Urlaubsanspruch 5 Tage Woche zu 3 Tage Woche

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zunächst einmal müssen die Urlaubsjahre 2013 und 2014 getrennt voneinander betrachtet werden.

Für 2013 bestand Anspruch auf Teilurlaub von 5/12 (Aug-Dez), sofern es keinen Vorarbeitgeber gab, bei dem der volle Jahresurlaub bereits gewährt und genommen wurde. Dies entspricht 12 Urlaubstagen, die bis spätestens 31.03. des Folgejahres zu nehmen waren.

Für 2014 besteht Anspruch auf den vollen Jahresurlaub, wenn das Arbeitsverhältnis zum 31.08. endet. Bis 31.03. besteht Anspruch auf 2/12 von 28 Tagen, also 4,67 Urlaubstage.(eine Rundung ist hier nicht vorgesehen, da es sich nicht um Teilurlaub gem. § 5 BUrlG handelt) Ab 01.03. besteht Anspruch auf 3/5 des vertraglichen Jahresurlaubs für die restlichen 10 Monate (auch wenn das Arbeitsverhältnis mit Ablauf der Befristung zum 31.08. endet!) und damit 14 Urlaubstage (28/5x3/12x9); . Insgesamt besteht für 2014 also ein Anspruch von 18,67 Urlaubstagen, sofern es keine Einzel- oder Tarifvertragliche Möglichkeit der aliquouten Urlaubsberechnung gibt. Dann wird die Berechnung richtig lustig und landet im Ergebnis bei 11,67 Urlaubstagen. (gesetzl. Mindesturlaub für 2 Monate á 5 Tage und 10 Monate á 3 Tage/Wo)

Resturlaub aus der Vollzeitbeschäftigung darf nicht auf die Teilzeitbeschäftigung gekürzt werden!

28-12 Urlaubstage werden doch nicht reduziert wenn der Stellenanteil reduziert wird. Allerdings ist der Urlaubstag dann weniger Stunden wert.

Falsch.

0

In 2013 hat der AN einen UA von 13,x Tagen erworben. Die hat er bis zum Feb. verbraucht. die 1,x Tage sind verfallen. In 2014 hat er einen UA von 4 + (24 * 3/5) = 18, 4 Urlaubstage.

He, mach deine Hausaufgaben selber :-)

Es sind keine Hausaufgaben =) aber danke für dein Kommentar =)

0

Was möchtest Du wissen?