Urlaubs-Entgeld richtig?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du hast bei Urlaub, Krankheit und Feiertagen dasjenige an Entgelt zu erhalten, was Du auch ohne Urlaub, Krankheit und Feiertage erhalten würdest.

Zum Urlaubsentgelt bestimmt das Bundesurlaubsgesetz BUrlG eindeutig in § 11 "Urlaubsentgelt" Abs. 1:

Das Urlaubsentgelt bemißt sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, mit Ausnahme des zusätzlich für Überstunden gezahlten Arbeitsverdienstes.

(Der Ausschluss der Bezahlung von Überstunden gilt nicht, wenn sie über einen längeren Zeitraum regelmäßig angefallen sind; dann werden sie auch zur Berechnung mit heran gezogen.)

Wenn Du also in den letzten 3 Monaten immer Dein volles Entgelt bekommen hast, dann steht es Dir auch im Urlaub zu.

Wenn das auf Deinen Abrechnungen immer so gesplittet ist, wie Du es in
Deiner Frage darstellst, solltest Du unbedingt auf einer richtigen, korrekten Abrechnung/Darstellung bestehen!

Diese oben genannte Verpflichtung des Arbeitgebers nach dem BUrlG gilt entsprechend auch die Entgeltfortzahlung an Feiertagen - Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 2 "Entgeltzahlung an Feiertagen" Abs. 1:

Für Arbeitszeit, die infolge eines gesetzlichen Feiertages ausfällt,
hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Arbeitsentgelt zu zahlen, das er ohne den Arbeitsausfall erhalten hätte.

und im Krankheitsfall - EntgFG § 4 "Höhe des fortzuzahlenden Arbeitsentgelts" Abs. 1:

Für den in § 3 Abs. 1 oder in § 3a Absatz 1 bezeichneten Zeitraum [Anmerk.: gemeint sind Zeiten wegen unverschuldeter Erkrankung und wegen Organspende] ist dem Arbeitnehmer das ihm bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit zustehende Arbeitsentgelt fortzuzahlen.

Die etwas komplizierte Formulierung besagt nichts Anderes, als dass Du -
wie bereits gesagt - das zu bekommen hast, was Du auch ohne Erkrankung
bekommen hättest.

Auf diese Leistungen kann übrigens nicht verzichtet und sie können nicht ausgeschlossen werden - weder "freiwillig" noch "vertraglich erzwungen".

Dein Arbeitgeber versucht eine ziemlich "linke Tour"; auch die falsche Bescheinigung (Dein tatsächliches vereinbartes Entgelt wird z.T. als lediglich durch Überstunden erworben dargestellt) könnte sich unter Umständen auch in Zusammenhang mit Ämtern, Banken usw. als nachteilig erweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nochmal für alle ich meine Entgeld als Lohnfortzahlung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Urlaubsentgelt werden regelmäßig nur die Stunden berücksichtigt, zu denen Du lt. Arbeitsvertrag verpflichtet bist.

Stehen im Arbeitsvertrag lediglich 10 Wochenstunden, dann bekommst Du während Deines Urlaubs auch nur diese Stundenanzahl vergütet. Das gilt auch dann, wenn du sonst regelmäßig 15 Stunden in der Woche arbeitest.

Die gleiche Regelung gilt übrigens auch, während der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sven9789
11.07.2016, 13:24

Nein mein Urlaubsentgeld also fortzahlung. Schicht zwischen 6-8 Std ist flexibel. Im Schnitt aber 120 Std ca. mal mehr mal weniger. Im vertrag steht 160 Std und unterschrieben habe ich nie etwas anderes.

Auch Feiertage hab ich dieses Jahr keinen bezahlt bekommen!

0
Kommentar von Familiengerd
11.07.2016, 14:18

@ wilees:

Beim Urlaubsentgelt werden regelmäßig nur die Stunden berücksichtigt, zu denen Du lt. Arbeitsvertrag verpflichtet bist.

Und das ist falsch!

Wenn über einen längeren Zeitraum regelmäßig mehr Arbeitsstunden geleistet werden, als vertraglich vereinbart wurde, dann sind auch diese zusätzlichen Stunden bei der Berechnung des Urlaubsentgelts zu berücksichtigen!

Leider bedienen sich nciht wenige Arbeitgeber eines solchen vermeintlichen Tricks: sie beschäftigen Teilzeitarbeitnehmer, lassen sie aber regelmäßig mehr Arbeitsstunden leisten, erbringen Entgeltleistungen für Urlaub, Krankheit, Feiertage dann aber rechtswidrig nur für die vereinbarten Stunden.

0

Wieviel Stunden umfasst denn eine normale Schucht? Die muss dann auch ein Urlaubstrag verrechnen.

2,5??

Ich würde mal sagen,d er vera* Dich.


Du meinst doch Lohnfortzahlung im Urlaub.


Urlaubsgeld ist ne freiwillige Leistung und ganz was anderes.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sven9789
11.07.2016, 13:22

Nein meine Urluabsentgeld also fortzahlung. Schicht zwischen 6-8 Std ist meine Sache. Im vertrag steht 160 Std und unterschrieben habe ich nie etwas

0

Redest du vom Urlaubsgeld oder von deinem normalen Lohn während der Zeit deines Urlaubs?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sven9789
11.07.2016, 13:22

Nein meine Urluabsentgeld also fortzahlung. Schicht zwischen 6-8 Std ist meine Sache. Im vertrag steht 160 Std und unterschrieben habe ich nie etwas

0

Was möchtest Du wissen?