Urlaubsanspruch nach Kündigung durchsetzen

4 Antworten

Hallo.

Dein Chef muss dir den Urlaub nur gewähren wenn die Firma das so machen kann (arbeitsmäßig.)

Mit Gruß

Bley 1914

Der AG muss Urlaub nur gewähren, wenn keine betrieblichen Gründe dagegen sprechen. Wenn bei Euch also im August Hochsaison ist, kann er den Urlaub verweigern.

Okay, das ist natürlich schlecht, da im August schon einige Urlaub eingetragen haben. Mal angenommen ich kündige dann zum 31.7., kann ich dann darauf bestehen, dass der Urlaub ausgezahlt wird, oder kann ich ihn auch nehmen müssen?

0
@ErsterSchnee

So einfach ist das mit

denn der Chef entscheidet!

nun wirklich auch nicht!

Als Gründe gegen eine Urlaubsgewährung kann er nur entgegen stehende Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer vorbringen oder (wie Du ja selbst schon geantwortet hast) betriebliche Gründe - die müssen dann aber schon wirklich dringend sein!

0
@kleineseulchen

Aber er kann mich ja wohl auch nicht zum Urlaub machen zwingen...?!

Doch, kann er!

Denn zunächst einmal ist ein bestehender Urlaubsanspruch durch Zeitausgleich abzugelten - und erst dann, wenn das nicht möglich ist, muss der Urlaub finanziell entgolten werden!

2

Zunächst einmal hast Du, wenn im laufenden Kalenderjahr das Beschäftigungsverhältnis mehr als 6 Monate betragen hat, Anspruch auf den vollen gesetzlichen Mindesturlaub; ein Anspruch auf einen möglicherweise darüber hinausgehenden individuell vereinbarten Urlaub besteht anteilig.

Der Urlaub ist zunächst einmal in Freizeit auszugleichen.

Erst dann, wenn ein Freizeitausgleich in der verbleibenden Kündigungsfrist ganz oder teilweise nicht möglich ist (aus dringenden betrieblichen Gründen oder wegen entgegen stehender vorrangiger Ansprüche anderer Arbeitnehmer z.B. wegen schulpflichtiger Kinder), muss der Urlaub finanziell abgegolten werden.

Du hast keinen grundsätzlichen Anspruch nur auf das eine oder nur das andere, sondern es richtet sich alleine nach den konkreten Gegebenheiten!

Urlaubsanspruch nach Kündigung durch Arbeitnehmer im 2. Halbjahr?

Ich werde am 31.07.2018 zum 31.08.18 (letzter Arbeitstag) kündigen und habe die gesetzlich geregelte Kündigungsfrist von 1 Monat. Nun habe ich fast meine ganzen Urlaubstage in Anspruch genommen für das Jahr 2018.

Das Problem ist ich habe noch Urlaub beantragt, welches bestätigt ist für den Zeitraum 20.08.18 - 29.08.18.

Aber da ich kündige und ab dem 01.09.18 den Betrieb verlasse habe ich Sorge, dass meine aktuelle Arbeitsstelle mir den Urlaubsanspruch streicht, eventuell sogar die Urlaubstage von meinem Lohn in Abzug bringt.

Ich habe bereits gegoogelt und das ganze ist für mich nicht klar ersichtlich, kennt sich jemand aus ?

Meine Daten:

Burotätigkeit (Einkauf, Dispo)

25 Urlaubstage im Jahr

40Std/ Woche , 5Tage / Woche

Bin seit 2011 im Betrieb tätig, Festanstellung, kein Tarifvertrag und die Kündigung ist auch nicht im Vertrag geregelt.

...zur Frage

Kündigung in der zweiten Jahreshälfte - automatisch Anspruch auf gesetzlichen Mindesturlaub?

Hallo,

ich arbeite seit 2011 in einer Firma, bei der ich in diesem Jahr fristgerecht zum 31.7. gekündigt habe. Laut Arbeitsvertrag stehen mir 26 Tage Jahresurlaub zu und beim Ausscheiden innerhalb des laufenden Kalenderjahres wird die 'pro-rata-temporis-Regelung' angewandt.

In meinem Fall also 26 geteilt durch 12 mal 7 = 15 Tage

Ich habe beim Recherchieren auf mehreren Seiten gelesen, dass dem/der Arbeitnehmer/in bei Kündigung in der zweiten Jahreshälfte (nach dem 30.6.) der volle Jahresurlaub zusteht, sofern im Vertrag nicht die pro rata temporis Regel erwähnt ist. ( https://gks-rechtsanwaelte.de/aktuelles/kuendigung-urlaubsanspruch-pro-rata-temporis/ )

Ist sie wie in meinem Fall erwähnt, soll man aber bei Kündigung in der zweiten Jahreshälfte zumindest Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub haben, also bei einer 5-Tage-Woche = 20 Tage.

Das macht immerhin eine Arbeitswoche mehr als die anteilmäßige Berechnung.

Meine Frage ist, ob diese Regel immer zutrifft? Ist sie an einen Tarifvertrag gebunden oder ähnliches? Ich will mich nicht blamieren oder Ärger machen, aber ich möchte auch nicht übergangen werden, sofern mir mehr zusteht als mein Arbeitgeber mir anrechnet.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Hallo Anwälte. Laut Bundesurlaubsgesetz steht bei Kündigung in der 2. Jahreshälft, voller Urlaubsanspruch zu. Meine Voraussetzungen/Arbeitsvertrag sind erfüllt?

(Siehe Anhang) Die Quellen im Internet sind aber nicht gleich. Laut Vertrag habe ich 30 Tage Urlaub/Kallenderjahr (5 Tages Woche). Im Bundesurlaubsgesetz steht aber etwas von nur 24 Tagen. Wieviel Urlaub habe ich nun bei Kündigung in der 2. Jahreshälfte? (siehe Vertrag) Wenn ich keine Urlaubsbescheinigung bekomme, dann handle ich doch auch nicht illegal wenn ich beim neuen Arbeitgeber Urlaub beantrage oder? Was passiert wenn ich eine Urlaubsbescheinigung bekomme, diese im neuen Arbeitgeber aber nicht vorlege, bekomme ich dann dort nochmal anteilig den Resturlaub für das laufende Kallenderjahr? Ich weiß dass andere Mitarbeiter bei Kündigung nur anteilig Urlaub bekommen haben. Haben die sich wie viele von der Personalabteilung einschüchtern lassen oder ist dieses Gesetz oder mein Arbeitsvertrag nicht Lückendicht? Vielen Dank für eure Hilfe

https://www.anwalt.de/rechtstipps/urlaubsanspruch-bei-beendigung-des-arbeitsverhaeltnisses_060510.html

...zur Frage

Fristgerechte Kündigung - Anspruch auf bereits gewährten Urlaub?

Guten Tag,

ich wollte fragen, wie es sich verhält, wenn ein Arbeitnehmer im Jahr 26 Urlaubstage zur Verfügung hat und Mitte August aus dem Unternehmen ausscheidet. Urlaubsanspruch wären dann 17 Tage? Wie sieht es dann aus mit dem Resturlaub, wenn der Arbeitnehmer bereits 13 Tage Urlaub genommen hat? Normalerweise stehen ihm dann 4 weitere Tage zur Verfügung. Jetzt hat der Arbeitnehmer jedoch seinen Sommerurlaub 2013 bereits eingereicht und auch gewährt bekommen. (8 Tage) Somit wäre der Urlaubsanspruch von 17 Tagen überschritten? Steht dem Arbeitnehmer der gewährte Urlaub von 8 Tagen zu, kann dieser gestrichen werden oder muss der Resturlaub auf 4 Tage verringert werden?

Vielen Dank.

...zur Frage

Bei Kündigung zuviel genommenen Urlaub Anspruch?

Wenn ich zum 1. September 2018 angefangen habe zu arbeiten und am 15. Februar 2019 kündige wie viel Urlaubsanspruch habe ich dann? Da man ja in der Regel in den ersten 6 Monaten eine zweiwöchige Kündigungsfrist hat, könnte ich also am 15. Februar 2019 kündigen und am 1. März 2019 wäre mein letzter Arbeitstag, stimmt das so? Und wenn ich z.B. am 18. Februar 2019 kündigen würde, wäre mein letzter Arbeitstag am 4. März 2019. Generell wäre ich dann mehr als 6 Monate beschäftigt gewesen. Unter dem folgenden Link steht das einem abhängig von der 1. oder 2. Jahreshälfte unterschiedlich viel Urlaub zu steht. Nach 6 Monaten also 30 Urlaubstage? Ist das Gesetz echt so Nachteilig für den Arbeitgeber geregelt? Denn wenn ich am 4. März ausscheide hätte ich 30 Tage Urlaubsanspruch und wenn ich am 28. Februar ausscheide hätte ich ja nur Anspruch auf 15 Tage Urlaub? Ist das echt so schrecklich geregelt??! Muss man den Urlaub vorher genommen haben oder muss der Urlaub beim Ausscheiden am 1. März / 4. März von 30 Tagen ausbezahlt werden? https://www.darmstadt.ihk.de/produktmarken/Beraten-und-informieren/recht_und_fair_play/Arbeitsrecht/bestehendeArbeitsverhaeltnisse/Urlaub/Urlaubsanspruch/2552870

...zur Frage

Kündigung zum 15. August: Wie viele Urlaubstage stehen mir zu wenn ich in der ersten Hälfte schon 21,5 Tage genommen habe?

Hallo,

Mein Urlaubsanspruch liegt bei: 30 Tagen laut Arbeitsvertrag.

Meine Kündigung habe ich fristgerecht und ordentlich 28 Tage vor dem 15. August abgegeben. Das Arbeitsverhältnis besteht´ bis dato 3 Jahre.

21,50 Tage habe ich genommen. 4,93 Tage aus dem Minusstunden Konto ( Müssen also noch mit dem rest urlaub verechnet werden)

Theoretisch doch :

Resturlaub: 3,57 Tage ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?