Urlaubsanspruch bei Krankheit und selbst kündigen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du nicht kündigst und das Krankengeld endet, hast du Anspruch auf Arbeitslosengeld, während das Arbeitsverhältnis aber nur ruht. Der Urlaub von 2011 würde dann verfallen. Der Rest wäre nicht auszuzahlen und könnte zu einem späteren Zeitpunkt ebenso noch verfallen (jeweils 15 Monate nach Ende des Übertragungszeitraums), weil Urlaubsabgeltungen n. § 7 BUrlG eben nur rechtens sind, wenn sie im Rahmen der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses vorgenommen werden. Eine Arbeitgeberseitige Kündigung kann bei Langzeiterkrankten u. a. bei Vorliegen einer negativen Prognose (also mittelfristig keine Besserung in Sicht) möglich sein. Eine Abfindung ist ohnehin nicht gesetzlich vorgesehen und müsste im Zweifel im Rahmen einer Kündigungsschutzklage verhandelt werden, wobei ich bei Vorliegen der Zustimmung zur Kündigung seitens des Integrationsamtes keine großen Erfolgsaussichten sehen würde.

Wenn du zum 31.03. kündigst, hast du in jedem Fall Anspruch auf Abgeltung des Urlaubs aus 2012 und 2013. Der Urlaub aus 2011 verfällt ja nach dem Willen des BAG (bestätigt durch den EuGH) mit Ablauf des 31.03. Da du zum gleichen Termin kündigst, solltest du deinen Anwalt mE einmal genauer prüfen lassen, ob die Abgeltung von 2011 nicht ebenfalls noch durchzusetzen sein könnte.

Bei Vorliegen einer ärztlichen Bescheinigung darüber, dass diese Arbeitsstelle deine Gesundheit und Genesung eher gefährdet, kannst du selbst auch kündigen oder mit dem ArbG einen Aufhebungsvertrag vereinbaren, ohne dass dir ALG verloren geht. Wobei du aber immernoch beachten musst, das die Zahlung des ALG durch Urlaubsabgeltung später einsetzt. Wärst du also ab. 01.04. arbeitslos und würdest du die 39 Urlaubstage ausbezahlt bekommen, hättest du erst Anspruch auf ALG ab 24.05.

Du hast also so oder so von deinem aufgelaufenen Urlaub unter dem Strich leider Nichts.

SybilleBille 31.01.2013, 14:50

Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort. Arbeitsamt kommt für mich nicht in Frage, da die Leistungen - wenn ich auch Anspruch hätte - mit meiner bestehenden kleinen Rente verrechnet werden! Die Rente ruht dann und ALG wird gezahlt - es ist also nur ein hin und her - also belasse ich es bei der Rente und bin nicht von der ARGE abhängig. Wegen dem Urlaubsanspruch für 2011 erkundige ich mich. Mir ist es nur wichtig zu wissen ob man Urlausanspruch hat wenn man selber kündigt.

0
ralosaviv 31.01.2013, 20:05
@SybilleBille
ob man Urlausanspruch hat wenn man selber kündigt

selbstverständlich.

0

Deine Situation schein sehr komplex zu sein- ich würde dir raten dich an einen Fachanwalt zu wenden. Und keine Sorge wegen den Kosten. So wie du das geschildert hast besteht bei dir bestimmt die Möglichkeit einer Kostenübernahme durch ein Amt.

SybilleBille 31.01.2013, 13:03

Einen Anwalt habe ich, auch eine Rechtsschutzversicherung, ABER - die Rechtsschutzversicherung tritt nur ein wenn es zu Gericht geht - alle Vorverhandlungen und Korrespondenz, wenn es nicht zu einem Gerichtstermin kommt muß ich selbst zahlen! dafür gibt es keinerlei Hilfen- der beste Beweis ist eine Rechnung meines Anwaltes über mehr als 500€ die ich begleichen muß - nur weil die Rechtsschutz es ablehnt zu bezahlen. Prozesskostenhilfe kann man beantragen wenn auch ein Prozess geführt wird. Im vergangenem Jahr liefen aber nur Verhandlungen um Kündigung, Abfindung oder Aufhebung des Arbeitsverhältnisses leider ohne Erfolg!

0
Kingblolero 31.01.2013, 15:04
@SybilleBille

Hmm, du hast geschrieben dass eine Behinderung vorliegt- gibts da keine Anlaufstelle sozialer Art die solche Fragen kompetent und kostengünstig beantworten kann? Wie sieht es aus mit der Gewerkschaft? Meines Wissens kann man da auch mit dem ersten Anliegen Rat bekommen - im Gegenzug verlangen die natürlich eine gleichzeitige Mitgliedschaft.

0

Bist du in der Gewerkschaft? Ansonsten würde ich mich dort mal erkundigen? Der Link hilft vielleicht auch weiter http://www.finanztip.de/recht/arbeitsrecht/urlaubsanspruch-krankheit.htm

SybilleBille 31.01.2013, 13:05

Gewrkschaft? NEIN! Meine FA ist ein Privates Unternehmen! Alles was dem AG nützen könnte ist in den vergangenen Jahren abgeschafft worden!

0
edgarwallace 31.01.2013, 16:50
@SybilleBille

Meinst bestimmt, was dem Arbeitnehmer nützen könnte ist abgeschafft worden ;-) Du kannst einer Gewerkschaft beitreten, auch wenn deine Fa privat ist. So etwas ist deine Entscheidung und du zahlst dort Beiträge. So wie bei Verdi, IG Metall usw....

0

Was möchtest Du wissen?