Ursache von Freudlosigkeit (schizoid)?

2 Antworten

Also, grundsätzlich muss Anhedonie nicht zwingend mit schizoider Persönlichkeitsstörung verbunden sein. Allerdings ist sie dort tatsächlich in vielen Fällen zu beobachten. Die schizoide Persönlichkeitsstörung bedeutet in erster Linie den sozialen Rückzug. Folglich bilden sich in gewisser Weise die sozialen Fähigkeiten (Emotionen ausdrücken, Emotionen deuten, Empathie zeigen, zwischenmenschliche Kommunikation etc.) zurück, was die Situation natürlich nicht besser macht. Ohne entsprechende Behandlung kommt es also zu einem Teufelskreis der nur noch schwer zu überwinden ist. Das verhält sich alles sehr ähnlich mit verwandten psychischen Krankheiten und Störungen (im Sinne von Anomalie); Dazu zählen klassischerweise etwa die Schizophrenie bzw. Psychosen und die schizotypische Persönlichkeitsstörung.
Anhedonie ist in den betreffenden Fällen sozusagen ein Begleitsymptom. Es kommt allgemein zu einer Affektverflachung, neben Verhaltensweisen wie Misstrauen, Paranoia und Egozentrik.
Grundsätzlich sind aus neurologischer Sicht wie bei allen anderen Persönlichkeitsstörungen (mit Ausnahme narzisstische & dissoziale) keine wirklich nennenswerten Auffälligkeiten (z.B. im EEG) zu erkennen. Beobachten lässt sich jedoch in Bezug auf den Hormonhaushalt eine verminderte Serotonin- bzw. Dopaminausschüttung. Das ist natürlich einleuchtend wenn man bedenkt, dass gerade diese Hormone "warme" Emotionen wie Heiterkeit, Freude oder Stolz ermöglichen. Auch das kann aber nicht als absolute Ursache angesehen werden. Heute vermutet man ziemlich einstimmig, dass mehrere Faktoren bei dieser Geistesentwicklung eine Rolle spielen. Genetische Veranlagung, Erziehung und soziales Umfeld tragen dazu bei. Auch können, wie bei vielen anderen psychischen Leiden, Kopfverletzungen eine Wesensveränderung bewirken.

Ich hoffe ich konnte deine Fragen soweit beantworten. LG

Bei den Hormonspiegeln weiß ich nicht, ob man da schon nachgewiesen hat, ob das eine Ursache des anderen ist oder imgez (oder beides eine gemeinsame Ursache hat).

0

Ähm, ich weiß es nicht, und ich denke auch, dass man noch gar nicht so viel über Schizophrenie weiß, um das beantworten zu können.

Das Bewusstsein - Ein biochemischer Prozess

Wenn das Bewusstsein des Menschen vollständig im Gehirn als Folge verschiedenster biochemischer Reaktionen entsteht - Wie entsteht dabei ein Mechanismus, der sich selbst als Zusammenspiel eben solcher biochemischer Prozesse erkennen kann?

Bewusstlose Materie kommt zusammen und erzeugt ein Bewusstsein, welches erkennen kann, dass es aus bewusstloser Materie zusammengesetzt ist?

Gibt es eine Erklärung des Bewusstseins aus neurophysiologischer Sicht? Oder ist dies nicht möglich, da wir (und auch die Experten der Neurophysiologie) nunmal nicht aus unserem Gehirn hinaus können und das Bewusstsein als Phänomen nicht von außen beobachten können, da wir daran gebunden sind?

(Ich möchte hier keine Seelen-Diskussion lostreten. Auch wenn ich es nicht verstehe, gehe ich davon aus, dass das Bewusstsein im Gehirn entsteht. Ich bin auf der Suche nach Erklärungen oder Überlegungen, von Laien oder von Experten, auf gf.net ode sonstwo)

...zur Frage

Borderline, Schizoid, Paranoid oder doch Dissozial? Persönlichkeitsstörungen?

Hallo Community,

Ich befinde mich nun schon längere Zeit und zum wiederholten Male in der hier zuständigen Klinik in Therapie. Langsam habe ich dort jede Psychosomatische Station durch aber von niemandem bekomme ich eine klare Antwort was eigentlich genau Sache ist, es wird immer nur um den heißen Brei herumgeredet, als ob man mir etwas verheimlichen wolle oder wie auch immer. Ich habe auch bereits die langen Briefe an meinen HA selbst gelesen, wobei auch aus diesen vergleichsweise wenig hervorgeht in Betracht dessen was ich dort alles erzählt habe bzw. Beantworten musste etc.

Als Diagnosen hatte ich lange Zeit lediglich F60.31 Emotional Instabil - Borderline Typus, F19.1 Schädlicher Gebraucht multipler Substanzen und F32.1 mittelgradig depressive Episode. In den langen Briefen war jedoch auch oft die Rede von stark antisozial/dissozialen Zügen und einem Psychopathie Score von 32 nach der hare checkliste, paranoiden Anteilen, abhängigen Anteilen und zwanghaft Anteilen. Das man in der Regel nicht nur eine reine Persönlichkeitsstörung hat wenn man schon eine hat sondern oft auch andere Anteile bzw komorbitäten aufweist ist mir klar, aber wieso redet dann keiner mit mir darüber?

neulich wurde dann plötzlich aus F60.31 F61. 0 Kombinierte PS mit Anteilen der Emotional-Instabilen PS vom Borderline Typ und Anteilen der Schizoiden PS, davon war aber davor noch nirgends die Rede?! Die IDC-10 bzw DSM IV Kriterien der diagnosen sind mir bekannt, aber wie kann ich mir bei diesem ganzen Wirrwarr etwas Klarheit schaffen was denn nun Sache ist? Vorallem finde ich widersprechen sich schizoid und emotional instabil Borderline in vielerlei Hinsicht auch, oder was meint ihr? Und was ist nun mit den ganzen anderen davor erwähnten Anteilen?!

Wenn ihr weitere Fragen habt fragt nach. Ich bin für jede Antwort dankbar :)

...zur Frage

Wie soll ich mich als Mutter eines Jugendlichen mit einer diagnostizierten narzisstischen Persönlichkeitsstörung verhalten?

Hallo an alle Betroffenen, Angehörigen, Psychologen und Therapeuten 👋👋👋👋

Mein 15-jähriger Sohn wurde bereits zwei Mal mit dem vorsichtig ausgedrückten „Verdacht auf narzisstische Persönlichkeitsstörung“ mehr oder minder diagnostiziert und nun nehme ich es ernster. Zuerst wollte ich es nicht wahrhaben (es geht schließlich um mein Baby) aber inzwischen muss ich zugeben, dass sein Verhalten ziemlich gewiss darauf hindeutet. Natürlich macht er eine Therapie und ich werde mich einer entsprechenden Gruppe anschließen. Nun bin ich jedoch echt überfordert mit der Situation und frage mich, bzw. euch Folgendes:

Wie soll ich mit ihm umgehen?

Wie kann ich ihm helfen?

Wie kann ich seine Einsicht fördern?

Was hättet ihr euch (als Betroffene) gewünscht, was hat euch geholfen?

Womit habt ihr (als Angehörige) Fortschritte erzielen können?

Vielen lieben Dank im Voraus 🌼

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?