unzufrieden. Wunsch nach dem perfekten.wie ist das überhaput noch realisierbar?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du strebst anscheinend in extremer Weise nach Perfektion. Erstmal: was ist überhaupt perfekt? Wer sagt, was perfekt ist? Klar, in einer Klausur, in der es um Punkte geht, kann man nicht subjektiv darüber urteilen. Aber das Beispiel mit dem Weihnachtsbaum: Welche Kriterien hätte er für dich erfüllen müssen, dass er perfekt ist? Eine interessante Frage, die du dir stellen könntest wäre, ob du auch die Leistungen von Anderen so kritisch beurteilst. Ich denke das Streben nach dem Perfekten ist für dich deshalb so wichtig, weil es auch gleichzeitig bedeutet, keine Fehler zu machen. Etwas perfektes ist fehlerfrei. Du wirst dich aber daran gewöhnen müssen, denn Menschen machen Fehler. Sie sind menschlich. Wir sind einfach keine Maschinen...es ist kein Beinbruch, Fehler zu machen. Ich glaube, dass du dir innerlich einen enormen Druck machst, denn du freust dich nicht einmal darüber, wenn du etwas wirklich gut gemacht hast. Du glaubst vielleicht, funktionieren zu müssen. Vielleicht ist auch dein Selbstbewusstsein zu gering, denn wenn man zu sich steht/ sich mag fällt es auch leichter, mal Niederlagen einzustecken. Wahrscheinlich versuchst du durch Perfektion Anerkennung vom Außen zu bekommen oder auch Anerkennung von dir selbst. Aber die Menschen werden dich nicht dafür lieben, weil du etwas perfekt gemacht hast, sondern weil du du bist. Weil du besonders bist, Jeder Mensch auf seine eigene Art und Weise. Wenn du gut mit deinen Mitmenschen umgehst und wenn du dich selbst magst, DAS macht zufrieden und glücklich. Keine perfekten Leistungen.

Mein Tipp wäre, dich einmal intensiv mit dir auseinanderzusetzen. Finde heraus, was deine Stärken sind (die du bitte nicht danach beurteilst, was du perfekt kannst) sondern was dir SPAß macht, was dich entspannt. Denke darüber nach, was deine Talente sind, wofür du Komolimente bekommen hast. Zum Beispiel Andere zum lachen bringen, hilfsbereit sein, zeichnen, ein bestimmter Sport und und und. Und beurteile das alles mit dem Herzen, denke nicht daran, in welchen Bereichen du Leistung erbracht hast. Damit möchte ich bezwecken, dass du dir bewusst darüber wirst, was dich als Mensch ausmacht, was deine individuellen Stärken sind, sodass du auf diese Perfektion nicht mehr so angewiesen bist. Wenn du dich kennst, musst du nicht mehr alles perfekt machen, weil du dir bewusst bist, wer du bist. Du brauchst keine Bestätigung mehr, weder von dir selbst, noch von anderen.

Weiterer Tpp wäre, dich für ALLES, was du gut gemacht ast, innerlich zu loben. Wenn du 15 Punkte hast, sind das verdammt nochmal 15 Punkte! ;) Freue dich! Kein Mensch fragt danach, ob du in einer Teilaufgabe einen halben Punkt Abzug hast. Schreibe dir vielleicht sogar auf, was deine kleinen und großen Erfolge sind. Und kenne diese Erfolge an. Schraube auch deine Erwartungen an dich selbst runter. Du machst viel mehr super, als du selbst glaubst.

In diesem Sinne alles Gute! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HalloRatgeber
16.01.2016, 21:06

Vielen dank für diese Antwort. mit so einer bemühten antwort hatte ich gar nicht gerechnet. Danke. Ich finde deine Tips echt toll und gut, und werde sie auf jedenfall umsetzten. :)

0

Ja du stehst dir mit deinem Denken im weg. Du entscheidest was du sehen willst ob es positiv oder negativ ist. Du verurteilst dich so selbst immer wider und das tut deinem ich nicht gut außerdem ziehst du mit solch negativen Gedanken auch immer solche Situationen an. Versuch über Fehler hinweg zu sehen und sei stolz auf dich auch wenn du mal nur 3 von 5 punkten iwo hast.  Stärke dein Selbstbewusstsein.  Schreib dir deine positiven Gedanken und Erfolge auf das kann alles sein was dir gut tut . Lobe dich selbst und lerne  dich zu lieben wi du bist. 

Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?