unwirksam vs. nichtig

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Nichtigkeit ist absolut. Die beabsichtigte Rechtswirkung tritt bzw. trat nie ein. Man kann die Nichtigkeit auch als Unwirksamkeit von Anfang an (ex tunc) umschreiben. Die Unwirksamkeit hingegen tritt meist erst später ein und kann oft sogar geheilt werden. Die Begriffe werden jedoch auch häufig synonym verwendet, das ist richtig.

Was beinhaltet die Schadensersatz der Anfechtung (§122 BGB)?

Ich verstehe zwar, dass derjenige der Anfechtet sich ggü dem Anfechtungsgegner Schadensersatzpflichtig macht, aber verstehe nicht, was der Vertrauensschaden iSd §122 BGB alles beinhaltet (Umfang)?! Ich habe schon mal gehört, dass es was mit dem negativen Interesse zu tun hat und das man den Anfechtungsgegner so stellen müsste, als hätte er vom Geschäft nie etwas erfahren. Allerdings kann ich mich darunter nicht wirklich was vorstellen.

Wäre lieb, wenn ihr mir das erklären könntet ggf mit Beispielen.

...zur Frage

Privatdarlehen mit Mängeln und daher unwirksam

Hallo,

wenn zwischen einem PrivatdarlehensGEBER und -NEHMER ein Vertrag aufgesetzt wird, was ist obligatorisch, damit dieser wirksam ist bzw. was führt dazu (Form?), dass er unwirksam ist?

...zur Frage

Was ist eine Nichtigkeit und kann es sich jemand erklären warum manche Menschen aus Nichtigkeiten ein ernstes Drama machen?

Was könnten die Gründe für so etwas sein?

Und was sind genau Nichtigkeit und was sind im Vergleich zu einer Nichtigkeit ernstzunehmende Angelegenheiten? Wie kann man das sehr genau unterscheiden?

...zur Frage

Erklären Sie, welchen Zweck das BGB mit der Nichtigkeit bestimmter Verträge verfolgt?

Kann mir einer weiterhelfen?
Muss die Frage in BWL beantworten, krieg sie jedoch nicht raus.

...zur Frage

Übernahme nach der Ausbildung - Urlaubsanspruch?

Hallo Zusammen,

ich habe am 05.07.2017 meine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel abgeschlossen und wurde anschließend (ohne Unterbrechung) übernommen. In unserem Unternehmen gilt ein Urlaubsanspruch von 30 Tagen. Nun habe ich mein Arbeitsverhältnis aufgrund eines Studiums zum 30.09. gekündigt und mein Arbeitgeber hat mir nun 7 Urlaubstage für das Restjahr gestrichen. Meine Frage ist nun, ist dies zulässig? Ich meine, meine Kündigung erfolgte nach dem 30.06. ohne Unterbrechung, von der Klausel "Pro rata temporis" ist in meinem Arbeitsvertrag keine Rede. Im Prinzip bin ich ja schon länger als 6 Monate in dem Unternehmen beschäftigt, auch wenn vorher als Auszubildende. Steht mir nun nicht mein voller Jahresurlaub zu?

Danke vorab.

...zur Frage

Was ist den genau der Unterschied zwischen dem Zurückbehaltungsrecht 273bgb und der Einrede des nicht erfüllten Vertrags 320bgb?

Woher weiß ich was ich dann prüfen nussV

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?