Unzufrieden mit dem Anwalt, was nun?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Man kann auch gegen einen Anwalt vorgehen. Das war absolut nicht in Ordnung, wie das Ganze abgelaufen ist.

Wenn ich meine Angelegenheiten einem Anwalt übergeben habe, habe ich umgehend von jedem Schriftwechsel, den er für mich führte, eine Kopie zugestellt bekommen.

Es wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als einen anderen Anwalt einzuschalten. Nimm alles mit, was Du vorliegen hast und schildere ihm den Fall präzise. Man kann auch einen Anwalt verklagen,so ist es mal nicht.

Da bereits ein Vollstreckungsbescheid vorliegt, solltest Du das umgehend machen.

Alles Gute. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XeniaXenia78
18.11.2016, 09:54

Es gibt noch keinen Vollstreckungsbescheid. Bisher nur einen Brief des Gerichtes, dass ich mich dazu äussern soll. Aber hier wird das Gericht ja sicher nicht entscheiden ob der Anwalt jetzt Geld bekommen soll oder nicht. Es geht bestimmt nur darum, dass ich bisher nichts gezahlt habe.

0

Ein Vollstreckungsbescheid kann durch Deinen fristgemäßen Widerspruch außer Kraft gesetzt werden. Der nächste Schritt könnte dann die Klage des Anwalts sein.

Als Nichtjurist möchte ich eigentlich gar nichts zu dem Verlauf sagen. Ich finde ihn immerhin bemerkenswert. Allerdings habe ich den Eindruck, dass Du gelegentlich zu wenig unternommen hast, um Klarheit zu bekommen.

Wahrscheinlich brauchst Du eine rechtlich kompetente Beratung bezüglich des Vorgehens Deines Anwalts. (ggf. bei der Verbraucherzentrale)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?