Urkundenfälschung bei Zeitarbeitsfirma damit einsatzfreie Tage durch Gleitzeitanträge belegt werden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Einmal ist keinmal!

Nach Ihrer Schilderung ist es durchaus vorstellbar, dass die Zeitarbeitsfirm mehr als eine Ihrer Unterschriften gefälscht hat.

Sie sollten sich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden und den ganzen Vorgang aufdröseln.

In einem ersten Schritt sollten Sie Ihre eigenen Aufzeichnungen der Arbeitszeiten mit den in den Abrechnungen angegebenen vergleichen. Dann sollten Sie die Lohnsumme die Ihnen die Zeitarbeitsfirma schuldet anmahnen.

Schicken Sie eine detaillierte Abmahnung und fordern Sie den ausstehenden Betrag (Brutto-Betrag angeben) binnen einer Woche nach Zugang des Schreibens. Konfrontieren Sie die Zeitarbeitsfirma mit dem Umstand dass Unterschriften gefälscht wurden und drohen Sie arbeitsrechtliche Schritte an, falls der ausstehende Betrag nicht überwiesen wird. Denken Sie daran eventuell entstandene Auslagen mit einzufordern.

Das Mahnschreiben senden Sie per Einschreiben mit Rückschein, behalten Sie eine Kopie des Schreibens.

Wenn die Firma nicht reagiert, sollten Sie den Klageweg beschreiten.

Peter Kleinsorge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Albrecht11 24.08.2010, 12:51

Der Tarifvertrag ist BZA-DGB. Die von der Arbeitsargentur meinte, es ist gar keine Unterschrift nötig um für Zeiten ohne Arbeit das Zeitkonto heranzuziehen. Ist es nicht generell illegal? Gibt es Unterschiede, Freizeit zwischen Einsätzen und wärend eines Ensatzes? Es gibt auch die Ausschlussfrist, doch alles unter 3 Monate soll hinfällig sein, nur es steht so im Tarifvertrag.

0
Kleinsorge 24.08.2010, 13:00
@Albrecht11

Wenn es im Tarifvertrag so vereinbart wurde, dann hat das erst einmal Gültigkeit.

Der betreffende Passus aus dem Tarifvertrag könnte im Widerspruch zu §11 Absatz 4 Arbeitnehmerüberlassungsgesetz stehen. Es bleibt abzuwarten ob eine derartige Fragestellung durch die Arbeitsgerichtsbarkeit entschieden wird.

http://www.jusline.de/index.php?cpid=f92f99b766343e040d46fcd6b03d3ee8&lawid=177&paid=11

Allerdings besteht dann für Sie auch keine Veranlassung irgendetwas zu unterschreiben. Dann macht es keinen Sinn dass Ihr ehemaliger Arbeitgeber Ihre Unterschrift nachgemacht hat. Vielleicht war es auch nur ein Missverständnis.

Peter Kleinsorge

0
Albrecht11 24.08.2010, 13:20
@Kleinsorge

Danke für Ihre Antwort. Es war kein Mißverständnis. Der Student mit dem ich gesprochen hatte, sagt er sieht die Unterschrift vor sich, nach seiner Beurteilung ist sie identisch. Die Polizei meint das reicht aus. Ich habe auch noch mit zwei weiteren Personaldisponenten gesprochen, die haben kein Mißverständnis aufgeklärt.

0
Kleinsorge 24.08.2010, 13:46
@Albrecht11

Wenn die falsche Unterschrift tatsächlich existiert, haben sie die Möglichkeit rechtlich gegen Ihren ehemaligen Arbeitgeber vorzugehen.

Sie müssen für sich entscheiden, ob Sie Anzeige erstatten wollen. Wenn die Polizei der Meinung ist, das reicht, dann sollten Sie das als Entscheidungshilfe (Fingerzeig) betrachten.

Peter Kleinsorge

0

Du wirst nach BZA-Tarif bezahlt.

In diesem Fall ist in der Tat eine Vereinbarung zwischen Mitarbeiter und Arbeitgeber notwendig, wenn Freizeitausgleich erfolgt.

Die Vereinbarung kann (theoretisch) auch mündlich erfolgen - solange sich beide einig sind.

Wird eine solche Vereinbarung aber vom Arbeitgeber gefälscht, so ist das in der Tat Urkundenfäschung. Der Arbeitgeber macht sich strafbar.

Wie solltest Du Vorgehen?

1. Schriftlich widersprechen. Stell klar, dass Du keinem Freizeitausgleich Deines AZKs zugestimmt hast und fordere den Arbeitgeber auf, die Lohnabrechnungen entsprechend zu korrigieren. Für einsatzfreie Zeit muss er Dir dann "Wartezeit" auszahlen.

2. Wenn er das dann nicht tut und das mit entsprechenden Vereinbarungen mit Dir begründet, dann lass Dir die Vereinbarungen in Kopie geben und - wenn Du sie wirklich nicht unterschrieben hast - geh zum Anwalt.

3. Was kann ein Anwalt hier tun? Er kann dafür sorgen, dass Dir Wartezeit statt AZK angerechnet wird. Außerdem kann er (wenn sich nachweisen lässt, dass die Unterschriften gefälscht oder manipuliert sind) eine Strafanzeige veranlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Albrecht11 25.08.2010, 00:31

Danke vielmals! Ich habe das so jetzt auch nachgelesen. Die Zeitarbeitsfirma wird also wohl auch für die anderen Tage die Unterschrift gefälscht haben. Vielleicht habe ich das nur durch einen blöden Zufall alles erfahren. Ich war heute bei der Polizei. Die Polizistin hat dort angerufen und den Gleitzeitantrag angefordert, wennn der da ist gibts Anzeige. Das sind Betrüger.

0

solltest du den verdacht haben das man deine unterschrift gefälscht hat, erstatte anzeige. erkläre warum du den verdacht hast und man wird die unterlagen anfordern wo du dann deine unterschrift begutachten kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat die Firma Dir diese Aufforderung schriftlich zukommen lassen? Dann lasse Dir Deine Unterschrift zeigen. Wenn sie diese nicht vorweisen können/wollen, verlange die Auzhalung Deiner Überstunden. Drohe mit einem Anwalt und informiere die Geschäftsleitung über diesen Vorfall. Belege, dass Du an Tag der Unterschrift ganz woanders gewesen bist und deshalb schon nicht unterschrieben haben konntest. Die Direktion wird ihren Fehler plötzlich erkennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möglich ist alles. Wer was zu vertuschen hat, kommt manchmal auch auf illegale Lösungen, um nicht erwischt zu werden. Bleib dran und lass das nachvollziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
cheguevara2 24.08.2010, 04:40

leider schon viel erfahrung mit zeita.firmen, das ist gängige praxis, wenn du die unterlagen zur überprüfung forderst weden nur noch kopien zu finden sein, gewiss identische unterschrift wie arbeitsvertrag, stundenzettel, etc

0

Was möchtest Du wissen?