Urlaubsanspruch bei fristloser Kündigung durch den ArbeitNEHMER

5 Antworten

Sofern die fristlose Kündigung rechtmäßig ausgesprochen ist, hat der AN Anspruch auf die Auszahlung des Urlaubs, da der Urlaub aufgrund der Kündigung ja nicht mehr genommen werden kann.

Voraussetzung ist jedoch, dass der AG die fristlose Kündigung akzeptiert; ggf. entscheidet ein Arbeitsgericht darüber.

Für den Fall dass die fristlose Kündigung rechtmäßig ausgesprochen wurde ist Ihre Antwort korrekt.

Allerdings ist diese Kündigung nicht wirksam, da eine Kündigung per Fax, gemäß §623 BGB nicht zulässig ist!

Peter Kleinsorge

0

Richten Sie Ihrer Bekannten aus, dass die gefaxte Kündigung, gemäß §623 BGB ungültig ist.

Die Kündigung oder die Aufhebung von Arbeitsverhältnissen bedarf zwingend der Schriftform. Die elektronische Form, wie E-Mail, Fax oder SMS ist ausgeschlossen.

http://dejure.org/gesetze/BGB/623.html

Das Arbeitsverhältnis ist durch die voreilige Fax-Nachricht nicht gekündigt! Ihre Bekannte muss weiterhin ihre Arbeitskraft anbieten!

Peter Kleinsorge

Warum nimmst du dir nicht den Urlaub und kündigst danach erst?

Entscheidend ist zunächst einmal dass eine Kündigung per Fax, gemäß §623 BGB, nicht wirksam ist.

Erfolgt eine fristlose Kündigung des Arbeitnehmers, im Einklang mit §626 BGB, hat er Anspruch auf eine Abgeltung des Urlaubs durch den Arbeitgeber!

Erfolgt die fristlose Kündigung des Arbeitnehmers zu unrecht, muss der Arbeitgeber den Urlaub nicht abgelten!

Peter Kleinsorge 

0

Fristgerechte Kündigung - Anspruch auf bereits gewährten Urlaub?

Guten Tag,

ich wollte fragen, wie es sich verhält, wenn ein Arbeitnehmer im Jahr 26 Urlaubstage zur Verfügung hat und Mitte August aus dem Unternehmen ausscheidet. Urlaubsanspruch wären dann 17 Tage? Wie sieht es dann aus mit dem Resturlaub, wenn der Arbeitnehmer bereits 13 Tage Urlaub genommen hat? Normalerweise stehen ihm dann 4 weitere Tage zur Verfügung. Jetzt hat der Arbeitnehmer jedoch seinen Sommerurlaub 2013 bereits eingereicht und auch gewährt bekommen. (8 Tage) Somit wäre der Urlaubsanspruch von 17 Tagen überschritten? Steht dem Arbeitnehmer der gewährte Urlaub von 8 Tagen zu, kann dieser gestrichen werden oder muss der Resturlaub auf 4 Tage verringert werden?

Vielen Dank.

...zur Frage

Anspruch auf Lohn bei fristloser Kündigung durch den Arbeitnehmer waährend Probezeit

Guten Abend,

ein Arbeitnehmer hat heute abend per SMS während der Probezeit fristlos gekündigt. Er will die Kündigung noch schriftlich nachreichen, aber ab dem morgigen Tag nicht mehr erscheinen. Da er die 2wöchige Kündigungsfrist nicht einhält und nicht zum arbeiten erscheint, bin aich als Arbeitgeber trotzdem verpflichtet ihm die gesetzlich vorgeschrieben 2wöchige Kündigungsfrist zu bezahlen???

Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

Urlaubsanspruch nach Kündigung durchsetzen

Ich möchte in meinem aktuellen Betrieb zum 31.7. oder 31.8. kündigen und habe 20 Tage Resturlaub für dieses Jahr. Nun habe ich gelesen, dass man bei Kündigung in der zweiten Jahreshälfte den vollen Urlaubsanspruch hat. Zur Vorbereitung auf ein anstehendes Studium, möchte ich den August frei haben. Mein Plan ist es zum 31.8. zu kündigen und meinen Resturlaub im August zu nehmen, sprich ich hätte am 2.8. meinen letzten Arbeitstag. Alternativ würde ich zum 31.7. kündigen und mir den Urlaub auszahlen lassen (wobei ich jedoch schlechter wegkommen würde). Da mein Chef in der Hinsicht sehr uneinsichtig ist, wüsste ich gerne, welche Rechte ich habe.

Nun zur Frage: Kann ich auf den Urlaub bestehen oder könnte mein Arbeitgeber mir diesen auch verweigern und mir den Urlaub nur auszahlen?

Danke!

...zur Frage

Muss der Arbeitnehmer nach einer freiwilligen Kündigung bereits genommenen Urlaub zurückzahlen?

Hallo, ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag bis 30.06., er läuft seit dem 01.07. letzten Jahres. Wenn ich nun zum 01.07. einen neuen Vertrag bekomme und zum 30.09. kündige, allerdings schon Urlaub für die zweite Jahreshälfte genommen habe, wird mir dann der genommene Urlaub vom letzten Gehalt abgezogen, oder hat der Arbeitgeber dann Pech gehabt? Ich kenne die Regelung, dass ab der zweiten Jahreshälfte der komplette Urlaubsanspruch besteht. Aber gilt das auch für befristete Verträge?

Vielen Dank und beste Grüße

...zur Frage

Dürfen in einem Arbeitszeugnis auch bei fristloser Kündigung nur positive Sachen stehen?

In einem Arbeitszeugnis soll der Arbeitgeber ja eigentlich nur Positives schreiben, um dem Arbeitnehmer für das spätere Berufsleben keine Steine in den Weg zu legen. Aber gilt das auch bei einer fristlosen Kündigung. Denn dabei muss ja etwas vorgefallen sein, das wirklich nicht gut war und was spätere Arbeitnehmer eventuell wissen sollten. Wie ist das geregelt?

...zur Frage

Urlaubsanspruch nach Fristgerechter Kündigung durch Arbeitnehmer

Hallo zusammen,

folgende Lage:

Arbeitnehmer, 24 Jahre, Gastronomie, ledig Keine Probezeit Beschäftigungszeit: 2 Jahre Urlaub bereits beansprucht: 19 Tage Urlaubsanspruch lt. Arbeits-Vertrag: 26 Tage

Kündigung durch Arbeitnehmer, fristgerecht zum 31.10.2013. Resturlaub ist also noch vorhanden.

Städtereise gebucht (27.10 -31.10.), Hotel und Musicaltickets bereits bezahlt. Arbeitgeber hat vor Kündigung Urlaub zugesagt. Nach Kündigung hat Arbeitgeber Urlaub gestrichen.

Nun will Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Urlaub nur anteilig gewähren. Ist Laut §4 BurlG (Bundesurlaubsgesetz) nicht richtig. Denn wenn fristgerecht nach dem 01.06 im Jahr gekündigt wird hat Arbeitnehmer Recht auf vollen Jahresurlaub. So richtig?

Frage? Wenn Arbeitgeber sich queerstellt, obwohl auf BurlG und §4 verwiesen wurde wie vorgehen?

Danke für Eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?