Urheberrechtsverletzung, ab wann sind es Massenabmahnungen und was tun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Jede Menge superschlaue Kommentare, aber was bitte hat eine Abmahnung mit Strafrecht zu tun?

Bei einer Abmahnung handelt es sich um das Bemängeln einer bestimmten Handlung oder eines Verhaltens mit der Aufforderung eine strafbewerte Unterlassungerklärung abzugeben. Bei dieser Unterlassungerklärung handelt es sich um eine sogenannte Willenserklärung in der die abgebende Person sich zu einer Handlung oder Unterlassung verpflichtet.

Derartige Erklärungen können nur von Personen abgegeben werden die voll geschäftsfähig, als schon 18 Jahre alt sind. Beschränkt geschäftsfähige Personen, also ab dem 8 Geburtstag, können nur wirksame Willenserklärungen abgeben die rechtlich lediglich vorteilhaft und ohne Verpflichtung sind. 

Ergo kann ein Gericht den Minderjährigen zwar dazu verurteilen etwas zu unterlassen. Allerdings kann der Abmahnende gegenüber dem Minderjährigen keine Kosten aus der Abmahnung geltend machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProMuRaT
30.03.2016, 01:19

Wir wissen nicht wie wir nachweisen sollen, dass das Ganze ich war und nicht meine Eltern. Die haben kaum Ahnung vom PC und kriegen gerade mal so die Mails auf. 

0

Im Schwäbischen befand letztes Jahr ein Richter, dass 2 Minuten Upload nur ein paar Euro Schadensersatz rechtfertigen. Aber den Richter kann man sich nicht aussuchen. Und wenn man Pech hat, kommen - wenn man abwartet oder abstreitet und es auf ein Verfahren ankommen lässt - noch die ganzen Verfahrenskosten hinzu - zu den bisherigen Kosten für den gegnerischen Anwalt und für den angerichteten Schaden.

Da aber auch die Gegenseite nicht weiß, wie ein Richter nach einer Klage gegen dich urteilen wird, wird die Gegenseite lieber auf einen Kompromiss-Vorschlag von dir oder von deinem Anwalt eingehen - so, wie im ersten Fall mit deinen 300,- Euro.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProMuRaT
30.03.2016, 01:03

Ich habe mit meiner Mutter gesprochen und etwas missverstanden. Die 300,- wurden nur bezahlt, damit keine Gerichtsvollzieherin kommt. Was da jetzt so abgeht, habe ich selbst nicht verstanden

0

Ab wie viel Abmahnungen heißt es Massenabmahnung 

Gar nicht! Das hat nichts damit zu tun, wie viele Abmahnungen du bekommst. Wenn du 100 mal gegen das Gesetz verstößt kannst du auch 100 mal dafür belangt werden. 

und was würdet ihr in meinem Fall tun?

Einen Anwalt konsultieren!!!! SCHLEUNIGST!!!!!!

Der Upload wurde abgebrochen aber Tatsache ist ja, dass ein Upload bestand.

Siehste!

Meine Mutter ist ALG2 beziehend und findet selbst, dass die Strafe nicht angemessen und sogar zu hoch ist.

Das ist eine Abmahnung und noch keine wirkliche Strafe. Eine Abmahnung ist als "Warnschuss" zu verstehen und eine rechtlich vereinfachte Version um nicht unnötig die Gerichte mit so einem Kleinkram beschäftigen zu müssen. Dabei enthält die Abmahung neben dem Schadensersatz auch einen Straf-Aufschlag sowie nicht zu vergessen: die Anwalts-Kosten. Ob du/ihr findet dass diese "Strafe" zu hoch ist interessiert nicht, dich hat es ja auch nicht interessiert dass du mit deinem Handeln dem Rechte-Inhaber einen finanziellen Schaden zufügst! Ein Anwalt kann hier evtl. helfen festzustellen ob die Abmahung gerechtfertigst ist, ob sie tatsächlich zu hoch angesetzt ist und evtl. auch mit der Gegenpartei eine Alternative aushandeln. Aber diesen Anwalt hättet ihr natürlich schon längst einschalten müssen!!!

Gibt es da keine rechtliche Hintertür?

Was willst du mit einer Hintertür? Die Abmahnung ist ja im Prinzip bereits eine Hintertür! Die Vordertür wäre eine richtige Anklage vor Gericht mit zivil- und strafrechtlichen Konsequenzen. Die Zivilrechtlichen Konseqeuenzen würden ebenfalls bedeuten dass du Schadensersatz nebst Strafaufschlägen und die Anwaltskosten (in dem Fall dann natürlich mehr), zusätzlich aber auch noch die Gerichtskosten zu zahlen hättest. Was die strafrechtlichen Konsequenzen bedeuten können kannst du hier nachlesen: 

https://www.gesetze-im-internet.de/urhg/\_\_106.html


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProMuRaT
27.03.2016, 22:49

"Ob du/ihr findet dass diese "Strafe" zu hoch ist interessiert nicht, dich hat es ja auch nicht interessiert dass du mit deinem Handeln dem Rechte-Inhaber einen finanziellen Schaden zufügst"

Ich habe es ganz bestimmt nicht bewusst gemacht und  ich war 16!! Die haben 0 Mitleid bei sowas. Ist ja nicht so, dass ich den ganzen Film geuploadet habe. Es werden nur bestimmte Teile geuploadet und ob bei 2min upload mit einer geschwindigkeit von 10kb wirklich so ein  schaden angerichtet werden kann, bezweifle ich sehr. Andere laden das 10 min hoch und kriegen sogar 700,- strafe. 

Eben: Ich habe es eingesehen und es war auch ein Fehler. Ich hab es auch abgebrochen gehabt und vor allem war mir es nicht mal bewusst. Das empfinde ich einfach als eine Abzockerei. Das ist keine angemessene Strafe. Was ist das für eine Gesetzeslage? Assozialer gehts echt nicht.
Andere streamen sich den Mist auf kinox und da passiert nichts und während ich das Mal abbreche kommt mir eine so hohe Rechnung, was ich vielleicht Mal im Jahr als Taschengeld kriege. 

0

Was möchtest Du wissen?