Urlaubsanspruch Tarifvertrag und Anspruch auf Weihnachtsgeld?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Frage 1: Herr Müller hat 27 Werktage tarifvertraglichen Urlaubsanspruch. Im Einvernehmen mit seinem Arbeitsgeber hat er seine Arbeitszeit auf eine 4-Tage-Woche reduziert. Wie viele Urlaubstage hat er?

Ein Urlaub von 27 Werktagen ist auf eine 6-Tage-Woche bezogen, da nach dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 3 "Dauer des Urlaubs" als Werktage alle Kalendertage gelten, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind.

Wenn Her Müller nicht eine 4-Tage-Woche hat, beträgt sein Urlaubsanspruch zwar immer noch 27 Werktage, sollte aber zur Vermeidung von Irritationen, Fehlern und Missverständnissen in einen Urlaubsanspruch in Arbeitstagen umgerechnet werden.

Nach der Formal 

27 Werktage Urlaub ./. 6 Werktage * 4 Arbeitstage = 18 Arbeitstage Urlaub

hat Herr Müller also einen Urlaubsanspruch von 18 Arbeitstagen (was bei einer 4-Tage-Woche genauso viel ist wie 27 Werktage/Arbeitstage bei einer 6-Tage-Woche).

Frage 2: Herr Schmidt hat 2016 von seiner Firma 300€ Weihnachtsgeld erhalten. Am 01.03.2017 wechselt er zu einer anderen Firma. Darf er das Geld behalten und welche Grundsätze gelten hierbei?

Wenn es keine vertraglichen Klauseln gibt, nach denen Weihnachtsgeld unter bestimmten Voraussetzungen (z.B. Beendigung des Arbeitsverhältnisses bis zum 31.03. des Folgejahres) zurückzuzahlen ist, dann darf Herr Schmidt das Weihnachtsgeld behalten.

Die Frage, ob, wann und mit welcher Bindungswirkung Weihnachtsgeld gegebenenfalls zurückzuzahlen ist, ist recht komplex, hängt u.a. (vorrangig)von möglichen vertraglichen Regelungen ab, vom "Charakter" des Weihnachtsgeldes (reine Entgeltleistung, Belohnung für Betriebstreue oder beides gemischt), von  seiner Höhe und damit verbunden dem Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Eine zusammenfassende Darstellung zu diesem Problem findest Du zum Beispiel hier:  http://www.kanzlei-hasselbach.de/2015/weihnachtsgeld-kuendigung-zurueckzahlen/12/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


1: Herr Müller hat 27 Werktage tarifvertraglichen Urlaubsanspruch. Im
Einvernehmen mit seinem Arbeitsgeber hat er seine Arbeitszeit auf eine
4-Tage-Woche reduziert. Wie viele Urlaubstage hat er?

Er hatte bei einer 5 Tagewoche 27 Urlaubstage.. Rechne dir doch bitte aus wieviel es dann bei einer 4 Tagewoche wäre. Sein Urlaubsanspruch bleibt ja im Grunde der gleiche, er wird weiterhin seine x Wochen haben, er arbeite ja auch pro Woche weniger Tage, wieso sollte er dann für 5 Tage Anspruch haben, wenn er nur 4 Arbeitet. Die Tarifliche Urlaubszeit bezieht sich IMMER auf eine 5 Tage Woche. Die 27 Werktage sind tariflich, sprich alles weiter regelt sich nach dieser Vereinbarung.



Frage 2: Herr Schmidt hat 2016 von seiner Firma 300€ Weihnachtsgeld
erhalten. Am 01.03.2017 wechselt er zu einer anderen Firma. Darf er das
Geld behalten und welche Grundsätze gelten hierbei?

Weihnachtsgeld gibt es ja immer nur Rückwirkend, sprich in den meisten Verträgen steht auch das man erst nach 1 Jahr Betriebszugehörigkeit einen Anspruch auf das volle Weihnachtsgeld hat. 
Grundsätzlich ist kein Arbeitgeber verpflichtet Weihnachts oder Urlaubsgeld zu bezahlen, hierbei handelt es sich um freiwillige Leistungen. Grundsätze sind die Vertragsvereinbarungen, würde ich jetzt mal behaupten...

Ansonsten musst wirklich das Netz durchsuchen, aber über Tarif und Vertragsrecht findet man eine Menge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
16.07.2017, 14:18

Er hatte bei einer 5 Tagewoche 27 Urlaubstage.

Das ist falsch.

Der Urlaubsanspruch ist hier mit 27 Werktagen formuliert, er bezieht sich also auf eine 6-Tage-Woche!

0

27 Werktage beziehen sich in der Regel auf eine 6-Tage-Woche. Wenn er also nur noch 4 Tage in der Woche arbeitet, musst du es entsprechend umrechnen.

Bezüglich des Weihnachtsgeldes gibt es in Arbeits- oder Tarifverträgen meist Stichtagsregelungen. Ich kenne es von meinen Arbeitgeber so, dass das Arbeitsverhältnis bis zum 31. März des nächsten Jahres weiterhin bestehen muss. In den meisten Verträgen steht jedoch auch drin, dass man nicht unbedingt jedes Jahr Anspruch auf Weihnachtsgeld hat, auch wenn es in den bisherigen Jahren gezahlt wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?