UVG aufgebraucht, was nun?

6 Antworten

Sicher kannst du ihn auf Unterhalt verklagen, das hättest du auch schon längst machen können. Wieviel verdient er denn? Die Pfändung wg. Kindesunterhalt ist anderen Forderungen bevorrechtigt. Du kannst auch eine kostenlose Beistandsschaft beim Jugendamt einrichten. Die kümmern sich dann um die Unterhaltseintreibung, die Sachbearbeiter sind allerdings meiner Erfahrung nach total überlastet. Ein Anwalt würde schneller zu einem Ergebnis führen.

Du musst den Unterhalt nun selbst vom Kindsvater einfordern, wobei dir das Jugendamt in Form einer kostenlosen "Beistandschaft" behilflich sein könnte.

(Einen Anwalt bräuchtest du erst einschalten, wenn die Bemühungen der Beistandschaft nicht "fruchten").

Wenn du einen "Titel" gegen den Vater erwirkt hast (entweder durch die Beistandschaft oder ggf. über das Familiengericht), so hätte die Zahlung des "laufenden Unterhaltes" Vorrang vor der Rückzahlung des Unterhaltsvorschusses oder anderer Schulden.

Nein, der Staat steht hinter dem fälligen Unterhalt an.

Geh zum Jugendamt und richte eine kostenlose "Beistandschaft" ein.

Das ist eine Stelle, die sich nur um die Vaterschaftsfeststellung, die Errechnung und Eintreibung des Unterhalts kümmert.

Was möchtest Du wissen?