Unzufrieden mit meinem Leben, was sagt ihr?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Warum solltest du mit deinem Leben unzufrieden sein? Du hast eine Freundin, die dich liebt, einen Job mit dem du Geld verdienen kannst und eine Wohnung in der du leben kannst. Das allein ist schon ein Grund worum dich manche beneiden würden.

Natürlich ist auch mir klar, dass die Psyche eine große Rolle im Leben spielt. Aber sieh doch die Dinge, die du durchgemacht hast in einem anderen Licht: Du hast im Heim gewohnt, na und. Diese Kindheit hat dich stark gemacht und hat dir gezeigt, dass man im Leben kämpfen muss.

Genau das hast du dann auch getan: Du hast beispielsweise dein Abi nachgeholt. Es gibt nur sehr wenige, die diese Anstrengungen auf sich nehmen würden. Und du hast dein Leben wieder auf die Reihe bekommen. Das ist es was zählt.

Du kannst stolz sein auf dein Leben, und auf das, was du schon erreicht hast. Sei nicht so unsicher und verfall nicht in Panik, denn du brauchst dich mit deinem Leben auf jeden Fall nicht verstecken.

Also meinen Respekt hast du !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von philo777
13.05.2016, 19:13

Wow, dank dir :) bist echt eine gute Person :)

0

Aus exterener Sicht hast du sehr viel geleistet, dir ist viel gelungen im Leben. Aber du schreibst selbst, das Gefühl keine Luft zu bekommen.
Was muss sich ändern, dass du wieder Luft bekommen kannst? Was engt dich ein?
Die Panikattacken machen dich aufmerksam, dass etwas in deinem Leben nicht in Ordnung ist. Hilfreich kann eine Psychotherapie sein, mit jemanden Außenstehenden reflektieren, was nicht in Ordnung ist, in welche Richtung es gehen könnten.
Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da sich an deiner Wahrnehmung und deinen Interessen viel verändert, scheinst du ne Identitätsfindungsphase zu haben. Ist normal und hat man öfter im Leben. In diesen Phasen fängt man an sich selbst wieder neu auszuprobieren, neue Interessen zu finden und auf andere Dinge wert zu legen. Soziale Umbrüche (neue freunde, neue Beschäftigungen) finden statt und massive Stimmungsschwankungen gehören dazu. Solche Phasen brauchen Zeit gehen aber auch wieder Weg. (Man Kalibriert sich sozusagen neu). Sollte es länge als ein paar Monate anhalten würde ich dir raten Hilfe hinzuzuziehen. Auch eine geschärfte und übermäßige Selbstreflexionsfähigekeit (wie sehen mich andere / was halten sie von mir ) ist normal. -> woraus folgen kann: Panikattacken / unwohlsein in großen Gruppen / allgemeine Verunsicherungen. Da du ja Abi und Co nachgeholt hast und ansonsten positive Lebenserfahrungen gemacht hast, würde ich nicht auf einen unzufriedenen Werdegang schließen. Du bist an einem Punkt angelangt, an dem viele Fragen aufkommen. Wie geht es weiter? wie stelle ich mir meine Zukunft vor? Will ich Kinder? Welcher Job passt zu mir am besten? ... Verwirrt und Verunsichert zu sein find ich deswegen völlig verständlich. Geb dir selbst Zeit. Je mehr Fragen du dir von Zeit zu Zeit beantwortest, desto sicherer wirst du dich auch wieder fühlen. Treibe regelmäßig Sport und versuche deinem Alltag eine feste Struktur zu geben. (Tagesablauf) Das beschleunigt das ganze und hilft dir dabei.

Ich bin kein Psychologe/Professor/ Artzt. Dies ist nur ein persönlicher Rat.

mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist tough! Kannst stolz auf dich sein. Vielleicht holt dich die Vergangenheit und alte traumatische Erfahrungen wieder ein. Jetzt ist es Zeit, die Kindheit etwas aufzuarbeiten und darüber zu reflektieren. Rede mit deiner Freundin darüber. Wenn es schlimmer wird mit den Ängsten, kannst du auch mal einen Psychologen aufsuchen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Panikattacken entstehen, weil man zum einen eine Neigung dazu hat und zum Zweiten weil man ein unbewältigtes Problem mit sich herumträgt. Dein abrupter Wechsel im Lebenswandel zeugt davon, dass Du Dich selbst suchst.

Im Heim aufzuwachsen ist keine Katastrophe aber auch kein leichtes Bündel. 

Ich empfehle Dir, Dich weniger auf die Bedürfnisse Nahestehender Menschen zu orientieren, sondern den Mut zu entwickeln, Deiner Inspiration zu folgen. Wenn man im Heim aufgewachsen ist, fehlt manchmal der familiäre Background und man will wenigstens seine Freunde nicht enttäuschen. Man neigt dann dazu, sich stark an Ihnen zu orientieren. Zudem hat man manchmal in Deiner Situation nicht gelernt, wie man in bestimmten Situationen reagiert. Da fällt es schwer, den eigenen Bedürfnissen zu folgen. 

Du bist jung und solltest jetzt den Mut aufbringen, Dich auszuprobieren und eigenen Ideen zu folgen. Nur Mut! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut Arzt bist du anscheinend körperlich gesund, seelisch/psychisch aber nicht. Panikattaken sind keine Kleinigkeiten, und wenn du dich in der Masse unwohl fühlst, dann deutet das auf eine Sozialphobie hin. Geh mal zu deinem Hausarzt und lasse dir eine Überweisung für einen Psychologen oder Psychiater ausstellen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Heimleben hat damit nichts zu tun. Dies diente dazu dich aufzubauen und zu schützen.

Allerdings klingt es nicht sehr gut.
Auch wenn es dir peinlich sein mag, mach mal einen Termin für eine Beratung. Das ist vielleicht das beste. Professionelle Hilfe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spuky7
13.05.2016, 17:00

Nicht jedes Heim und jeder Erzieher schützt die Kinder. Frag mal die Kinder, die sich beim Fonds Heimerziehung gemeldet haben. Dass sie entschädigt werden, hat Gründe, die in der Heimerziehung zu suchen sind, die oft an Missbrauch grenzte.

0

Im Gegenteil: Du kannst stolz auf dich sein, dass du deinem Leben einen Sinn gegeben hast. Du hast dein Abi nachgeholt. Und kannst bald eine Ausbildung machen. 

Das Leben besteht nicht nur aus Feiern und in den Tag hineinleben. Das hast du scheinbar noch nicht erkannt. 

Man kann auch ein erfülltest Leben führen, wenn man Verantwortung übernimmt. 

Wegen deiner Panikattacken würde ich mal einen Psychologen aufsuchen. Irgendwo werden die Gründe liegen. Und das kannst du dann im Gespräch herausfinden. 

Alles Gute

Virginia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, Du solltest daraus gelernt haben und es künftig besser machen !

PS: Die Vergangenheit kannst Du sowieso nicht mehr ändern allenfalls aufarbeiten !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem Werdegang kannst du hoch zufrieden sein. Find ich toll.

Möglicherweise bist du psychosomatisch erkrankt.

Lass dich mal zu einem Psychologen überweisen. Vielleicht findet der Abhilfe.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alles kommt zur richtigen Zeit und man sollte nie verzweifeln.

Stell dir mal dein Leben wie ein Schiff vor,denn auf hoher See gibt es auch Stürme.Es sind die Stürme des Lebens....die aber den menschen in seiner Einzigartigleit dann wiederum Vollkommen macht.

Du bist Gut so wie du bist und es ist O.k..so 

Kleines Gummibärchen für dich für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?