen einschlafstörungen. Zu Anfang hab ich Opipramol 50 mg zur Nacht bekommen, das half mir gegen die Unruhe aber nicht in den Schlaf. Ich bekam zopiclon. Die hämmerten mich in den Schlaf aber die Wirkung ließ nach. Hab sie nach 4 Wochen ausgeschlichen. 2 Wochen lang war alles super. Habe jede Nacht 8-10 Std tief geschlafen. Währenddessen nahm ich nur noch 1 mg zopiclon. Also eine mini Ecke von einer 3,25 mg Tablette. Ich hatte keine Probleme. Zusätzlich nahm ich Baldrian. Nachdem ich zopiclon aber komplett weg ließ fingen meine Probleme wieder an. Ich konnte seit mehreren Tagen nicht mehr tief schlafen. Hatte dann noch einen Termin beim Psychologen der mir Valdoxan verschrieb, welches mich wieder in meinen natürlichen Schlaf zurück bringen soll. Zudem muss ich sagen das ich keine durchgehende Depression habe. Ich bin nur ziemlich im Keller und " depri " wenn dann mal wieder mehrere schlaflose Nächte kommen. Wer hat denn Lust so erschöpft und zerrädert was zu unternehmen ? Das macht mich halt traurig dieses " erschöpfte Gefühl "

Gestern Abend nahm ich erstmalig Valdoxan und habe damit Opipramol ersetzt. Mein Arzt sagt das es 1-2 Wochen braucht bis das wirkt. Ich konnte nämlich leider nicht einschlafen :( war zwar auch nicht unruhig, aber der Schlaf wollte nicht so ganz. Als bedarf zur Überbrückung bekam ich noch quetiapin. Davon nahm ich von 25 mg eine halbe. Die drückte mich extrem in die Matratze und ich hatte einen komischen Traum. Erholt geschlafen habe ich leider nicht. Etwas Angst habe ich vor der nächsten Nacht. Kann mir vlt jemand weiter helfen ? Vlt. Hat jemand ganz positive Erfahrung bzgl schlafproblemen mit dem Medikament gemacht und kann mir davon berichten :) Ich weiß auch das es bei schweren Depressionen nicht hilft, aber es soll ja bei mir als " einschlafhilfe " dienen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?