USA gegen Russland im Syrien-Krieg?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Russen haben traditionell noch aus Sowjetzeiten ein gutes Verhältnis zu Syrien. Sie haben auf Bitten der syrischen Regierung eingegriffen und sind damit die einzige dort völkerrechtlich legitim operierende ausländische Macht. Die Russen haben kein Interesse daran, in Syrien einen weiteren US-Statthalter im Mittleren Osten installiert zu sehen.

Die US-Amerikaner haben schon eingegriffen, allerdings noch nicht offiziell mit Bodentruppen. Sie stehen vor dem Dilemma, einerseits Assad stürzen zu wollen, andererseits den IS bekämpfen zu müssen, der als einziger zum Sturz Assads in der Lage wäre. Deshalb war das Vorgehen der USA gegen den IS bis zum Eingreifen der Russen mehr als halbherzig. Deshalb wurde das Engagement der Russen auch nach allen Regeln der Kunst diffamiert.

Hinzu kommt, dass die US-Bevölkerung kriegsmüde ist und man einen weiteren Krieg mit ungewisser Dauer nur schwer verkaufen könnte.

Ein offenes militärisches Eingreifen der USA mit Bodentruppen, müsste sich entweder gegen den IS wenden und somit Assad stärken, was die US-Amerikaner nicht wollen, oder sie müssten gegen Assad kämpfen, was ein weiterer völkerrechtswidriger Angriffskrieg der USA wäre. Außerdem stiege damit die Gefahr einer offenen militärischen Konfrontation mit den Russen.

Wir haben bereits einen neuen Kalten Krieg. Alle Merkmale sind gegeben, von der Feindpropaganda über den Wirtschafts- und Spionagekrieg bis hin zu Stellvertreterkonflikten. Ein heißer Krieg ist es noch nicht, weil eine direkte militärische Konfrontation beider Seiten noch nicht gegeben ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieterSchade
29.03.2016, 11:29

Die US-Amerikaner haben schon eingegriffen, allerdings noch nicht offiziell mit Bodentruppen. Sie stehen vor dem Dilemma, einerseits Assad stürzen zu wollen, andererseits den IS bekämpfen zu müssen, der als einziger zum Sturz Assads in der Lage wäre.

Ich denke, dass die USA einen Kurswechsel bzgl. Assad eingeschlagen haben. Wichtigstes Kennzeichen: Bei der Rückeroberung von Palmyra wurden die Regierungstruppen am Boden von ehemaligen Assadgegnern unterstützt, die zuvor von den USA als "demokratische Opposition" aufgebaut worden waren. 

Auch die Regierungsstimmen aus Berlin äußern sich zunehmend moderater über Assad. Und sowohl Trump als auch Sanders wollen bessere Beziehungen zu Russland. Nur H.Clinton setzt auf Krieg gegen Russland. 

Ich denke, die USA sehen langsam ein, dass sie Russland brauchen, um  Chinas Einfluss und Macht zu dämpfen.

0

Die Russen haben schon militärisch in Syrien eingegriffen. Wieso hat es die USA nicht getan und was wäre die Konsequenz wenn sie es täten ?

Die USA hatten schon vor den Russen im Syrienkonflikt eingegriffen. Zunächst haben die USA gegen Assad eingegriffen, zur Zeit greifen sie für Assad in den Konflikt ein. Man muss Assad wohl ambivalent beurteilen. Assad ist eindeutig der demokratisch legitimierte Präsident Syriens, aber er ist weder der blutige Kriegsverbrecher, als den ihn anfangs die USA dargestellt haben, noch ist er der Saubermann und große Gegner des Islamismus, als den ihn die Russen anfangs dargestellt haben. 

Früher hat Assad die Hamas unterstützt. Allerdings hat sich das Verhältnis Assad-Hamas verschlechtert, weil der Iran Assad unterstützt, während die Hamas die Islamisten unterstützt, die nicht zum IS gehören. Der Iran (Schiiten) und Saudi-Arabien (Sunniten) sind Rivalen in der Region.

Der Syrienkonflikt startete, weil einige sunnitische Bevölkerungsschichten Assad als zu wenig islamisch empfanden. Auf Demonstrationen gegen Assad gab es Schießereien zwischen der Polizei und den Demonstranten. Beide beschuldigen sich gegenseitig damit angefangen zu haben. Wer Recht hat, weiß man heute nicht mehr. Aber sicher ist, dass die Demonstranten bewaffnet waren. Die Bewaffnung hatten sie von Saudi-Arabien, bzw. den USA. Das damalige Ziel der USA war es Assad zu stürzen, um damit indirekt Russland zu treffen.

In den letzten Tagen haben aber Russland und die USA vereint gegen den IS zugeschlagen, eine sunnitische Opposition gegen Assad. Bei der Eroberung von Palmyra wurden die syrischen Regierungstruppen am Boden sogar von ehemaligen Rebellen unterstützt. 

Die ganze Situation in Syrien ist sehr verzwickt. Eine wirklich demokratische Opposition gegen Assad ist nirgendwo in Sicht. Immerhin hat Assad angekündigt, möglichst schnell Neuwahlen abzuhalten. Assad scheint in Syrien wirklich die stärkste demokratische Kraft zu sein. Das sehen auch langsam die Amerikaner so. Z.B. die Giftgasangriffe. Nach allem was man heute weiß, gingen die immer und ausschließlich von der syrischen Opposition aus.

Haben wir einen erneuten "kalten" Krieg oder ist es schon ein "heißer" Krieg ?

Wir hatten einen kalten Krieg, der sogar drohte in einen heißen Krieg zu mutieren. Aber es scheint alles darauf hinzudeuten, dass sich die USA jetzt zurückhalten.  

Gibt es im Konflikt USA vs. Russland Gemeinsamkeiten mit der Vergangenheit (zu Zeiten des Kalten Krieges)?

Nein, jetzt nicht mehr, aber vor 6 Monaten sah es noch danach aus. Und man weiß nicht, welche Ziele der neue Präsident der USA verfolgen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

USA gegen Russland in Syrien? Sag mal, wer hat dir denn diesen Unsinn erzählt, schreib das bloß nicht in deiner Klausur.

Die USA und Russland haben einen gemeinsamen Feind und das sind die IS Terroristen und beide Staaten fliegen Angriffe auf IS Stellungen. Beide Staaten wie auch Europa leidet unter den IS Terroristen.

Der einzige Unterschied zwischen den USA und Russland in Bezug auf Syrien ist, dass die USA am liebsten Assad entmachten möchten und als ein Problem in diesem Krieg ansehen, während Putin und Assad Freundschaft verbindet und daher Putin Assad an die Macht halten will. Nochmals: Russland und die USA bekämpfen den gemeinsamen Feind, den IS. Sie führen kein Stellvertreterkrieg.

Es ist völliger Quatsch, von kalten oder heißen Krieg zu sprechen. Es gab und gibt Differenzen, was Russland da in der Ukraine zu suchen hat. Aber in Syrien bekriegen sich Russland und die USA nicht, sie bekämpfen den IS.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja man kann schon davon reden, das es einen neuen Kalten Krieg light gibt. Auch der Konflikt in der Ukraine kann vorsichtig betont als Stellvertreterkrieg bezeichnet werden.

Offen jedoch würden die beiden Parteien sich nicht anlegen, es wird halt hier und da mit einer Nadel gestochen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die syrische Regierung hat die USA nicht zu einer Militärintervention eingeladen, wohl aber Russland.

Seit dem Regierungsantritt Putins ist der kurzweilig eingefrorene Kalte Krieg  von den USA wieder reaktiviert worden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Zu deiner ersten Frage: Die Amerikaner hatten ja bereits mit ihren Verbündeten in Syrien 'eingegriffen'. Es ist nur nicht zu Fortschritten gekommen, weil man sich eher darauf konzentrierte, für Unmengen an Geld medienwirksam z.B. eine ISIS- Flagge zu bombardieren, anstatt dem Ölhandel und ISIS selbst den Garaus zu machen. Außerdem haben sie die Terroristen nachweislich unterstützt, was auch erklärt, warum sie nicht wirklich gegen sie vorgegangen sind. Hier ist ein hochspannendes offizielles Dokument aus dem Pentagon dazu: http://www.judicialwatch.org/wp-content/uploads/2015/05/Pg.-291-Pgs.-287-293-JW-v-DOD-and-State-14-812-DOD-Release-2015-04-10-final-version11.pdf

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArthurRuss
05.04.2016, 20:51

Die USA wollen dort nur das Öl und jeden Staat zum vasall machen

0

Was möchtest Du wissen?