urlaubsanspruch bei firmenverkauf

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein, das ist nicht rechtens. Dein alter Arbeitegeber muss Dir Urlaubsgeld UND Urlaub geben. Die Personalbesetzung ist einzig und allein sein Problem (deswegen heißt der Mann Chef, und dafür wird er bezahlt, das ist sein JOB!), und wenn er zuwenig Mitarbeiter hat, muss er sich eben eine Aushilfe besorgen wegen Deiner acht Tage Urlaub die dir zustehen. Nur weil der Mann Hals über Kopf verkaufen will, darf er sich aber nicht über bestehende Arbeitsgrundlagen hinwegsetzen. Ruf am Freitag das Arbeitsgericht in deiner Gemeinde an, und zwar solange, bis Du dort eine kompetente Unterstützung unterhältst. Das Arbeitsgericht wird auch von Deinen Steuern anteilig finanziert, und die müssen Dir helfen.

marcogadau 23.06.2011, 00:28

hi,,,hm danke,,,so was in der art hatte ich auch schon so vermutet, wollte nur sicher gehen, dass ich auch auf dem richtigen weg bin,,,,dannn werd ich mal morgen das telefon schwingen,,,ganz lieben dank

0

Da das Beschaeftigungsverhaeltnis ja nicht beendet wird sondern mit dem neuen Inhaber fortgesetzt werden soll, ist eine Urlaubsabgeltung hier gar nicht zulaessig. Dein Urlaubsanspruch besteht also ueber den Uebergang hinaus und der Urlaub muss dann vom neuen Inhaber gewaehrt werden.

Allerdings hast du noch keinen Kuendigungsschutz (du bist noch keine 6 Monate dort beschaeftigt) und wahrscheinlich wirst du dort auch nie Kuendigungsschutz haben (fuer Kuendigungsschutz muesste der Betrieb mehr als 10 Vollzeitmitarbeiter haben). Wenn du dich also quer stellst, koennte es passieren, dass das Beschaeftigungsverhaeltnis doch noch ein schnelles Ende findet, der Urlaub wegen der Beendigung des Beschaeftigungsverhaeltnisses nicht mehr gewaehrt werden kann und dann doch abzugelten ist.

Bei Betriebsübergang steigt der übernehmende Arbeitgeber eigentlich in die Rechte und Pflichten des alten Arbeitgebers ein und da kann so ein Gewirre wie du es beschreibst - theoretisch - eigentlich gar nicht entstehen. Das heißt, dass er dir den bisher entstandenen Urlaubsanspruch genau so gewähren müsste wie der alte Arbeitgeber.

marcogadau 23.06.2011, 00:34

hi,ja auf der einen seite ist immer das gesetz, dann gibt es noch die andere seite: die realität und eine dritte seite gibt es auch noch: die angst um den eigenen arbeitsplatz,eigentlich weiss ich wie es richtig laufen müsste, aber was tun wenn es nicht so läuft wie es der gesetzbegeber vorschreibt-so wie bei mir eben? ist alles nicht so einfach, werde mir wohl einen rechtsbeistand holen müssen,,,lieben dank für die antwort

0

Urlaub steht dir eh erst nach 6 Monaten zu. Von Daher ist das rechtens.

marcogadau 23.06.2011, 00:19

danke für die antwort, aber generell steht mir urlaub anteilig ab dem ersten vollen monat zu,,,soweit hatte ich mich schon schlau gémacht. nach 6 monaten hat man erst anspruch auf den vollen jahresurlaub, anteilig halt schon vorher,,,aber das ich mein anspruch auf meinen anteiligen urlaub ganz abtreten soll, will nicht so recht in mein kopf...danke vorab

0
marcogadau 23.06.2011, 00:23

danke für die antwort, aber generell steht mir urlaub anteilig ab dem ersten vollen monat zu,,,soweit hatte ich mich schon schlau gémacht. nach 6 monaten hat man erst anspruch auf den vollen jahresurlaub, anteilig halt schon vorher,,,aber das ich mein anspruch auf meinen anteiligen urlaub ganz abtreten soll, will nicht so recht in mein kopf...danke vorab

0

Was möchtest Du wissen?