Urlaub nach Stellenantritt

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Vorgesetzter wusste von Deinen Urlaubsplänen vor Deiner Einstellung. Er hat Dir die Stelle gegeben und den Urlaub zugesagt. Warum solltest Du dann nicht fahren?

Bei uns in der Firma hat am 1. August ein neuer Abteilungsleiter angefangen. Nach zwei Wochen hat er zwei Wochen Urlaub gehabt. Das war gar kein Problem. Die Geschäftsleitung hat dies dem Betriebsrat vorab mitgeteilt und auch die Mitarbeiter der betroffenen Abteilung wurden schon vor Arbeitsantritt davon in Kenntnis gesetzt.

Da alle wussten, dass der neue Abteilungsleiter den Urlaub schon lange geplant hat und als Familienvater auch mit seiner Frau und den Kindern Urlaub machen wollte, hatte jeder Verständnis.

Es ist doch schön, dass AG auch auf die Bedürfnisse ihrer MA Rücksicht nehmen und ein geplanter Urlaub weder abgesagt werden muss noch ein Hinderungsgrund für eine Einstellung ist.

Viel Spaß bei der neuen Stelle und einen schönen Urlaub.

Danke fürs Sternchen

0

Wenn das beim Einstellungsgespräch so zugesichert wurde, steht dem Urlaub nichts entgegen. Nur solltest du während der Probezeit ausscheiden, musst du den unberechtigten Urlaub sicher zurück zahlen.

ich würd stornieren und erstmal die probezeit überstehen ohne vorfälle poder sonderwürste

Würdet ihr eure Tochter mit der Familie ihrer Freundin in den Urlaub fahren lassen?

Hallo! Ich (12 Jahre) würde mega gerne meine beste Freundin (ebenfalls 12 Jahre) in den Sommerferien mit meiner Familie in den Urlaub nach Kroatien nehmen. Wir würden mit dem Auto fahren und ca 7-10 Tage auf unserem Schiff bleiben. Für meine Eltern wäre das auch gar kein Problem, aber die Mutter meiner Freundin ist noch nicht wirklich damit Einverstanden. Sie meint, dass meine Freundin noch zu jung sei... Deshalb wüsste ich gerne, was ihr dazu meint un sie vielleicht noch umstimmen zu können. Also würdet ihr eure Tochter mit fahren lassen? LG

...zur Frage

Wegen Verleumdung des Vorgesetzten fristlos gekündigt worden?

Hallo Mein Mann ist im Juni 2014 nach Deutschland gekommen und arbeitet seit Juli 2014 in einer Reinigungsfirma. Sein Vorgesetzter mobbt ihn schon seit Anfang an er hat ihm auch oft den Mittelfinger gezeigt. Vorgestern 5 Minuten vor Feierabend hat er ihn versucht zu provozieren und mein Mann bat eine Arbeitskollegin den Vorgesetzten auf Deutsch zu fragen was sein Problem mit ihm wäre doch die Kollegin hat dies nicht übersetzt und meinte, dass der Chef mit Absicht ihn provozieren möchte und nahm mein Mann mit raus. Gestern wurde ihm am Telefon mitgeteilt, dass er fristlos gekündigt sei und nicht mehr arbeiten gehen braucht die Kündigung würde per Post zugesendet. Der Grund dafür ist, dass sein Vorgesetzter am Morgen zur Firma gegangen sei und erzählte er sei angegriffen worden. Obwohl das nicht stimmt und mein Mann auch Zeugen hat, hat die Firma ohne eine Anhörung ihn gekündigt. Darf die Firma ihn einfach so kündigen ohne ihn aussagen zu lassen? Können wir den Vorgesetzten anzeigen weil er 1. den Ruf meines Mannes verletzt und 2. mein Mann wegen der Verleumdung seinen Job verloren hat?

...zur Frage

Trotz Bänderriss in den Urlaub?

Ich habe mir am Sonntag das Knie verdreht und mir einen Aussenbandriss zugezogen. Mein Problem ist jetzt das am Donnerstag der lange geplante Urlaub ansteht!! Ich wollte mal Fragen ob mir, wenn ich fahren würde irgendwelche Probleme bei der Arbeit drohen? Ich bin zwar krankgeschrieben aber ja nicht bettlägerig!! Bitte schnellstmöglich um Antwort und bedanke mih schonmal im voraus!!!

...zur Frage

Urlaubsentscheidung - freund ist sauer

Hallo, ich bin neu hier, aber ich benötige dringend eine Meinung von euch zu meinem Problem....

Also folgendest: ich bin seit fast 5 Monaten mit meinem neuen Freund zusammen, es it alles gut und ich bin total glücklich, dass ich jetzt endlich mit ihm zusammen bin, da ich es schon öfters bei ihm versucht habe! ;) die Gefühle die ich für ihn empfinde sind wahnsinn , hatte ich noch nie zuvor - also ich liebe ihn wirklich sehr und will eigentlich auch mein leben mit ihm verbringen. So das erstmal zu meinem freund!
Jetzt das Problem, dass ich jedes jahr 2 Wochen mit meinem ln Eltern + Freunden in den Urlaub fahre und dieser eig noch mit meinem ex geplant war, da mein neuer Freund keinen Urlaub bekommt, würde ich wenn allein mit fahren (mein ex ist da raus).

Nun mein Problem, ich weiß es klingt albern, aber wir fahren mit 2 Autos in den Urlaub über eine sehr lange zei und ohne schlaf Pause und nun sind es nur 3 die fahren können - ich habe ehrlich gesagt angst um meine Eltern, da die andern die fahren sich überschätzen und nicht anhalten, wenn sie müde sind! Wenn ich mit fahre ist es ein Fahrer mehr und ich wäre dabei, falls was passiert!

Andererseits bin ich 14 Tage von meinem Freund getrennt und mir bricht es schon jetzt das herz, wenn ich daran denke! Habe ihm gesagt das ich vllt mitfahre - jetzt ist er total sauer! :(

Ich hab das Gefühl, dass egal wie ich mich entscheide es eh falsch ist! :/

Hoffe auf eine schnelle Antwort, bin am ende!

Danke

...zur Frage

Kann der neue Arbeitgeber bereits gebuchten Urlaub verbieten

Hallo,

ich habe bereits Mitte Dezember, noch beim alten Arbeitgeber, Urlaub für die kommenden Sommerferien gebucht. Dann hat sich für mich recht plötzlich ein Arbeitsplatzwechsel zum 01. Februar ergeben. Im Zuge der Urlaubsplanung für dieses Jahr, sollte auch ich meine Termine angeben, mit dem Ergebnis, dass man mir mitgeteilt hat, ich könnte nicht in den Sommerferien Urlaub nehmen und ich hätte das vorher mit dem (neuen) Arbeitgeber absprechen müssen (?). Wie denn, wenn ich bei Buchung noch nicht wusste, dass ich wechseln werde. Kann mir der neue Arbeitgeber den gebuchten Urlaub verweigern und wenn ja, muss er dann auch die Stornogebühren bezahlen. Ach übrigens -es handelt sich um einen 450,00 €-Job. Danke für die Antworten (und vielleicht auch den/die entsprechenden Paragraphen).

...zur Frage

Vorgesetzter buetet einigen wenigen Mitarbeitern das "Du" nicht an

Ein nettes Hallo.

Mich würde eure Meinung interessieren:

Ein Vorgesetzter, der neu in die Firma kommt, bietet etwa der Hälfte der Mitarbeiter, von denen er teilweise nicht der Vorgesetzte ist, da andere Abteilung, das "Du" an.

Dann wird er Vorgesetzter einer neuen Abteilung die nur noch mit dem Ausland zu tun hat. Dennoch gibt es immer noch Berührungspunkte zu den ehemaligen Mitarbeitern, wenngleich er nicht mehr dessen Vorgesetzter ist.

Nach und nach bietet er auch diesen, seinen ehemaligen Mitarbeitern, das "Du" an. Er ist Ranghöher, ihnen aber nicht mehr vorgesetzt, wie erwähnt.

Zweien dieser ehemaligen Mitarbeitern von ihm bietet er das "Du" nicht an. Es vergehen zwei Jahre, nichts ändert sich.

Wie ist dieses Vorgehen zu werten? Können sich diese zwei Mitarbeiter zu recht brüskiert oder abgelehnt fühlen?

Mittlerweile entsteht eine Antipathie von den zwei Mitarbeitern gegenüber dem ehemaligen Vorgesetzten, der dafür bekannt ist, dass er nicht all zu viel Empathie besitzt.

Die Situation ist leicht spannungsgeladen, was die Mitarbeiter betrifft. Der ehemalige Vorgesetzte ist nichts anzumerken, er gefällt sich in der Rolle des Gönners und ist schlußendlich in der Firmenhierarchie eine Stufe höher.

Habt ihr einen Rat, Tipp oder ähnliches, was die Situation entkrampfen könnte?

Einer der beiden Mitarbeiter, dem das "Du" nicht angeboten wird, ist 8 Jahre älter als der Ehem. Vorgesetzte.

Er könnte u.U. das "Du" auch anbieten, allerdings ist die Situation schon zu verfahren.

Danke für eure Tipps und Meinungen.

Viele Grüße,

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?