Unzucht (GV vor der Ehe) - wie sieht das im Christentum aus?

21 Antworten

Glaubt es oder nicht! Die meisten (egal ob religiös oder nicht) bringen es hierzulande auf maximal 3 Sexualpartner vor der Eheschließung! Auch bedeutet die Tatsache, dass Mädchen "aufreizend" rumlaufen nicht, dass sie mit jedem ins Bett gehen! Häufig sind die mit den sexiesten Klamotten und knappsten Bikinis ganz sensibel, fromm und gut - wollen als Jungfrau in die Ehe gehen und egagieren sich in Tier- und Umweltschutz sowie für kl. Kinder und alte Leute! Allen einen schönen Frühling und viel Spaß!

Erstens ist Geschlechtsverkehr keine "Unzucht", sondern Ausdruck von Nähe, Vertrauen und Liebe. Unzucht wird Sex nur dann, wenn Du ein Geschäft daraus machst oder statt an die Liebe für Deinen Partner nur an Deine eigene Lust denkst.

Zweitens bestimmt sich das, was Christen "dürfen" aus dem, wie sie die Bibel auslegen. Und hier gibt es in den verschiedenen Konfessionen verschiedene Auslegungen. Es gibt Christen, die jeden Sex außerhalb einer Ehe für sündig halten, dazu auch Empfängnisverhütung und Masturbation. Es gibt Christen, die Sexualität nicht an einen Trauschein oder ein bestimmtes Geschlecht binden. Die Bibel sagt an keiner Stelle explizit, daß außerhalb einer Ehe zwischen Mann und Frau keine sexuellen Betätigungen stattzufinden haben. Es gibt in den biblischen Geschichten eine ganze Reihe von Begegnungen sexueller Art, die weder negativ bewertet noch bestraft werden - innerhalb und außerhalb von vielfältigen Beziehungen. Die Witwe Rut ist völlig frei, sich zu Boas auf die Tenne zu legen, Jakob ist frei, sich eine Prostituierte zu nehmen, Abraham hat eine Nebenfrau und die Prostituierte Rahab steht sogar in der Ahnenreihe Jesu... KEINEN Freibrief stellt die Bibel für lieblose, zügellose und egoistische Sexualität aus und sie sieht auch rituelle Sexualität äußerst kritisch (Tempelprostituition). Innerhalb dieses Rahmens kann jeder Christ selbst entscheiden, welche Sexualmoral er praktizieren möchte. Er kann sich dabei an die Richtlinien seiner Konfession halten oder einen eigenen Weg suchen. Mitunter verträgt sich der nicht mit dem Kirchenrecht. Aber das Kirchenrecht ist nicht immer direkt von der Bibel abgeleitet, sondern dient der Ordnung einer bestimmten Tradition, einer bestimmten Kirche, einer bestimmten Konfession. Gruß, q.

Fragst Du nach der Theorie - oder nach der Praxis? Der einzige Unterschied zum Islam besteht darin, dass die Christen das mit sich selber - und ihrem Gott - ausmachen, und keine ganze Armee von Verwandten die jungen Leute bewacht und kontrolliert.

Was möchtest Du wissen?