Ust-Zahllast ans Finanzamt: erfolgsneutral?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du hast zwei Bestandskonten- Umsatzsteuer und Vorsteuer.

In der Umsatzsteuer- Voranmeldung saldierst Du die beiden Bestandskonten, und wenn die Umsatzsteuer überwiegt, ergibt sich ein insgesamt negatives Bestandskonto, nämlich ein Saldo auf der Passivseite.

Diesen Saldo gleichst Du aus, indem Du den Betrag an das Finanzamt überweist. Ergebnis: Ein Aktiv- Passivtausch. Die Umsatzsteuerverbindlichkeit verschwindet, und Dein Bankkonto nimmt ab. Das ist also keine Aufwendung, im Gegensatz zum Beispiel zu Lohnkosten.

Hallo Helmuthk!

Vielen Dank für deine Antwort!

Nur um das richtig zu stellen: Wenn die monetäre Menge der Ust-Zahlungen überwiegt, bilde ich meinen Saldo im Soll (du sagtest Passivseite). Oder habe ich da nun etwas total falsch verstanden?

0
@JostD

Ok... während dem Absenden ist es mir gekommen:

Sollseite = Passivseite

:-) Sorry!

0
@JostD

Überlege Dir: Du verkaufst Waren für 119,00 €.

Deine Kasse oder Bank steigt um 119,0 €. Deine Nettoeinnahmen sind 100,00 €, und gegenüber dem Finanzamt hast Du eine Verbindlichkeit von 19,00 €. Wenn sonst nichts passiert, bezahlst Du die Verbindlichkeit von Deinem Geldkonto, und die Umsatzsteuerschuld verschwindet. Per Saldo hast Du Deinen Nettoumsatz von 100,00 €, und die Zahlung der Umsatzsteuer ist ergebnisneutral.

0

Was möchtest Du wissen?