Urlaub & Überstunden Wegen Kündiung auszahlen lassen. Arbeitsrecht

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da Du in der zweiten Jahreshälfte ausscheidest hast Du nach § 4 Bundesurlaubsgesetz Anspruch auf den kompletten gesetzlichen Mindesturlaub von vier Wochen.

Das bedeutet, der AG muss Dir den kompletten Resturlaub auszahlen wenn Du diesen nicht bis zum Ende der Kündigungsfrist nehmen kannst (§ 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz).

Du solltest aber bedenken, dass Du dann für dieses Jahr keinen Anspruch mehr auf Urlaub beim neuen AG hast. Der § 6 BUrlG schließt Doppelansprüche aus.

Du kannst Dir also aussuchen ob Du den Urlaub für das ganze Kalenderjahr in Anspruch nimmst oder ob Du 7/12 der 20 Urlaubstage anrechnen lässt. Überstunden werden auch mit der letzten Abrechnung vergütet.

Was ist übrigens "VJ Url. üb -1? Sollte der AG Dir im alten Jahr schon neuen Urlaub abgezogen haben, ist das unzulässig. Man kann Urlaubsanspruch der erst entsteht nicht im vorherein nehmen/gewähren.

4

Hmm

0
4

Verstehe ich das Richtig das ich mir 13 Tage auszahlen lassen kann ? ich dafür aber beim neuen Arbeitgeber (Komplett andere Branche) von 01.08 bis ende des Jahres kein Urlaub mehr bekomme ?

Das mit -1 ist stimmt da ich dringend Urlaub gebraucht habe und ich mich so mit dem AG geeinigt habe

0
58
@Tumasz
Verstehe ich das Richtig das ich mir 13 Tage auszahlen lassen kann ? ich dafür aber beim neuen Arbeitgeber (Komplett andere Branche) von 01.08 bis ende des Jahres kein Urlaub mehr bekomme ?

Das verstehst Du richtig. Dein AG ist verpflichtet eine Urlaubsbescheinigung auszustellen. Wenn Du dann den kompletten Jahresurlaub beansprucht hast, braucht der neue AG Dir für dieses Jahr keinen Urlaub mehr gewähren (§ 6 Bundesurlaubsgesetz).

0

Urlaub muss nur dann ausgezahlt werden, wenn eine Abgeltung in Freizeit nicht mehr möglich ist. Der Urlaub soll zu Regeneration genutzt werden. Das ist das vorrangige Ziel.

58

Das war nicht die Frage! Zudem ist der Fragesteller lt. eigener Aussage voraussichtlich bis Ende der Kündigungsfrist arbeitsunfähig womit sich Deine Bemerkung erledigt hat.

0

Überstunden Klausel?

Hallo liebe Community,

habe meinen Entwurf meines neuen Arbeitsvertrages erhalten. Jetzt findet sich folgende Passage:

Mit der vorgenannten monatlichen Vergütung gemäß § 3 Ziff. 1 sind pro Woche maximal 4 Überstunden/Mehrarbeit des Arbeitnehmers abgegolten. Darüber hinausgehende monatliche Überstunden/ Mehrarbeitszeiten sind in Freizeit auszugleichen. Der zeitliche Ausgleich für die Überstunden/ Mehrarbeit erfolgt in Absprache und mit vorheriger Zustimmung der Geschäftsleitung. Ist ein Zeitausgleich für Überstunden/ Mehrarbeit aus dringenden betrieblichen Gründen nicht möglich, so können nach Abstimmung und mit Zustimmung der Geschäftsleitung Überstunden/ Mehrarbeit mit dem auf eine Arbeitsstunde entfallenden Anteil des Monatsgehaltes nach § 3 Ziff. 1 dieses Vertrages abgegolten werden.

Die Arbeitszeit beträgt 40 Std./Woche.

Was bedeutet das jetzt im Detail für mich? Praktisch arbeite ich 44 Stunden für nichts und erst die 45ste Überstunde wird vergütet bzw. darf ich mir frei nehmen? ODER werden 4 Überstunden nach dem normalen Stundensatz vergolten, aber die 45ste Überstunde EXTRA?

Vielen Dank für weise Antworten. :)

...zur Frage

Darf mein Arbeitgeber bei Kündigung entscheiden ob mir meine Überstunden ausbezahlt werden oder in Freizeit gegeben werden?

Ich bin in der Altenpflege tätig und möchte unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum 31.10. kündigen. Ich habe noch 59 Überstunden und noch 9 Tage Urlaub.

In meinem Arbeitsvertrag steht das mir der gesetzliche Urlaub von 20 Tagen gewährt wird. Und mir der Arbeitgeber 8 zusätzliche Tage gibt. Im falle einer Kündigung verfallen die 8 Tage vom AG allerdings. Ist das rechtlich okay?

Kann der Arbeitgeber sagen das er mir meine Überstunden ausbezahlt und nicht in frei gibt? Denn wenn man die 9 tage urlaub und die Überstunden nimmt dann müsste ich theoretisch im Oktober nicht mehr kommen(arbeite Teilzeit).

Ist vielleicht etwas durcheinander aber ich hoffe mir kann jemand helfen.

LG

...zur Frage

Ich bin gekündigt,Kriege krankengeld. Meine ex Chef hat mir Überstunden mit resturlob ausbezahlt,jetzt er Verlag es zurück. Darf er das?

Bin seit 30 August krankgeschrieben,habe dan fristlose Kündigung gekriegt.Zum 15.10.2017 erste Chef hat resturlob und Überstunden ausbezahlt.Jetzt verlangt es zurück weil ich krankengeld Kriege.Ist das gerecht?

...zur Frage

Kündigung formulieren (Urlaubstage/Überstunden)

Hallo GF-Community, ich bin gerade dabei meine Kündigung als Arbeitnehmer zu schreiben. Nun hab ich ein paar Probleme bei der Formulierung bzw. ich weiß nicht ob das alles so rechtens ist.

Ich will diese Woche Kündigen auf den 30.09.14 um die Kündigungsfrist einzuhalten. Außerdem habe ich noch 30 Urlaubstage bei einer 6 Tage Woche, also noch 5 Wochen Urlaub (Ja ich war über 6 Monate dort beschäftigt). Nun möchte ich ab nächster Woche in Urlaub gehen und mir dann eine Woche und Überstunden auszahlen lassen wobei ich nicht weiß ob das mit den Auszahlen so ok ist und wie/ob ich das in der Kündigung formulieren soll.

Stand jetzt hierfür: "Zeitgleich beantrage ich hiermit 24 Tage meines Jahresurlaubes, wodurch sich der 30.08.2014 als mein letzter Arbeitstag ergibt. Bitte zahlen Sie mir meine restlichen sechs Urlaubstage und die angefallenen Überstunden auf das ihnen bekannte Konto aus."

Außerdem habe ich gelesen: "Der Krankenstand in der Firma zwingt den Arbeitgeber, Ihren Urlaub nicht zu genehmigen." Quelle: http://www.helpster.de/so-setzen-sie-ihren-urlaubsanspruch-bei-kuendigung-durch-ihren-arbeitgeber-durch_18744

Gilt dass auch wenn wir einfach zu wenige Arbeiter aktuell sind weil der Arbeitgeber vorüber gehend nicht einstellt?

Vielen dank schon mal für diejenigen die sich diesen Text antun. :)

...zur Frage

Habe Kündigung bekommen mi "... Urlaub in Natur eingebracht und gewährt..."

Hallo , habe Kündigung mit o.g. Klausel bekommen. Was heißt das für mich , wird der Urlaub ausbezahlt .... Danke für Eure Hilfe...

Markus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?