Unverschuldeter Wasserschaden

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mein Tipp wäre einfach mal zu einem Anwalt gehen und nachfragen wie die Rechtslage ist. Nach deinen Äußerungen gehe ich davon aus das dies ein Verschulden vom Vermieter ist. In der Regel muss der Vermieter für Schäden solcher Art aufkommen.

Ich vermute dein Vermieter will nur nicht bezahlen und hat nun Wage aus der Luft behauptet : Sie haben den Laminat verlegt sie bezahlen ihn auch. Wie die Rechtslage hier ist weiß ich leider nicht aber logisch wäre das der Vermieter mindestens für einen Teil der Kosten aufkommen muss da es meines erachtens sein Verschulden ist.

Vielleicht mal die Hausratversicherung zu rate ziehen und in den Mietvertrag gucken ganz wichtig. Dort ist alles genau geregelt.

  1. Die Hausverwaltung kommt regelmäßig in keinem Fall für einen Schaden auf, außer diese wäre personengleich mit dem Vermieter. Die Hausverwaltung ist in der Regel für die Veranlassung der Klärung mit dem Gebäudeversicherung verantwortlich. Soweit diese auch eine sog. Sondereigentums-/Mietverwaltung ausführt, ggf. auch für die mietvertragliche nähere Klärung....
  2. Die Gebäudeversicherung des Vermieters/evtl. der Wohnungseigentümergemeinschaft kommt nur dann für Schäden an Bodenbelägen auf, wenn dies im Umfang der Versicherungspolice vorgesehen ist. Häufig ist nur der Erstbelag versichert, der bauseitig eingebaut wurde. - Damit in der Praxis also kaum versichert.
  3. Es kann sein, dass ein Mieter eine Hausratversicherung hat, die für solche Schäden möglichweise aufkommt. Auch dies hängt von der konkreten Police ab. Es gibt hier sog. Teilungsabkommen der Versicherer. Dies bedeutet, dass sich manchmal die verschiedenen Versicherer die entstandenen Schadenkosten aufteilen - dies bekommt man als versicherte Person regelmäßig nicht mit.
  4. Kommt keine Versicherung für den Schaden auf, kommt es auf die Regelung im Mietvertrag hier ganz besonders an. Dies kann nicht einfach so beurteilt werden. Hierfür ist in der Tat ein Rechtsbeistand hilfreich - z. B. über einen Mieterverein. Im Zweifel kann ich mir hier vorstellen, dass ein Mieter gute Chancen darauf hat, dass der Vermieter für den Schaden eintreten muss.

Viel Erfolg bei der Klärung, des Sachverhaltes. Keine Gewähr für die Angaben.

Die Hausverwaltung hat Recht! Wenn Du das Laminat auf eigene Kosten über einem bewohnbaren Boden verlegt hast, trägst Du hierfür die Gefahr. Das Laminat ist in dem Fall nicht Bestandteil des Gebäudes oder der Mietsache, sondern ist Deinem Hausrat zuzuordnen.

Da es sich vorliegend um einen Leitungswasserschaden handelt, übernimmt Deine Hausratversicherung die Kosten für die Demontage und Entsorgung des beschädigten Laminats sowie für die Neuverlegung eines gleichartigen Belages.

Wenn Du das Laminat auf eigene Kosten über einem bewohnbaren Boden verlegt hast, trägst Du hierfür die Gefahr.

Dem ist nicht so. Gem. § 538 BGB hat der Vermieter Schadenersatz zu leisten, wenn er den Mangel (defekte, weil nicht Instandgehaltene Wasserleitung) zu vertreten hat. Dabei spielt es zwar Versicherungstechnisch eine Rolle, ob der Laminatfußboden fester Gebäudebestandteil ist oder nicht und ob der Vermieter diesen eingebaut hat oder nicht. Versicherungstechnisch stellt sich lediglich die Frage, ob die Gebäude-, Hausrat- oder Haftpflichtversicherung zuständig ist. Haftungsrechtlich spielt dies aber letztlich für den Mieter keine Rolle. Da irrt die Hausverwaltung, die schließlich den Vermieter vertritt, gegen den die Schadenersatzansprüche wegen Nichterfüllung (des Mietvertrages, nämlich den Gebrauch während der Mietzeit zu gewähren) geltend zu machen sind.

Wie der Vermieter, vertreten durch die Hausverwaltung, letztlich den Schaden (z. B. an die Versicherung) weiterleiten kann oder nicht, ist nicht Sache (oder Problem) des Mieters. Dieser müßte nur dann für den Schaden an seinem Mobiliar (sofern der Laminatfußbden hierzu gezählt wird, was wir nicht wissen, weil wir die Bedingungen des Einbaus nicht kennen) selbst aufkommen, wenn der Vermieter den Schaden nicht zu vertreten hätte, was hier aber nicht der Fall ist.

0

Muss versicherung das VERLEGEN von Laminat bezahlen oder nur das Material nach wasserschaden?

Ich hatte ich hatte einen Schaden an meinem Laminat ca 50 Quadratmeter. Meine Haftpflichtversicherung hat diesen Schaden mit einem Zeitwert übernommen. Sie weigert sich aber die Handwerker zu bezahlen. Sie sagt, das wäre Aufgabe des Vermieters. Ich habe mal gehört, wenn man es selber Verlegt, würde man auch von der Versicherung bezahlt werden mit einem Stundenlohn. Wisst ihr mehr darüber? Ich habe es nun auf meine Kosten verlegen lassen. Gruss

...zur Frage

Wer haftet für einen fremdverschuldeten Wasserschaden an meinem Laminat?

Guten Tag,

letzten Donnerstag entstand mir ein Wasserschaden durch die Mieterin über mir. Das Rückschlagventil ihres Geschirrspülers war defekt, sodass das Wasser durch meine Küchendecke tropfte. Da ich von der Spätschicht kam und das Ganze schon mehrere Stunden auf mein Laminat getropft sein muss (es war ein großes Rinnsal, welches dank der offenen Wohnküche von der Küche bis unter die Couch gelaufen ist), ist das Laminat an einigen Stellen aufgequollen. Durch den Trocknungsservice wurde mir empfohlen den Schaden meiner Hausratversicherung zu melden. Allerdings will mir nicht so ganz in den Kopf weshalb meine Versicherung für einen Schaden am Laminat aufkommen soll, der durch den Mieter über mir verursacht wurde. Die Zimmerdecke (neu tapezieren und malern) wird wohl von der Gebäudeversicherung übernommen, das Laminat und die dafür anfallenden Umstände (ca. 4 Wochen Auszug aus der Wohnung (Übergangswohnung o. Ä.), Möbelauslagerung (Küche und Wohnzimmer), Material und Arbeitslohn) soll aber meine Hausratversicherung zahlen? Ist dafür nicht die Haftpflichtversicherung der Mieterin über mir zuständig? Da ich so gar keine Erfahrung in derlei Angelegenheiten habe, weiß ich nun nicht wirklich, wie ich mich verhalten soll bzw. an wen ich mich wenden und etwaige Ansprüche geltend machen soll. Am Montag findet ein Temin mit dem Trocknungsservice, dem Maler- und Bodenleger und einem Gutachter statt, bei dem der Schaden noch einmal festgehalten werden soll (unter anderem Aufbohrung des Laminats, um festzustellen, ob sich Feuchtigkeit darunter gesammelt hat). Mich überfordert die Ganze Situation ein wenig.. ich hoffe Sie können ein wenig Licht in mein "Dunkel" bringen.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Hausverwaltung will nicht genauer genannten Betrag nach Wasserschaden überweisen, obwohl Wasserverbrauch noch unklar, ist das eine Falle?

Hallo allerseits!

Es gab in unserer Wohnung einen Wasserschaden (vor über einem dreiviertel Jahr). Zwar kam schnell ein Monteur, aber danach haben sie uns echt über ein halbes Jahr 6 Firmen geschickt, die messen sollten, ob die Wand und der Boden nass waren (ja waren sie, jedes Mal -.-) und dann eeeendlich vor 7 Wochen eine Trocknungsfirma. Jetzt endlich (nach 6 Wochen Dauerbetrieb der Trockner...) sind auch die Trocknungsarbeiten fertig... Das war ein ewiger Hickhack...macht keinen Spass sowas...

Jetzt will uns die Hausverwaltung, die vorher mega (!) unkooperativ und unverschämt war, einen nicht näher genannten Betrag für das 'verlorene' Wasser überweisen. Angeblich das, was die Versicherung bezahlen würde.

Mir kommt das komisch vor. Wir haben unsere Nebenkostenabrechnung noch garnicht bekommen und wir wissen auch nicht, wieviel Wasser da geflossen ist. Das ist bis in die untere Mietwohnung (an die Decke) geflossen.

Weil die aber vorher so mies waren, habe ich nun ehrlich gesagt Angst, dass sie uns schon wieder über den Tisch ziehen wollen. Hat jemand mit soetwas Erfahrung und kann mir sagen, ob das immer so gemacht wird?

Liebe Grüße!

...zur Frage

Dielenboden abgenutzt, muss ich dafür zahlen?

Ich ziehe demnächst um und in meiner jetzigen Wohung ist ein Dielenboden der beim Einzug ganz neu verlegt wurde. Im Mietvertrag steht mit einem Ausrufezeichen (ohne Witz) "Neuer Dielenboden!" Nach 2 Jahren weißt der Boden nun schon einige Gebrauchsspuren, also kleine Delle im Holz etc. allerdings auch kein großer Schaden. Ich hatte im Laufe der Zeit auch öfter Probleme mit der Hausverwaltung. Kann es sein, dass die Hausverwaltung Kaution enbehält für die Abnutzungs des Bodens?

...zur Frage

eigenes Laminat wird Eigentum der Hausverwaltung?

Meine Tochter hat Laminat in der Wohnung verlegt. Es gab einen Wasserschaden. Die Hausverwaltung behauptet nun, das das Laminat automatisch in den Eigentum der HV übergeht. Das kann doch nicht korrekt sein?

...zur Frage

Wasserschaden durch Heizungsrohr am Laminat zahlt Gebäudeversicherung?

Hallo!

In unserer vermieteten Wohnung ist ein Wasserschaden durch ein verrostetes Heizungsrohr! Das von uns verlegte Laminat ist in mehreren Zimmern total aufgequollen, Tapete ist übel nass und Möbel sind beschädigt! Also das Laminat gehört zur Mietsache und ist ja mit dem Gebäude verbunden! Da es ein Mehrfamilienhaus ist, hat die Hausverwaltung das Haus mit einer Gebäudeversicherung versichert!

Zahlt der Schaden die Gebäudevers? Ist ja Leitungswasserschaden ohne Fremdverschulden!?

Was wird dann übernommen? Das Laminat und das verlegen, Tapete? Wird das pauschal pro qm abgerechnet oder über Rechnungen? Wenn man es selbst verlegt, kriegt man dann Arbeitslohn von der Vers.?

Ist der Heizkörper bzw. die Heizungsrohre auch versichert? da muss ja ein neuer Heizkörper eingebaut werden!

Danke euch für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?