UPC Internetprobleme?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn man sich genauer mit den angegebenen Werten beschäftigt, findet
man schnell raus, dass es sich dabei um absolute Obergrenzen handelt,
die nur selten erreicht werden. Leistungsverluste entstehen zum Beispiel
in einer ungünstigen Infrastruktur, durch ein hohes Nutzeraufkommen
oder Hardware, die nicht die volle Leistung nutzen kann. Bis zu einem
bestimmten Maß ist das völlig normal und muss auch so akzeptiert werden.
Nimmt man zum Beispiel einen DSL 16000 Zugang und betrachtet die
Statistiken, die aus 1,5 Millionen Messungen erstellt wurden, dann
erhält man eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 10835 kbit/s. Das
Beispiel stammt aus 2013.

Die meisten Anschlüsse liegen unter
den angegebenen Werten. Der Nutzer hat meist keine Möglichkeit, etwas
dagegen zu unternehmen. Aber es gibt auch hier Grenzen. Ein unterer
Grenzwert bei DSL 16000 liegt bei 6144 kbit/s. Das ist die
Maximalleistung, die ein DSL 6000 Anschluss bietet. Hat jemand einen
16-Mbit/s-Zugang und bekommt weniger als die 6000, die ein günstigerer
Tarif auch bieten kann, dann muss er die schlechte Leistung nicht
akzeptieren.

MEIN TIPP:

AGB´s genau durchlesen, was in Bezug auf Leistungserbringung ausgeschlossen oder nicht ausgeschlossen ist.

Setze eine Frist um (Beispiel in Deinem Fall) mindestens 55Mbit´s zu erreichen. und kündige gleichzeitig den einseitigen Rücktritt vom Vertrag wegen Nichterfüllung an sofern die Leistung nicht erbracht wird.

Wenn eine andauernde also nicht nur punktuell auftretende Überlastung des Verteilernetzes der Fall ist, kann das nicht generell aus der Haftung ausgeklammert werden. Wenn die Infrarstruktur des jeweiligen Anbieters jedoch ausreichend ist schon.

Verbraucherschutz kontaktieren. Bei weiteren Schwierigkeiten der leichteste und günstigste Weg.

Viel Glück aber wehre Dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?