Urlaub trotz schriftlicher Bestätigung gestrichen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nein darf er defintiv nicht. Hat mein Chef auch schon mal versucht und er wollte es nicht glauben. Bis ich mit dem Anwalt kam. Bei mir ging es halt um einen 10 Tage Amerika Trip der schon lange gebucht war. Dort hieß es auch das es nur möglich wäre wenn es für den Betrieb um das überleben geht. Ist das nicht der Fall kannst du im Prinzip machen was du willst. Allerdings solltest du wissen was in deinem Arbeitsvertrag steht. Weil manche Betriebe da gerne etwas noch dazu schreiben halt wegen Urlaub und so. Wenn bei dir so etwas stehen sollte auf jeden Fall mal eine Auskunft vom Anwalt holen bevor du Urlaub machst.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MancheAntwort
11.11.2016, 13:26

gute und RICHTIGE Antwort !

1

Grundsätzlich kann ein genehmigter Urlaub nicht gestrichen werden, du kannst ihn also antreten.

Ausnahmen gibt es nur wenn die Existenz des Betriebs auf dem Spiel steht, das müsste der Arbeitgeber aber beweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
16.12.2016, 17:25

Grundsätzlich kann ein genehmigter Urlaub nicht gestrichen werden, du kannst ihn also antreten.

Klar, der Fragesteller "kann" den Urlaub antreten, darf er aber nicht, wenn der Arbeitgeber ihn nach der Genehmigung wieder gestrichen hat - auch wenn sein Vorgehen rechtswidrig gewesen sein sollte, weil keine Existenzbedrohung durch den Urlaubsantritt gegeben wäre (wie Du richtig festgestellt hast).

Tritt der Arbeitnehmer den Urlaub trotz eines - möglicherweise auch rechtswidrigen - Widerrufs des Arbeitgebers, kann das arbeitsrechtliche Konsequenzen bis zur (je nach Situation) Kündigung haben. 

0

Es wäre nur denkbar, dass du den Urlaub außerhalb der Berufsschulferien geplant hattest. Dann muss der Betrieb das verweigern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von augsburgchris
11.11.2016, 14:48

Vorab verweigern darf der Betrieb, aber nicht nach Genehmigung streichen. Wenn der Azubi trozdem in die Schule geht spricht auch nichts gegen einen unterjährigen Urlaub.
Mo; Di, Urlaub
Mi Schule
Do;Fr Urlaub

1

aus betrieblichen gründen kann auch bereits genehmigter urlaub gestrichen werden. in diesem fall muss der arbeitgeber allerdings alle stornokosten übernehmen wenn du bereits urlaub gebucht hast.

ich weiss nur gerade nicht, welche gründe vorliegen könnten das selbst dem azubi der urlaub gestrichen wird.  genaues kannst du aber auch bei der Handwerkskammer erfahren.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
11.11.2016, 13:42

Es dürfte eher selten sein, dass der Betrieb zusammen bricht, wenn der Azubi Urlaub hat.

5
Kommentar von Familiengerd
11.11.2016, 14:14

aus betrieblichen gründen kann auch bereits genehmigter urlaub gestrichen werden.

Das ist falsch!

"Betriebliche Gründe" alleine reichen nicht, es sei denn, Du meinst damit, dass durch den Urlaubsantritt die wirtschaftliche Existenz des Betriebs konkret bedroht wäre - er also "pleite" ginge.

Außerdem: Bei einem Azubi dürften kaum "betriebliche" Gründe zur Urlaubsverweigerung angeführt werden!

2

Erkundige dich bei der Gewerkschaft. Aber so weit ich weiß, stehen betriebliche Gründe immer an 1. Stelle. Urlaub ist ja nur in Absprache mit dem Arbeitgeber möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
11.11.2016, 14:16

"Betriebliche Gründe" alleine reichen nicht, es sei denn, Du meinst damit, dass durch den Urlaubsantritt die wirtschaftliche Existenz des Betriebs konkret bedroht wäre - er also "pleite" ginge.

Außerdem: Bei einem Azubi dürften kaum "betriebliche" Gründe zur Urlaubsverweigerung angeführt werden!

2

Solande du eine schriftliche "BESTÄTIGUNG" hast ist es ein Beweismittel gegen dein Chef selber. Und im falle eines konfliktes kann er dich auch nicht kündigen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es eine Begründung gibt ja. Sie können sogar trotz eingereichtem Urlaub eine Sperre verhängen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MancheAntwort
11.11.2016, 13:17

absoluter Humbug !

2
Kommentar von Halit08
11.11.2016, 13:18

qwatsch !

2
Kommentar von augsburgchris
11.11.2016, 13:19

Was soll denn so eine Begründung bitte sein?

Personalmangel ist zum Beispiel keine zulässige Begründung.

3
Kommentar von Melinda1996
11.11.2016, 13:24

Ja klar und dan geht die firma den Bach runter weil kein Personal da ist...

0
Kommentar von Familiengerd
11.11.2016, 14:20

Wenn es eine Begründung gibt ja.

Worin sollte denn Deiner "Meinung" nach ein Begründung für die Streichung eines einmal genehmigten Urlaubs bestehen können??

"Betriebliche Gründe" alleine reichen dafür nicht, es sei denn, Du meinst damit, dass durch den Urlaubsantritt die wirtschaftliche Existenz des Betriebs konkret bedroht wäre - er also "pleite" ginge.

Die Rechtsprechung der deutschen Arbeitsgerichte (bis zum Bundesarbeitsgericht) sihet eine solche Möglichkeit nur "theoretisch" als gegeben; in allen bisherigen Verfahren deswegen konnte kein einziger Arbeitgeber eine nachvollziehbare Begründung für die Streichung eines einmal genehmigten Urlaubs liefern.

Außerdem: Bei einem Azubi dürften kaum "betriebliche" Gründe zur Urlaubsverweigerung angeführt werden!

1
Kommentar von Melinda1996
11.11.2016, 14:40

Und eine Flut voller Aufträge muss er natürlich auch einplanen.

0

genehmigter Urlaub darf NICHT gestrichen werden....

... nicht bei Auszubildenden und auch nicht bei ANDEREN !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HardRockEagle
11.11.2016, 13:21

Woher weißt du das? Hattest du auch schon Erfahrungen in der Sache?

0
Kommentar von MancheAntwort
11.11.2016, 13:25

Kann ein genehmigter Urlaub nachträglich verschoben oder gestrichen werden?

„Genehmigt ist genehmigt“, sagt Henn, das gelte für beide Seiten. Will der Arbeitgeber bereits bewilligten Urlaub streichen, müsste er schon beweisen, dass das Unternehmen ohne die Anwesenheit jenes Mitarbeiters pleiteginge. Auch hier gilt: Wer sich eigenmächtig Urlaub genehmigt, dem droht schlimmstenfalls die Kündigung. Verzichtet der

Arbeitnehmer

freiwillig auf seinen Urlaub, muss der Arbeitgeber eventuell entstandene Kosten erstatten, etwa bei Stornierungen von Flügen oder Hotels.

1

Was möchtest Du wissen?