Urlaubsgeld bekomme ich das?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

habe ich Anspruch darauf Urlaubsgeld zu erhalten wenn alle anderen es auch bekommen

Ja!

liegt die Entscheidung bei meinem Chef über jeden einzelnen Arbeitnehmer wie mir

Nein!

"Ja!" und "Nein!" gelten unter den Bedingungen nach Deinen Informationen.

Wenn der Arbeitgeber Urlaubs-/Weihnachtsgeld zahlt, dann muss er es an alle Arbeitnehmer zahlen, sofern es keine sachlich rechtfertigenden Gründe gibt, einen einzelnen Arbeitnehmer oder Gruppen von ihnen von der Leistung auszuschließen.

Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz (nicht zu verwechseln mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz AGG) verbietet die willkürliche Benachteiligung.

Dass es sich bei der Zahlung möglicherweise um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers handelt, spielt dafür keine Rolle!

Ausführliche Informationen gibt es zahlreich im Internet; besonders informativ für Dich z.B. hier:

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt\_Arbeitsrecht\_Handbuch\_Gleichbehandlung.html

Es gibt zu dieser Problematik keine unmittelbar anzuwendende gesetzliche Bestimmungen; die Regelungen und die entsprechende Rechtsprechung ergeben sich aus analoger Anwendung und Interpretation zahlreicher anderen Gesetze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entgegen anderer Meinungen bin ich der Ansicht dass Dir Weihnachts- und Urlaubsgeld zustehen, wenn alle anderen diese Gratifikation bekommen. Hier muss auf die Gleichbehandlung geachtet werden.

Steht eigentlich etwas zu Sonderzahlungen im Ausbildungsvertrag, gilt ein Tarifvertrag oder gibt es eine Betriebsvereinbarung über Weihnachts- und Urlaubsgeld?

Hier mal was zum nachlesen:

www.rae-lingen.de/anwalt-arbeitsrecht-lingen-gratifikation-weihnachtsgeld-urlaubsgeld.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pflaumenesser
02.08.2016, 08:31

Keine deiner fragen kann ich mit ja beantworten

0

Nein, du hast kein Anspruch darauf..

Bei uns wird auch Urlaubs-/und Weihnachtsgeld gezahlt..wir müssen jedes Mal mit Unterschrift bestätigen, dass es sich um eine FREIWILLIGE Zahlung des Arbeitgebers handelt, auf die ich keinen Anspruch habe, auch nicht bei mehrfacher Zahlung..dein Chef darf selbst entscheiden, wer was bekommt und wer nicht..schließlich ist er dazu nicht verpflichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
28.07.2016, 17:47

Nein, du hast kein Anspruch darauf..

Das ist in diesem Fall genau so falsch wie Deine Begründung

dein Chef darf selbst entscheiden, wer was bekommt und wer nicht..schließlich ist er dazu nicht verpflichtet.

Wenn der Arbeitgeber Urlaubs-/Weihnachtsgeld zahlt, dann muss er es an alle Arbeitnehmer zahlen, sofern es keine sachlich rechtfertigenden Gründe gibt, einen einzelnen Arbeitnehmer oder Gruppen von ihnen von der Leistung auszuschließen.

Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz (nicht zu verwechseln mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz AGG) verbietet die willkürliche Benachteiligung.

Dass es sich bei der Zahlung möglicherweise um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers handelt, spielt dafür keine Rolle!

1

Was steht in Deinem Ausbildungsvertrag? Welchen Beruf erlernst Du? Welche Gewerkschaft könnte hier zuständig sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
28.07.2016, 17:53

In diesem Fall ist es völlig belanglos, was dazu im Ausbildungsvertrag steht, welchen Beruf der Fragesteller erlernt und welche Gewerkschaft zuständig sein könnte!

0

Ganz einfach: Du bekommst das, was in deinem Ausbildungsvertrag steht.

Nicht mehr und nicht weniger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
28.07.2016, 17:50

Nicht mehr und nicht weniger

Das ist hier völlig falsch!

Wenn der Arbeitgeber Urlaubs-/Weihnachtsgeld zahlt, dann muss er es an alle Arbeitnehmer zahlen, sofern es keine sachlich rechtfertigenden Gründe gibt, einen einzelnen Arbeitnehmer oder Gruppen von ihnen von der Leistung auszuschließen.

Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz (nicht zu verwechseln mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz AGG) verbietet die willkürliche Benachteiligung.

Dass es sich bei der Zahlung möglicherweise um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers handelt, die auch vertraglich nicht vereinbart wurde, spielt dafür keine Rolle!

0

Was möchtest Du wissen?