Schlechte Therapie, oder liegt es an mir?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Tja, was will der Therapeut machen, wenn du dich nicht äußerst. Da kann er der beste Therapeut der WElt sein, wenn du nicht mitarbeitest, bringt die Therapie nichts.

Jetzt ist die Frage:  wie kommt es,dass du dem Therapeuten nicht vertraust? Liegt es an ihm,  stimmt die Chemie nicht? Dann solltest du wechseln, denn ohne Vertrauen kann man keine Therapie machen. Wenn du ihn nicht magst, ist jede Therapiestunde Zeitverschwendung.

Oder ist es bei dir einfach so, dass du anderen Menschen generell nicht traust. DAss also der Therapeut nur einer von Vielen ist. Dann bringt es dir nichts, den Therapeuten zu wechseln, da es beim nächsten so weitergehen würde.

Dann rede mit dem Therapeuten darüber. "ich vertraue Ihnen nicht. Daher kann ich Ihnen auch nichts erzählen, obwohl ich viel zu erzählen hätte." Rede mit ihm dann genau über deinen Mangel an Vertrauen. Du kannst ihm auch ruhig sagen, dass du ihn nicht magst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst dem Therapeuten vertrauen können, denn er ist schließlich derjenige, der Einblick in deine privatesten Gedanken und auch Gefühle haben soll. 

Wenn du Schwierigkeiten hast, dich zu öffnen sollte das eigentlich auch kein Thema sein, denn Therapeuten sind darauf spezialisiert, Menschen zu knacken.

Ich denke, ihr habt einfach keine Chemie miteinander und das ist nicht zwangsläufig deine Schuld: Es ist einfach so.

Such dir lieber jemanden, zu dem zu von Anfang an einen "Draht" hast und dem du vertraust (ähnlich dem Verhältnis zu deinen Eltern oder Verwandten: du fühlst dich aufgehoben).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Therapie kann nicht richtig funktionieren, wenn du dem Therapeuten nicht vertraust, und ihm somit nicht alles erzählst. Denn damit eine Therapie Wirkung zeigen kann und hilft muss du dem Therapeuten vertrauen und ihn alles erzählen und alle fragen Wahrheit getreu beantworten . Rede mit deine Eltern am besten darüber und sucht zusammen für euch /dich eine gute Lösung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, das wichtigste bei einer Therapie ist, dass ihr euch vertrauen könnt und dass du, aber auch der Therapeut oder die Therapeutin, das Gefühl hast, dass ihr gut auskommt und reden könnt.

Das ist der Grundbaustein und die Basis der Therapie. Denn wenn das nicht funktioniert und es einfach nicht harmoniert, dann erschwert und behindert das einfach die Therapie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke die Therapie funktioniert nicht, da du deinem Psychologen vetrauen solltest und er dir nicht unsympatisch sein sollte. Ich denke das weder die Therapie schlecht ist noch das es an dir liegt.

Vielleicht redest du mit deinem Psychologen über den Stressfaktor, also eben das es dich mehr stresst, wenn die Therapiestunden auf Dienstag verlegt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


(dadurch, dass ich ihm aber nicht vertraue erzähle ich ihm nie von
irgendwelchen Emotionalen Zusammenbrüchen, oder eben wie es mir wirklich
geht),

Hier ist die Antwort zu deiner Frage. Der Erfolg einer Therapie ist größtenteils vom Patienten selbst abhängig. Wenn du dem Therapeuten nicht vertraust und ihm nicht ALLES  erzählst, kann er dich gar nicht richtig behandeln. Therapeut und Patient sind ein Team, das GEMEINSAM an dem Problem arbeiten muss.

Warum vertraust du dem Therapeuten nicht? Selbstverständlich kannst du dir einen anderen suchen, wenn er dir unsympathisch ist. Aber bisher hast du ihm gar keine Chance gegeben, weil du von Anbeginn an gar kein Vertrauen entwickelt hast.

Deine Gesundheit hat oberste Priorität. Du mußt den Stress abbauen und lieber auf einige Musikstunden verzichten. Das kann ein weiterer Grund dafür sein, dass die Therapie bisher wenig Erfolg gezeigt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die GUTE beziehung zwischen klient und therapeut ist die halbe miete!

das muss nicht heissen, dass dieser therapeut "schelcht" ist, er passt nur nicht zu dir und deinen Bedürfnissen.

suche dir einen passenden für dich.

du klingst schon irgendwie sehr reif und da traue ich es dir zu, den für dich passenden auch zu finden.

überlege dir, oder spüre hin, auf was du lust hättest. es gibt soviel therapiemöglichkeiten... Musik, Kunst, werken, spielen, Bewegung, quatschen,.....

es gibt sogar die Möglichkeit, therapie auf rezept zu bekommen nämlich "psychisch funktionelle ergotherapie".

das kannste googeln und herausfinden wer das in deiner nähe anbietet.

dort sind die wartezeiten meist nicht ganz so lange wie bei einem Psychotherapeuten oder Psychologen.

viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich gibt es viele Therapieverfahren mit sehr unterschiedlichen Weltbildern. Kassenzugelassen und verbreitet in D-land ist allerdings nur noch eines. Und das ist nicht für jeden das richtige.

Ausserdem muss ein Mindestmass an Sympathie zwischen Therapeut und Klientin da sein.

Ohne Sympathie ist der Prozess von vornherein zum Scheitern verurteilt. Das ist mittlerweile auch recht gut erforscht und nachgewiesen. Aber eigentlich sowieso menschlich nachvollziehbar, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?