USA auswandern nach Deutschland - Rente?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

also prinzipiell würde ich mich an das US-Konsulat wenden (gibt es hier in Frankfurt z.B.).

Renten aus dem Ausland erhalten die Rentner, auch wenn sie in Deutschland leben. Viele Rententräger haben auch deshalb Niederlassungen in Deutschland (italienische z.B.), um Vorgänge zu beschleunigen, z.B. die Lebensbescheinigung.

Krankenversicherung sollte auch kein Problem sein, da bin ich aber kein Experte darin. Lass dich doch mal bei einer KV beraten und verlange ruhig einen Experten in ihrem Haus, nicht der Erstbeste vom Schalter.

US-Bürger haben auch sehr oft einen Arbeitgeber-Fonds zur Alterssicherung, also besteht ihre Rente teilweise aus Renditen aus Kapitalanlagen (keine klassische Rente), deswegen muss er vielleicht in Deutschland eine Steuererklärung abgeben und auch am besten bei der Bank diesen "Freibetrag" beantragen (weiß jede Bank, werden sie euch bei der Eröffnung von Geschäftskonto/Depot auch vorschlagen).

Ausländerbehörde sollte auch überhaupt kein Problem sein, wenn Ex-Frau und Kinder hier leben. Noch besser wäre, wenn sie noch verheiratet währen (Witwenrente im Ernstfall - immer eine große Hilfe!).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er ein ausreichendes Einkommen (also über der Grundsicherung ) hat, kann er nach Deutschland einreisen.

 Eine Arbeitserlaubnis braucht er ja nicht. Wenn er bisher krankenversichert war, kann er sich als freiwilliges Mitglied bei einer deutschen Krankenkasse anmelden. 

Dann zahlt er den Beitrag entsprechend seines Einkommens. (ca 15 %)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chrisdc
30.06.2016, 09:46

Er würde erst herkommen wenn er in Rente geht - er wird definitiv keinen
Vollzeit Erwerb haben - vielleicht einen Rentner Mini Job - sonst
nichts

Er war in den USA halt Krankenversichert - was hier bei den Versicherungen soviel Wert ist wie - Keine vorversicherung - erste Vergleiche haben bei mir ausgespuckt ab 500€ monatlich und aufwärts!!!

Das fand ich dann schon etwas heftig.

0

Würde er erst in 5 Jahren hierher ziehen, oder schon bald?

Hat er Fähigkeiten, die hier gefragt sind?

Dann könnte er hier eine Sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufnehmen. Damit wäre er automatisch in der gesetzlichen Krankenversicherung:

Bürger aus Australien, Neuseeland, USA, Kanada, Israel, Japan und der Republik Korea:
Um in Deutschland arbeiten zu können, benötigen diese Staatsangehörigen einenAufenthaltstitel. Dieser kann nach Einreise in Deutschland bei der kommunalen Ausländerbehörde beantragt werden. Erst nach Erteilung des entsprechenden Aufenthaltstitels darf gearbeitet werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chrisdc
30.06.2016, 09:45

Er würde erst herkommen wenn er in Rente geht - er wird definitiv keinen Vollzeit Erwerb haben - vielleicht einen Rentner Mini Job - sonst nichts

0

Mit der Krankenversicherung weiss ich nicht, aber um bleiben zu dürfen, muss man ein entsprechendes Einkommen nachweisen und meist wird ein Bürge verlangt, der eben dafür bürgt, dass man im Notfall für alle entstehenden Kosten aufkommt.

Ich kenne das von 2 Amerikanern, eine Person, hier als US Zivilist beim amerikanischen Militär angestellt, hatte ihre Schwester für 2 Jahre nach Deutschland geholt. Sie musste für sie bürgen (mit ihrem Einkommen) und hatte beim ADAC eine Krankenversicherung  für Ausländer abgeschlossen (die war sehr günstig), erst für ein Jahr, dann noch eine Folgeversicherung.

Die andere Person, eine Deutsche, ist mit einem Amerikaner verheiratet, der in Rente ging und sie in Deutschland bleiben wollten. Auch sie musste für ihn bürgen. Versichert ist er als Rentner beim Militär. 

Ich würde mich mal bei der US Botschaft erkundigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?