uunterschied zwischen psychologe und Psychiater?....?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt Psychologen, Psychiater und Psychotherapeuten.

Ein Psychologe hat Psychologie studiert und kann in verschiedenen Bereichen tätig sein. Das reicht von Werbepsychologie über Unternehmenspsychologie.

Ein Psychiater ist ein Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, der psychisch oder nervlich kranke Patienten behandelt.

Sowohl Psychologen als auch Psychiater können Zusatzausbildungen zum Psychotherapeuten absolvieren, wobei es verschiedene Richtungen und Strömungen bzw. Schulen gibt: Psychoanalyse, Systemische Therapie, Gestalttherapie, Familientherapie, etc., um nur einige zu nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Psychologen haben ein abgeschlossenes Psychologiestudium. Der Beruf des Psychologen ist (ohne weitere Zusatzausbildung zum Psychologischen
Psychotherapeuten) kein Heilberuf. D.h. ein reiner Psychologe darf z.B.
keine Diagnosen von Krankheiten stellen, keine Psychotherapien
dürchführen etc.

Psychotherapeuten sind entweder Ärzte mit Zusatzweiterbildung (Zusatzbezeichnung "Psychotherapie") oder Psychologen mit Zusatzausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten.

Psychologische Psychotherapeuten haben nach einem Psychologiestudium (mind. 5 Jahre) eine Ausbildung zum Psycholog. Psychotherapeuten (mind. 3 Jahre) gemacht und dürfen nach Abschluss der Ausbildung Psychotherapien durchführen. Sie haben eine insg. (Studium + Ausbildung) mind. 8-jährige Lehrzeit absolviert.

Fachärzte für Psychiatie und Psychotherapie (umgangssprachlich kurz Psychiater) haben mind. 6 Jahre Medizin studiert, die Approbation als Arzt erworben und anschliessend eine mindestens 5-jährige Facharztweiterbildung absolviert. Sie haben sich damit insgesamt mindestens 11 Jahre weitergebildet, um am Ende die Facharztbezeichnung führen zu dürfen.

Die umfassendste Weiterbildung im psychotherapeutischen Bereich hat nach den aktuellen Weiterbildungsordnungen der Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (mit Studium mind. 11 Jahre, noch mehr psychotherapeutische Weiterbildungsinhalte als der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und deutlich mehr als das Psychotherapeutengesetz es für die Ausbildung psychologischer Psychotherapeuten vorsieht).

Ärzte, d.h. ärztliche Psychotherapeuten, Fachärzte für Psychiatrie und Psychosomatische Medizin haben einige Befugnisse, die psychologische Psychotherapeuten nicht haben, da letztere die Kenntnisse hierfür nichtin ihrem psychologischen Studium erworben haben. Hierzu gehört z.B. die Befugnis Medikamente zu verordnen, die Arbeitsfähigkeit zu begutachten und einen Patienten krank zu schreiben, Patienten in ein Krankenhaus einzuweisen, ärztliche Befundberichte für Rehaanträge zu unterschreiben usw.

D.h. wenn du jemand der Weiterbildung nach sehr qualifizierten suchst, dann ist es so, dass der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie für die Verordnung von Psychopharmaka der qualifizierteste Kandidat ist (andere Ärzte dürfen aber auch Psychopharmaka verschreiben). Wenn du jemand für eine Psychotherapie suchst, hier hat der Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie die umfassendste Weiterbildung gemacht. Letztere gibt es aber nur vglw. selten als niedergelassene Fachärzte. Psychologische Psychotherapeuten sind im niedergelassenen Bereich wohl am häufigsten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Psychologe hat Psychologie studiert und darf dementsprechend nur Gespräche führen. Ein Psychiater hat ein Medizinstudium und hat sich zum Thema Psychologie weitergebildet. Er darf Medikamente und Atteste und Diagnosen stellen, während das ein Psychologe nicht darf. Weil de Titel Arzt geschützt ist und der Titel Psychologe nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Psychiater ist ein Arzt, der Psychologe nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chiaralau
16.04.2016, 16:41

weißt du zufällig ob ein Psychologe dann ein Attest geben darf?

0
Kommentar von AppleTea
16.04.2016, 16:43

Nein.. nur Ärzte dürfen sowas soweit ich weiß

0
Kommentar von Chiaralau
16.04.2016, 16:46

ok danke

0

Der Psychiater ist Arzt mit Sonderausbildung und gibt dir Tabletten, der Psychologe ist jemand, der mit dir nur redet, um es mal kurz und knapp zu sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Psychiater ist ein Arzt der auch Medikamente verschreiben darf..was ein Psychologe nicht darf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chiaralau
16.04.2016, 16:41

Darf ein Psychologe ein Attest schreiben?

0
Kommentar von tigerlill
16.04.2016, 17:10

das weiß ich nicht.. das müsstest du ihm Fragen

0

Der Psychologe hört dir zu und versucht, mit dir gemeinsam ne Lösung zu finden. Der Psychiater tut so, als würde er dir zuhören und verschreibt dir dann die teuersten Medikamente, die er hat, um dich ruhigzustellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chiaralau
16.04.2016, 16:47

zahlt das nicht die Krankenkasse?

0

Was möchtest Du wissen?