Urlaubsanspruch nach Kündigung durchsetzen

5 Antworten

Hallo.

Dein Chef muss dir den Urlaub nur gewähren wenn die Firma das so machen kann (arbeitsmäßig.)

Mit Gruß

Bley 1914

Der AG muss Urlaub nur gewähren, wenn keine betrieblichen Gründe dagegen sprechen. Wenn bei Euch also im August Hochsaison ist, kann er den Urlaub verweigern.

Okay, das ist natürlich schlecht, da im August schon einige Urlaub eingetragen haben. Mal angenommen ich kündige dann zum 31.7., kann ich dann darauf bestehen, dass der Urlaub ausgezahlt wird, oder kann ich ihn auch nehmen müssen?

0
@ErsterSchnee

So einfach ist das mit

denn der Chef entscheidet!

nun wirklich auch nicht!

Als Gründe gegen eine Urlaubsgewährung kann er nur entgegen stehende Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer vorbringen oder (wie Du ja selbst schon geantwortet hast) betriebliche Gründe - die müssen dann aber schon wirklich dringend sein!

0
@kleineseulchen

Aber er kann mich ja wohl auch nicht zum Urlaub machen zwingen...?!

Doch, kann er!

Denn zunächst einmal ist ein bestehender Urlaubsanspruch durch Zeitausgleich abzugelten - und erst dann, wenn das nicht möglich ist, muss der Urlaub finanziell entgolten werden!

2

Zunächst einmal hast Du, wenn im laufenden Kalenderjahr das Beschäftigungsverhältnis mehr als 6 Monate betragen hat, Anspruch auf den vollen gesetzlichen Mindesturlaub; ein Anspruch auf einen möglicherweise darüber hinausgehenden individuell vereinbarten Urlaub besteht anteilig.

Der Urlaub ist zunächst einmal in Freizeit auszugleichen.

Erst dann, wenn ein Freizeitausgleich in der verbleibenden Kündigungsfrist ganz oder teilweise nicht möglich ist (aus dringenden betrieblichen Gründen oder wegen entgegen stehender vorrangiger Ansprüche anderer Arbeitnehmer z.B. wegen schulpflichtiger Kinder), muss der Urlaub finanziell abgegolten werden.

Du hast keinen grundsätzlichen Anspruch nur auf das eine oder nur das andere, sondern es richtet sich alleine nach den konkreten Gegebenheiten!

Kommt es auf das gleiche drauf raus?

Kommt es aufs gleiche drauf raus wenn ich den Resturlaub vor Kündigung nehme oder wenn ich keinen Urlaub nehme und es mir auszahlen lasse..? Also von der Bezahlung her ..

...zur Frage

Kündigung in der zweiten Jahreshälfte - automatisch Anspruch auf gesetzlichen Mindesturlaub?

Hallo,

ich arbeite seit 2011 in einer Firma, bei der ich in diesem Jahr fristgerecht zum 31.7. gekündigt habe. Laut Arbeitsvertrag stehen mir 26 Tage Jahresurlaub zu und beim Ausscheiden innerhalb des laufenden Kalenderjahres wird die 'pro-rata-temporis-Regelung' angewandt.

In meinem Fall also 26 geteilt durch 12 mal 7 = 15 Tage

Ich habe beim Recherchieren auf mehreren Seiten gelesen, dass dem/der Arbeitnehmer/in bei Kündigung in der zweiten Jahreshälfte (nach dem 30.6.) der volle Jahresurlaub zusteht, sofern im Vertrag nicht die pro rata temporis Regel erwähnt ist. ( https://gks-rechtsanwaelte.de/aktuelles/kuendigung-urlaubsanspruch-pro-rata-temporis/ )

Ist sie wie in meinem Fall erwähnt, soll man aber bei Kündigung in der zweiten Jahreshälfte zumindest Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub haben, also bei einer 5-Tage-Woche = 20 Tage.

Das macht immerhin eine Arbeitswoche mehr als die anteilmäßige Berechnung.

Meine Frage ist, ob diese Regel immer zutrifft? Ist sie an einen Tarifvertrag gebunden oder ähnliches? Ich will mich nicht blamieren oder Ärger machen, aber ich möchte auch nicht übergangen werden, sofern mir mehr zusteht als mein Arbeitgeber mir anrechnet.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Fristgerechte Kündigung - Anspruch auf bereits gewährten Urlaub?

Guten Tag,

ich wollte fragen, wie es sich verhält, wenn ein Arbeitnehmer im Jahr 26 Urlaubstage zur Verfügung hat und Mitte August aus dem Unternehmen ausscheidet. Urlaubsanspruch wären dann 17 Tage? Wie sieht es dann aus mit dem Resturlaub, wenn der Arbeitnehmer bereits 13 Tage Urlaub genommen hat? Normalerweise stehen ihm dann 4 weitere Tage zur Verfügung. Jetzt hat der Arbeitnehmer jedoch seinen Sommerurlaub 2013 bereits eingereicht und auch gewährt bekommen. (8 Tage) Somit wäre der Urlaubsanspruch von 17 Tagen überschritten? Steht dem Arbeitnehmer der gewährte Urlaub von 8 Tagen zu, kann dieser gestrichen werden oder muss der Resturlaub auf 4 Tage verringert werden?

Vielen Dank.

...zur Frage

Urlaubsanspruch nach Fristgerechter Kündigung durch Arbeitnehmer

Hallo zusammen,

folgende Lage:

Arbeitnehmer, 24 Jahre, Gastronomie, ledig Keine Probezeit Beschäftigungszeit: 2 Jahre Urlaub bereits beansprucht: 19 Tage Urlaubsanspruch lt. Arbeits-Vertrag: 26 Tage

Kündigung durch Arbeitnehmer, fristgerecht zum 31.10.2013. Resturlaub ist also noch vorhanden.

Städtereise gebucht (27.10 -31.10.), Hotel und Musicaltickets bereits bezahlt. Arbeitgeber hat vor Kündigung Urlaub zugesagt. Nach Kündigung hat Arbeitgeber Urlaub gestrichen.

Nun will Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Urlaub nur anteilig gewähren. Ist Laut §4 BurlG (Bundesurlaubsgesetz) nicht richtig. Denn wenn fristgerecht nach dem 01.06 im Jahr gekündigt wird hat Arbeitnehmer Recht auf vollen Jahresurlaub. So richtig?

Frage? Wenn Arbeitgeber sich queerstellt, obwohl auf BurlG und §4 verwiesen wurde wie vorgehen?

Danke für Eure Hilfe

...zur Frage

Kündigung zum 15. August: Wie viele Urlaubstage stehen mir zu wenn ich in der ersten Hälfte schon 21,5 Tage genommen habe?

Hallo,

Mein Urlaubsanspruch liegt bei: 30 Tagen laut Arbeitsvertrag.

Meine Kündigung habe ich fristgerecht und ordentlich 28 Tage vor dem 15. August abgegeben. Das Arbeitsverhältnis besteht´ bis dato 3 Jahre.

21,50 Tage habe ich genommen. 4,93 Tage aus dem Minusstunden Konto ( Müssen also noch mit dem rest urlaub verechnet werden)

Theoretisch doch :

Resturlaub: 3,57 Tage ?

...zur Frage

Wie rechnet man Urlaubsanspruch nach der Kündigung und Gilt es nicht was in der letzten Gehaltsabrechnung steht?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Theme Urlaubsanspruch nach der Kündigung. Bei dem Unternehmen arbeite ich seit mehr als 3 Jahren. Zunächst als Werkstudent und seit 15.Januar.2016 in Vollzeit. Letzte Woche am 20. Oktober habe ich meine Kündigung zum 30. November eingereicht.

Mit der Kündigung gibt es kein Problem, aber die Personalabteilung sagt, dass ich nur einen Tag Resturlaub habe, obwohl in meiner letzen Gehaltsabrechnung stand, dass ich noch 11 Tage Urlaub habe.

Könnten Sie mich darüber informieren, ob ich immer noch 11 Tage Urlaubsanspruch habe, oder nicht?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?