Urlaubssemester - Finanzierung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Student(in) hast Du einen Unterhaltsanspruch an Deine Eltern - wenn es sich bei dem Studium um Deine erste Ausbildung handelt und wenn Deine Eltern "leistungsfähig" sind (über entsprechend hohes Einkommen verfügen.

Solltest Du während des Studiums krank sein, erlischt dadurch der Anspruch nicht, dies würde er ggf. nur, wenn Du Dich exmatrikulieren lassen würdest...

Hattest Du bisher aber keinen Anspruch, auf elterlichen Unterhalt, wirst Du ihn durch Krankheit nicht bekommen - dann müsstest Du ggf. vom Krankengeld, Sozialgeld o.ä. leben....

wende Dich an den AStA Deiner Uni, die kennen sich damit aus..die halten auch Sozialberatungsstunden ab

Grobe Schätzung: Lohnt sich ein Bafög Antrag beim Gehalt meiner Eltern?

Hi, mein Vater verdient ca. 80 000€ netto im Jahr und meine Stiefmutter ca. 14000€ netto. Keine Ahnung wie die beiden wirtschaften aber jedenfalls meint mein Vater er kann mich nicht wirklich unterstützen. Lohnt sich bei den genannten Zahlen überhaupt ein Antrag? Soviel ich weiß werden ja die Ausgaben der Eltern nicht wirklich berücksichtigt. Vielen Dank.

...zur Frage

BaföG-Amt gibt keinen Negativbescheid aus! Wie krieg ich den vom BaföG?

Hallo

ich arbeite der Zeit an meiner Diplomarbeit. BaföG habe ich nicht beantragt, da ich der Meinung war, dass es für mich damit AUS wäre!

Nun wollte ich den Antrag aufs Wohngeld stellen, die Wohngeldbehörde möchte aber eine Bestätigung (Negativbescheid) vom BaföG-Amt, dass ich "dem Grunde nach" nicht mehr gefördert werden kann. Ich gehe zum BaföG-Amt, die sagen: stellen Sie einen Antrag - dann werden wir sehen! Und selbst wenn Ihnen kein BaföG zustehe, können Sie immer noch unser verzinstes Darlehen in Anspruch nehmen - also kein Negativbescheid.

Kann mich denn BaföG-Amt dazu zwingen ein Darlehen aufzunehem? Bzw. wenn ich das Darlehen nicht nehme - habe ich dann trozdem kein Wohngeldanspruch?

grüße

PS. Sorry für die vielen Zeichen...

...zur Frage

Wohngeld - Erspartes zur Aufstockung des Mindesteinkommen?

Ich bin Studentin und absolviere im Urlaubssemester ein Praktikum. Ich bekomme kein Bafög und möchte WOhngeld beantragen. Die Vergütung fällt schmal aus, so dass ich mein Mindesteinkommen noch aufstocken muss. Dies möchte ich mit meinem Erspartem machen. Ist dies möglich? War bereits bei der Sachbearbeiterin, die war davon irgendwie nicht begeistert und bestand darauf das Kindergeld, welches aber meine Eltern bekommen, anzugeben.

...zur Frage

Verspätete Meldung eines Nebenjobs beim Bafög-Amt?

Ich arbeite seit ca. über einem Monat neben meinem Studium und bekomme gleichzeitig Bafög. Ich habe meinen Nebenjob jedoch nicht beim Bafög Amt gemeldet. Ist es schon zu spät und muss ich jetzt mit einer Strafe rechnen ?

...zur Frage

Freisemester und nebenbei Bafög möglich?

Ich studiere Zahnmedizin und für das nächste Semester benötige ich Material im Wert von 1500€

Davon habe ich nur 1000€ aufwenden können und der Rest fehlt mir. Semesterbeitrag ist schon bezahlt. Wenn ich jetzt für keine Kurse gemeldet bin und keine Vorlesung besuche, bekomme ich dann trotzdem Bafög ?

Es ist kein angmeldetes Urlaubssemester ! Werde ich dann für das 10. Fachsemester (das wäre dann mein 11. und letztes Semester) kein Bafög bekommen, für dieses aber schon ?

...zur Frage

Ist Hartz4 + Schülerbafög nicht möglich?

Hallo, meine Frage ist wie oben beschrieben und ich bedanke mich schon im Voraus für die Bereitschaft sich meinem Problem anzunehmen. Vorweg: Mein Vater bezieht Hartz4, somit lebe ich in derselben Bedarfsgemeinschaft. Meine Mutter ist Selbstständig auf Heimarbeit und arbeitet parallel in Teilzeit in einer Firma. Momentan studiere ich an einer Berufsschule und beziehe Schülerbafög in Höhe von 231 Euro. Außerdem erhalte ich Kindergeld in Höhe von 192 Euro. Die Schule ist mit 445,-/mtl. vergleichsweise teuer, weil sie in der Region die Einzige ist, die eine anschließende Bachelor Option im Ausland verfügt. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden sie mit allen Mitteln finanzieren zu können und arbeite nebenberuflich auf 400 Euro Basis.

Nun habe ich es mir errechnet, die Schule mit Bafög, Kindergeld = 423 + 22 Euro aus meinem Nebenjob, bei dem 100 Euro anrechnungsfrei sind, finanzieren zu können. Somit hätte ich 78 Euro, mit denen ich meine Eltern ein Wenig entlasten könnte. Damit bliebe dieser Satz als zwecksgebundenes Einkommen unangetastet und meine Eltern hätten für mich den jeweiligen Hartz4 Anteil zum Lebensunterhalt. Nun ist es so gekommen, das Bafög beim Arbeitsamt als Einkommen zählt und wird in gesamter Höhe, also 231 Euro gekürzt. Grundsätzlich dachte ich, dass jeder Schulberechtigte, unabhängig von seinem finanziellen Status, studieren kann, wozu er qualifiziert ist. Jedoch ist es so nicht möglich ohne Verluste auf das Existenzminimum zu kommen, obwohl ich jede finanzielle Möglichkeit ausgeschöpft habe.

Bleibt mir seitens des Amtes tatsächlich nur noch der Abbruch meiner beruflichen Karriere, das ebenso auf dem Lebenslauf, sowie der schulischen Laufbahn vermerkt wird und mir die Möglichkeiten meiner Qualifikationen verweigert werden? (Diese Frage stellt sich mir nun, indes ich mich inmitten niveauhohen Klausuren befinde und mich auf das Lernen konzentrieren muss.) Gibt es vielleicht doch noch eine Hilfemöglichkeit an die man sich wenden kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?