urknall = entstehung des universums?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Laut Wissenschaft ist Raum und Zeit erst mit dem Urknall entstanden. Da es vor dem Urknall also keine Zeit gab, spricht man in der Astronomie auch nicht von einem davor. Der Urknall begann vor 13,75 Milliarden Jahren als die Ausdehnung von Raum und Zeit begann. Der Anfängliche Raum war mit purer Energie erfüllt und die Ausdehnung ging zu jenen Zeiten mit mehrfacher Lichtgeschwindigkeit. Genau zu jenen Zeiten entstanden die kleinsten Teilchen des Universums auf die sich später alles aufbaute. Die Elementarteilchen(Quanten). Sie flitzten durch den entstehenden und sich ausdehnenden Raum wie Geschosse umher. Wovon ich spreche sind Zeitspannen von wenigen Millisekunden in denen das geschah und nicht in langen Zeiträumen. Die Elementarteilchen fügten sich in den nächsten Minuten zu den nächst größeren Teilchen zusammen. Zu Neuronen, Protonen und Elektronen. So entstand die Materie. Daraus entstand ein dichter und undurchdringlicher Nebel. Der Urnebel. In der Phase konnte nichts aus dem Nebel dringen. Auch nicht Photonen die durch die Aktionen der Elementarteilchen andauernd entstanden und vergingen. Die Photonen wurden immer wieder in dem dichtem Nebel von den Elementarteilchen eingefangen. Eine Kettenreaktion. 380 000 Jahre später ist die Temperatur des Universums auf 2700 Grad gesunken und der dichte Nebel lichtete sich. Nun konnten die ersten Atomkerne entstehen die aus Neutronen und Protonen zusammen gesetzt sind. Jeder Atomkern fing sich einen Elektron ein die ihn umkreisen. Nun konnte das Licht endlich dem Nebel entkommen und durch das Universum schwirren. Dieses erste Licht können wir heute noch nachweisen. Es wurde durch die Ausdehnung des Universums seit dem zwar sehr gestreckt und haben es hat sich verändert, aber was wir heute unter Mikrowellen Hintergrundstrahlung kennen, ist genau dieses veränderte Licht aus jenen Zeiten. Und da es eben erst nach dem Nebel in den Raum entweichen konnte, können wir auch nur bis zu dem Zeitpunkt zurück blicken. Die ersten 380000 Jahre bleiben also im dunklem. Daher bleibt über den genauen Anfang und das davor nur Vermutungen. Darunter auch sehr plausible Vermutungen wie die Multiversentheorie. Demnach soll unser Universum durch den Zusammenprall zweier viel älterer Universen entstanden sein. Neue Gesamt Struktur Bilder des Universums könnten diese Vermutung aber bestätigen. Das Universum ist an zwei Stellen regelrecht eingedellt. Das könnte darauf hinweisen das wir an zwei Stellen mit anderen Universen aneinander geraten sein könnten. So zusagen, geschrammt. Und das würde die Theorie der Multiversen bestätigen. Aber darüber wissen wir noch nicht genug. Quelle, Iran.

Altair080 30.01.2012, 20:44

Täusche ich mich, oder hat Iran666 exakt den selben Schreibstil wie ein gewisser peter678 ... ? Ansonsten: Bis auf die unnötige Reiterei auf der Multiversen-Hypothese eine sehr schöne Antwort!

0
peter678 30.01.2012, 20:52
@Altair080

Nein, da täuschst du dich nicht. Wie du am Ende der Antwort lesen kannst, ist es eine Antwort von Iran. Da wir per Mail immer noch in Kontakt sind, gibt er mir hin und wieder mal eine Antwort die ich veröffentliche. Aber woher kennst du überhaupt Iran666? Der ist schon seit fast 1 Jahr nicht mehr auf Gutefrage. Und du bist ganz neu. Oder haben wir einen Doppelt Account?

0
Altair080 30.01.2012, 21:40
@peter678

Schau doch mal in der Rubrik "Astronomie" unter den "Top-Usern" ... dort findest du ganz oben einen gewissen "Iran666"

0
freakypie92 31.01.2012, 09:50

Hey, wirklich gelungene Antwort. Aber versuche doch öfter mal die Eingabetaste zu nutzen (oder weise deine Quelle darauf hin), vielleicht würden sich dann mehr Menschen deine Antworten genauer durchlesen. Das Auge "isst" mit ;)

0
peter678 31.01.2012, 17:54
@freakypie92

Bei mir funkelt das nicht mit den Absätzen. Auch wenn sie in meinem ursprünglichem Text vorhanden sind, wenn ich auf Abschicken klicke sind alle Absätze weg. Ich weiß auch nicht warum, aber damit hab ich mich schon lange abgefunden und viele andere User auf Gutefrage auch. Warum es bei einem geht und beim anderem nicht, weiß ich auch nicht.

0
Altair080 02.02.2012, 08:54
@peter678

Funktioniert es denn in der Textvorschau? Was ist mit der Zeilenumbruch-Funktion Strg + N? Dass du für einen Zeilenumbruch die Eingabe-Taste zweimal drücken musst ist dir bewusst oder?

0

Der Urknall ist eine unbelegte und eher unwahrscheinliche Theorie. Leider trotzdem die beste die wir zur Zeit kennen. Geht man davon aus das er stattgefunden hat und begründet damit astronomische Phänomene, kann man ein Alter des Universums von 13,75 Milliarden Jahren berechnen. Die Urknall-Theorie spricht aber nicht von der Zerstörung und Verteilung eines Sterns im Raum, sondern der Neuentstehung von Raum, Materie, Energie und Zeit aus einem bestimmten Punkt heraus.

Altair080 30.01.2012, 17:15

unbelegte und eher unwahrscheinliche Theorie

DIese Sicht vertritt lediglich eine Minderheit an Kosmologen, die unbeirrt am Steady-State-Modell festhält, trotz aller offensichtlicher Widersprüche.

Physikalische Modelle sind niemals bis zur absoluten Sicherheit beweisbar, sie messen sich lediglich an ihrer Übereinstimmung mit der experimentellen Erfahrung und sind prinzipiell nur falsifizierbar, aber niemals zu "beweisen". Das Urknall-Modell erklärt beobachtete Tatsachen wie die kosmologische Rotverschiebung, die großskalige Materieverteilung oder die kosmische Hintergrundstrahlung perfekt, offensichtliche Widersprüche oder Zweifel existieren bislang nicht.

0
Ghunther 30.01.2012, 18:56
@Altair080

DIese Sicht vertritt lediglich eine Minderheit an Kosmologen, die unbeirrt am Steady-State-Modell festhält

Wie ich schon geschrieben habe ist die Urknall-Theorie die beste die wir bisher haben. Ich glaube trotzdem nicht daran.

Das Urknall-Modell erklärt beobachtete Tatsachen wie die kosmologische Rotverschiebung, die großskalige Materieverteilung oder die kosmische Hintergrundstrahlung

Diese Effekte deuten auf die Expansion des Universums hin. Daraus zurück zu führen das das Universum aus einem Punkt entstanden sein muss ist mir zu ungesichert. Möglich ist z.B. auch das die Größe des Universums periodisch schwingt und es sich nicht immer ausgebreitet hat.

Ich finde das wir zur Zeit nicht mal annähernd genug Informationen über das Universum haben um irgendeine wirklich wahrscheinliche Theorie zu dessen Entstehung aufstellen zu können.

0
Altair080 30.01.2012, 19:27
@Ghunther

Ich glaube trotzdem nicht daran.

An wissenschahftliche Modelle gilt es auch nicht zu glauben. Glaube an Jesus, Buddha, Mohammed oder wen auch immer, aber bitte nicht an irgendein wissenschaftliches Modell ... das Modell soll lediglich funktionieren, und glaube mir ruhig, das tut es hervorragend.

Möglich ist z.B. auch das die Größe des Universums periodisch schwingt und es sich nicht immer ausgebreitet hat.

Das ist eben der Unterschied zwischen deinen Mutmaßungen und einer wissenschaftlichen Theorie: Die Theorie besitzt ein Fundament experimenteller Tatsachen. Wenn du einen Beleg für deine Ideen findest, her damit. Ansonsten sind sie nichts als Spekulatius. Es ist eben nicht wissenschaftlich einfach so lange irgendwelche Behauptungen aufzustellen, bis sich deine Vorstellungen mit den empirischen Fakten decken.

Ich finde das wir zur Zeit nicht mal annähernd genug Informationen über das Universum haben um irgendeine wirklich wahrscheinliche Theorie zu dessen Entstehung aufstellen zu können.

Dann fehlen dir die richtigen Quellen. Schaue dich doch mal in Archiven wie

http://adsabs.harvard.edu/ads_abstracts.html

um. Es wird unheimlich viel Wissen am laufenden Band produziert, ständig werden neue Beobachtungen gemacht, die sich im Rahmen der Urknall-Theorie zu einem stringenten Gesamtbild fügen.

0
Ghunther 30.01.2012, 20:05
@Altair080

An wissenschahftliche Modelle gilt es auch nicht zu glauben. Glaube an Jesus, Buddha, Mohammed oder wen auch immer, aber bitte nicht an irgendein wissenschaftliches Modell ... das Modell soll lediglich funktionieren, und glaube mir ruhig, das tut es hervorragend.

Klar funktioniert es, aber es hat deshalb noch nichts mit der Realität zu tun, deswegen ist es gefährlich wie die Urknall-Theorie schon als gefestigtes Wissen verkauft wird.

Es ist eben nicht wissenschaftlich einfach so lange irgendwelche Behauptungen aufzustellen, bis sich deine Vorstellungen mit den empirischen Fakten decken.

Genau das macht die Urknall-Theorie doch auch. Sie passt zu den Indizien, aber es gibt eben noch viel zu viele andere Möglichkeiten die das genauso gut tun würden. Bis jetzt wissen wir nur mit steigender Sicherheit: Das Universum dehnt sich aus. Daraus kann man natürlich eine Theorie zur Entstehung des Universums herleiten, aber wenn die Fragen schon lauten "Wann war der Urknall?" ,dann halte ich es für nötig darauf hin zu weisen das es eben nicht so gewesen sein muss, sondern das es nur ein Modell ist und die Realität vermutlich vollkommen anders abgelaufen ist.

Es wird unheimlich viel Wissen am laufenden Band produziert, ständig werden neue Beobachtungen gemacht

Stimmt, aber sie deuten immer nur darauf hin das sich das Universum jetzt ausdehnt. Das macht die Urknalltheorie nicht viel wahrscheinlicher.

0
Altair080 30.01.2012, 20:26
@Ghunther

Klar funktioniert es, aber es hat deshalb noch nichts mit der Realität zu tun, deswegen ist es gefährlich wie die Urknall-Theorie schon als gefestigtes Wissen verkauft wird.

Dein Problem ist, dass du nicht verstanden hast, was die Wissenschaft eigentlich will. Es geht eben nicht darum gesichertes "Wissen" zu verkaufen, auch wenn dir das manch einer weißzumachen versucht, sondern lediglich darum, mit immer präziseren Modellen die Welt immer besser zu beschreiben. Ein Modell kann noch so gut sein, mit der Wirklichkeit, was auch immer darunter zu verstehen sei, muss es überhaupt nichts zu tun haben, siehe etwa das geozentrische Weltbild: Wenn du ausreichend viele Epizykel hinzufügst, beschreibt es die Bewegung der Planeten am Himmel sehr genau.

Bis jetzt wissen wir nur mit steigender Sicherheit: Das Universum dehnt sich aus

Das stimmt nicht, es gibt erheblich mehr experimentelle Tatsachen, Indizien und Anhaltspunkte, die vollkommen mit dem Urknall-Modell in Einklang stehen, etwa die Intensitätsverteilung des CMB, die großflächige Materieverteilung im Kosmos, die kosmologische Rotverschiebung entfernter Galaxien, die relativen Häufigkeiten der Elemente im Universum, und, und, und.

Stimmt, aber sie deuten immer nur darauf hin das sich das Universum jetzt ausdehnt.

Du hast anscheinend überhaupt keine Vorstellung davon, wie breit die Palette an theoretischen und experimentellen Arbeiten zu dem Thema ist. Nimm dir doch mal ein ruhiges Wochenende und stöbere ein wenig auf der Seite, die ich dir genannt habe.

0

Viel wichtiger ist eigentlich die Frage, was vor dem Urknall war, sollte es den wirklich gegeben haben. Wie kann ein Universum aus dem Nichts entstehen?

Ich warte immer noch auf den Moment, wo aus dem Nichts plötzlich ein Stapel Goldbarren in meinem Arbeitszimmer auftaucht ...

Altair080 30.01.2012, 17:50

Viel wichtiger ist eigentlich die Frage, was vor dem Urknall war

Da Raum und Zeit erst im Urknall entstanden sein sollen, reiht sich die Frage "Was war vor dem Urknall?" ein in die Reihe per Definition sinnloser Fragen wie "Wo ist die Erde zuende?".

0
gkyFFM 30.01.2012, 19:02
@Altair080

Das ändert aber nichts daran, daß etwas aus dem Nichts entstanden sein soll. Die Frage ist somit keinesfalls sinnlos.

0
Altair080 30.01.2012, 19:22
@gkyFFM

Mit der Aussage, dass es "aus dem Nichts" entstanden sein soll, machst du aber doch bereits eine Aussage über die "Zeit" vor dem Urknall!

0

Der Urknall war laut der Theorie der Beginn von Raum und Zeit. Es sollen alle (?) Moleküle zur gleichen Zeit entstanden sein, woraus sich der Urknall eben bildete. Da es davor keine Zeit und kein Raum gab, hatten die Moleküle dafür unendlich viel Zeit.

Und wenn man unendlich viel Zeit hat, MUSS jede mögliche Konstellation (eben alle Moleküle zur gleichen Zeit) vortreten. (Wenn du unendilch mal Lotto spielst, wirst du unendlich mal nen 2er,3er,4er,5er und 6er haben, möge die Wahrscheinlichkeit noch so klein sein).

Das ist aber nur eine Theorie, die Wahrheit weiß niemand.

Nachdem sich der Weltraum ausgeweitet hat, soll er sich wieder zurückziehen, und wieder ausbreiten, zurückziehen, sodass alles einen unendlichen Kreis bildet.

Die komplette Wahrheit wird aber in nächster Zeit niemand herausfinden, da immer noch viele Fragen offen bleiben

Altair080 30.01.2012, 17:46

Es sollen alle (?) Moleküle zur gleichen Zeit entstanden sein, woraus sich der Urknall eben bildete.

Das ist nicht richtig. Aus der beim Urknall freigsetzten Energie "kondensierten" Elementarteilchen aus, die sich nach ausreichender Abkühlung schließlich Wasserstoff, Helium und in Spuren Lithium bildeten. Alle weiteren Elemente wurden erst in Sternen und bei Supernovae erzeugt, komplexe Moleküle entstanden noch später.

Das ist aber nur eine Theorie, die Wahrheit weiß niemand.

Um die Wahrheit geht es in der Wissenschaft auch gar nicht, sondern nur um möglichst präzise Modelle. Der Fachterminus "Theorie" hat in der Wissenschaft einen andere Bedeutung als in der Allgemeinsprache.

0

Das Universum entstand laut wissenschaft vor 13.7 milliarden jahren

Die erde enstand vor ca. 4,5 Milliarden Jahren

Was möchtest Du wissen?