Urlaubsanspruch und Entgeldfortzahlung Minijob

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Habe ich auch bei einer solchen Anstellung einen Anspruch auf Urlaub und auf Entgeldfortzahlung im Krankheitsfall? Dies wird uns nämlich nicht gewährt.

Selbstverständlich besteht ein Anspruch auf Urlaub und Entgeltfortzahlung. Das Arbeitsrecht gilt für alle AN, egal ob Vollzeit, Teilzeit oder Minijob.

Den Anspruch auf Urlaub findest Du im § 1 Bundesurlaubsgesetz: Jeder AN hat in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub.

§ 3 Dauer des Urlaubs: Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage. Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzlich Feiertage sind.

Daraus folgt: Jeder AN hat Anspruch auf mindestens 4 Wochen Urlaub/Jahr. Bei zwei Arbeitstagen/Woche hat Du Anspruch auf 8 Tage bezahlten Urlaub. Wenn im Betrieb durch Betriebsvereinbarung oder angewendeten Tarifvertrag mehr Urlaub gewährt wird, steht auch dieser Dir anteilsmäßig zu.

Was das Entgeltfortzahlungsgesetz betrifft: Du hast Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und auch bei Feiertagen. Bei Krankheit muss der AG Dir auch 6 Wochen Entgeltfortzahlung leisten, Dich also jede Woche für zwei Tage, so als hättest Du gearbeitet, bezahlen (§ 3 EFZG).

Wenn ein gesetzlicher Feiertag auf einen Mittwoch oder Samstag fällt (Deine Arbeitstage), muss der AG Dir auch diesen Tag bezahlen ohne dass Du die Stunden vorholen oder nacharbeiten musst (§ 2 EFZG)

Hexle2 04.12.2013, 14:42
. Bitte denkt doch auch daran, dass nicht jeder hier juristisch "bewandert" ist,

Genau daran habe ich gedacht, als ich nach dem nennen der betreffenden §§ diese auch (so denke ich) juristischen Laien (ich gehöre auch zu dieser Spezies) verständlich zu erklären versucht habe. Was ist denn der eigentliche Kritikpunkt und Dein Problem? Bis jetzt haben mich sehr viele Ratsuchende trotz oder gerade wegen der Nennung der betreffenden §§ und Erklärungen verstanden. Dir auch ein frohes Fest

0

Der Teufel steckt in den Vertragsdetails, also ob man grds. auf 450 € Basis abrechnet und eine Minderzahlung auf freiwillige Absprache erfolgt (je nach Anzahl der Stunden), oder ob eine MIndeststundenzahl festgelegt ist und max. 450 € erreicht werden dürfen.

Gleichwohl ist es ein Irrtum vieler AG, Urlaubs- und Lohnfort-Zahlungen grds. verwehren zu können. Mindestens auf Basis der vertragsgemäß vereinbarten "Bereitstellung der Arbeitskraft" bestehen sowohl Urlaubsanspruch als auch Lohnfortzahlungsansprüche bei Krankheit, insoweit diese vom AG zu einem bestimmten Anteil bei der Knappschaft Bahn See zurückgefordert werden können. Auf den Seiten der Minijobzentrale findet man hier aber detaillierte Angaben.

RoBingi 04.12.2013, 11:06

PS: Hier noch der LINK

http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/20_arbeitsrecht/node.html

Deine Stichworte: Erholungsurlaub

Entgeltfortzahlung

1
bobom 04.12.2013, 11:24
@RoBingi

Vielen Dank für die Antwort. So wie Sie das beschreiben, sehe ich es auch.

Nun habe ich gerade den Arbeitsvertrag studiert und dort findet sich keine einzige Angabe zu Urlaub.

Als regelmäßige Arbeitszeit sind 70 Stunden angegeben bei einem Lohn von 5,5€ die Stunde (Vertrag datiert auf 2011 deswegen wurden damals 400€ zugrunde gelegt). Diese verteilen sich auf 2 Arbeitstage Mittwoch(-8Stunden) und Samstag(10Stunden).

Nach dieser Konstellation kann ich meines erachtens nach davon ausgehen, dass ich einen Anspruch von 8 bezahlten Urlaubsagen im Jahr habe. (2x25/6=8). Ist meine Annahme so korrekt?

Danke dir RoBingi Grüße

0
RoBingi 04.12.2013, 11:45
@bobom

statt 25 müsste es 24 heißen (Tippfehler?) ;) , ansonsten wie in dem Link beschrieben, korrekt.

Die Lohnfortzahlung bei Krankheit muss dann auf Basis des Regellohns von 400 € für bis zu 6 Wochen erfolgen.

Voraussetzung für die o.a. Urlaubsberechnung ist allerdings die 6 Werktage-Regel, in einigen Bereichen gelten eben auch die 5Arbeitstage-Woche, wenn am Sa. gdrs. frei wäre, wenn dies tariflich ausdrücklich geregelt ist (Esgibt einige ältere, gültige Tarifverträge, die noch vom BUrlG abweichen dürfen), ansonsten gilt eben dasselbe.

0

Was möchtest Du wissen?