Unzufrieden mit dem Job - soll ich wechseln oder nicht?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, ja, in einem CallCenter zu arbeiten stelle ich mir überhaupt nicht einfach vor. Ich kenne das von mir, daß ich dann bei einem CC anrufe, wenn ich mich über eine bestimmte Firma schon so sauer bin, daß ich mir gut vorstellen dann, daß Du als erster Ansprechpartner alles abkriegst. Ist leider so. Deshalb gibt es ja auch zentralisierte unpersönliche CC´s.

Mit ein paar Kniffen lernst Du damit umzugehen und kannst vielleicht Deinen gut bezahlten Job behalten.

Erstens gibt es CC mit super geschulten Mitarbeitern. Man kann lernen, mit diesen "Angriffen" umzugehen bzw. sie einfach abprallen zu lassen. Diese haben mit Dir als Person wirklich nichts zu tun. Deshalb mußt Du das so machen. Den Anrufer einfach mal ausreden lassen, sein Problem erläutern lassen. Du hörst AKTIV zu (google mal was das heißt, würde jetzt zu lange dauern das zu erklären). Dann zeigst Du im Schritt 2 Dein Verständnis für den Ärger und fragst wie Du helfen könntest. Bleibe freundlich und sage bei verbalen Angriffen immer wieder, daß Du alles verstehst und nur helfen kannst, wenn konstruktiv gesprochen wird. Ist reine Übungssache. Glaub´s mir. Du wirst es auch schaffen.

Falls Deine Firma keine Schulungen anbietet, dann würde sich ggf die private Investition in eine solche sehr lohnen. Ich bewundere gut geschulte CC Mitarbeiter gerade wegen ihrer Fähigkeit gut mit Menschen in Ärgersituationen umzugehen. Bei weiterem Interesse einfach nochmal nachfragen.

Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich habe auch schon einige Jobs gemacht, zu denen ich nicht gerne ging. Einer hat mich sogar im wahrsten Sinne krank gemacht. Ich kann dir nur raten, weiter nach anderen Möglichkeiten zu schauen. Natürlich kannst du Pech haben und wieder daneben greifen. Aber stell dir mal vor, du findest was, wo du germe hingehst. Das ist in vielen Fälleb besser als eine gute Bezahlung. Ich für meinen Teil habe zumindest noch nicht aufgegeben, dass es besser wird. Nimm die Herausforderung an :) viel Glück

Wenn Arbeit krank macht, ist es wirklich unumgänglich, etwas grundlegend zu ändern. Du kannst ja nun ganz in Ruhe nach einem anderen, besseren Job Ausschau halten, musst nicht den erstbesten nehmen. Im Moment ist die Situation am Stellenmarkt allgemein ganz gut, da wirst Du bestimmt fündig. Viel Erfolg!

Würdet ihr den Job wechseln?

Hallo zusammen, ich würde gerne mal eure Meinung hören.

Mal folgendes angenommen:

Jemand Arbeitet 3 Schichten in einer Firma (40h Woche). Kann davon gut leben (ca. 15€/h plus Zulagen, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und Jahresprämie) aber hat dort bis zur Rente keine Aufstiegschancen oder höhere Verdienstmöglichkeiten, das Betriebsklima ist mehr so als fragwürdig zu bezeichnen. Der Umgang der Vorgesetzten ist je nachdem gut bis abartig.

Dann kommt jemand und bietet diesem jemanden einen Job in dem er Aufstiegschancen hat. Keine Schicht arbeiten muss, zu Anfang zwar etwas weniger verdient(allerdings keine Sonderzahlungen) aber die Möglichkeit hat später mehr zu verdienen als in seinem jetzigen Job. Der angebotene Arbeitsvertrag ist von Tag 1 unbefristet. Die Wochenarbeitszeit ist die selbe.

Was würdet ihr machen wenn ihr in eine solche Situation kommen würdet?

...zur Frage

Unglücklich mit Job. Wie soll ich mich am besten verhalten?

Hallo!

Ich war bis vor kurzem noch arbeitslos. Auch war ich vor einigen Jahren schon mal in Hartz IV. Nun habe ich seit August einen Job, den ich eigentlich nur angenommen habe, um nicht wieder in Hartz IV zu geraten. Dieser job hat rein gar nix mit meinen Ausbildungen zu tun. Bin da also totaler Neuling auf dem Gebiet. Ich bin jetzt total unzufrieden mit der Arbeit und auch werde ich nicht mit Kollegen und Chef richtig warm. Kurzum: ich hasse meine jetzige berufliche Situation. Ich habe nun schon nebenbei mich anderweitig beworben und auch eine Vorstellungsgespräch. Nur weiß ich nicht, was ich machen soll, damit ich auf der Arbeit nicht durchdrehe? Wie bekomme ich einen teilweise 10-12 Stunden Tag rum? Es ist dort einfach ätzend und ich würde am liebsten nicht mehr hingehen. Wer war schon einmal in so einer Situation und kann mir Tipps dafür geben?

...zur Frage

Muss ich mich von Kunden persönlich beleidigen lassen?

Ich arbeite in einem Call-Center indem die Kunden anrufen. Also nicht falsch verstehen, es ist kein Call-Center wo wir die Kunden anrufen und denen irgend etwas verkaufen wollen sondern es sind schon "Bestandskunden". Leider kommt es in letzter Zeit häufig vor, dass die Kunden sehr aufmüpfig werden und ich mich eben so persönlich beleidigen lassen musste, was schon unter die Gürtellinie ging. Muss ich mir das etwa gefallen lassen? Nur weil es Kunden sind, denken einige sie können sich wer weiss was wie herausholen und sossen sofort wüste Drohungen aus, wenn etwas nicht nach ihrem Kopf geht. Wir haben ja hier am Telefon auch unsere Anweisungen, aber leider Unterstützt uns in dieser Sache der Chef in dieser Beziehung überhaupt nicht sondern gibt immer den Kunden Recht. Was könnt Ihr mir raten?

...zur Frage

Kann der Arbeitgeber einen dazu zwingen in einen anderen Standort überzusiedeln der viel weiter weg ist?

Bei uns brodelt die Gerüchteküche dass wir, also die Mitarbeiter gezwungen werden sollen in einen anderen Standort umzuziehen. Dieser besagte Standort ist ca. 70km vom jetzigen entfernt. Für mich ein sehr großes Problem, da ich jetzt schon 39km einfach fahren muss um auf die Arbeit zu kommen und dass natürlich in die entgegengesetzte Richtung. Dass heisst, dann hätte ich einen einfach Arbeitsweg von 109km, was meines Erachtens nicht mehr zumutbar ist. Wie würde es rechtlich aussehen? Umzug kommt schon einmal nicht in Frage, da ja mein Partner auch seinen Arbeitsplatz direkt in der Nähe unserer Wohnung hat. Noch ist es nicht Fakt, mache mir aber natürlich jetzt schon Gedanken darüber was dann die beste Lösung für mich wäre. Aufhebungsvertrag? Steht einem dann eine Abfindung zu?

...zur Frage

Hilfe Kollegin will eine Privatangelegenheit meiner Chefin verpetzen?

Und zwar nehme ich ab und zu eine Arbeitskollegin in meinem Auto mit. Ich habe 37km einfach, nur dazu und ich hole sie dann über einen "kleinen" Umweg an einem Treffpunkt ab. Vor 3 Wochen hätte ich sie wieder abholen sollen, allerdings hatte ich an diesem besagten Morgen verschlafen, was mir sonst eigentlich nie passiert. Jedenfalls hatte ich ihr sofort eine WhatsApp geschrieben das ich halt verschlafen habe und ich es wohl nicht schaffen werde sie auch noch abzuholen. Im Prinzip kann sie theoretisch zu Fuß zur Arbeit laufen, da es von ihr max. 20 Minuten zu laufen wäre. Auf meiner WhatsApp hin kam keine Reaktion obwohl sie die Nachricht gelesen hatte. Ich bin dann halt normal zur Arbeit gefahren. Ein paar Stunden später bekam ich von Ihr eine böse Mail von Ihr wie es denn möglich wäre zu verschlafen und trotzdem pünktlich im Büro zu sein. Mail halt deswegen da sie im 3. Stock arbeitet und ich im 1. Stock. Sie hat also überhaupt nicht gesehen ob ich pünktlich war oder nicht. Fakt ist ich kam eine viertel Stunde zu spät, aber meine Chefin hatte zu diesem Zeitpunkt gerade Urlaub. Auf die Mail antwortete ich gar nicht da mir das echt zu blöd war. Gestern rief die Kollegin meine Chefin hier unten im Büro an (habe das Gespräch mitgehört) ob es denn am nächsten Tag wieder Kollegen mit gleicher Schicht geben würde damit sie wieder mitgenommen werden kann. Dabei erwähnte sie wohl dass sie mit einer "bestimmten" Kollegin (damit meinte sie mich) Probleme mit der Fahrgemeinschaft hätte und das sie das meiner Chefin demnächst in Ruhe erzählen werden würde. Was nun? Kann mir jetzt was passieren? Es zählt ja nicht zu meinen beruflichen Aufgaben Kolleginnen zur Arbeit zu chauffieren. Im Prinzip ist es doch eine Privatangelegenheit die die Kollegin nun meiner Chefin verpetzen will. Wie geht man am besten damit um?

...zur Frage

Kollegen haben über mich gelästert - wie verhalte ich am besten?

Gestern als ich mal das Büro für 5 Minuten verlassen habe muss irgendwie etwas über mich vorgefallen sein. Jedenfalls als ich wieder zurück kam und die Tür aufmachte sagte der eine Kollege laut "Achtung, Sie kommt" und grinste mich dann auch so blöd an. Also schliesse ich daraus, dass über mich gesprochen bzw. gelästert wurde. Ich habe aber nichts dazu gesagt sondern bin zu meinem Platz und habe so getan als hätte ich nichts gemerkt. Aber wohl ein Fehler. Normalerweise hätte ich die Kollegen sofort damit konfrontieren sollen - oder was meint ihr? Mich verletzt so etwas auch ungemein und wenn ich etwas falsch gemacht habe dann soll man es mir doch auch ins Gesicht sagen und nicht hinterm Rücken. Wie verhalte ich mich nun am besten im nachhinein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?