Unverschämt hoher Säumniszuschlag des Finanzamtes, ist das recht

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist nicht nur zulässig, sondern gesetzlich vorgeschrieben.

Nach § 240 der Abgabenordnung sind Säumniszuschläge zu zahlen, wenn die Steuer nicht bis zum Fälligkeitstag gezahlt wird. Für jeden angefangenen Monat beträgt der Säumniszuschlag 1 Prozent der auf volle 50 Euro abgerundete Steuer.

Nimm die 10 Euro als Lehrgeld und zahle zukünftig pünktlich, dann gibt es kein Problem mehr.

Für den sachlichen Teil Deiner Antwort dankeschön. Dein letzter Satz, na ja. Ich finde, dass man da schon ärgerlich werden kann. Manchmal gibt es ja schon Gründe für eine verspätete Einzahlung.

0
@Froschkoenig8

Ärgerlich ist es im ersten Moment sicherlich.

Egal, an wen (ob Behörde oder Privatmensch) man Geld bezahlen muss, ist es pünktlich zu zahlen und da hat man nicht das Recht selber zu entscheiden, dass man demjenigen sein Geld später zukommen läßt. Was kann Dein Gläubiger (in diesem Fall das Finanzamt) dafür, wenn Du das Geld nicht hast?

Es war jetzt nunmal Dein Fehler (weil Du nicht pünktlich gezahlt hast) und dafür mußt Du jetzt nunmal die 9,50 Euro zahlen.

0
@Froschkoenig8

Korrekte Antwort. DJ dafür. Es fehlt aber noch der praktische Tip: Es muss ein Erlassantrag gestellt werden. Die SZ können dann erlassen werden.

0

Der Staat und sein Geldeintreiber das Finanzamt ist der allerletze Abschaum ! Klar muss jeder Steuern zahlen, aber was wir in den letzten Jahren abgezockt bekommen kotzt mich an !

Hallo, Säumniszuschläge entstehen bei nicht fristgerechter Zahlung, wenn eine Steuer also nicht bis zum Ablauf des Fälligkeitstages entrichtet wird, musst du damit rechnen, dass man dir solche Extragebühren "aufbrummt" ;) . Dabei ist für jeden angefangenen Monat ein Säumniszuschlag von 1 Prozent des abgerundeten rückständigen Steuerbetrags zu zahlen. Abgerundet wird auf den nächsten durch 50 Euro teilbaren Betrag (das kannst du in § 240 Absatz 1 der Abgabenordnung nachsehen). Wenn du noch Fragen hast, kannst du dir mal den Artikel hier durchlesen http://www.recht-finanzen.de/contents/steuern/steuererklarung---saumniszuschlage oder mich nochmal ansprechen.

Lg, Cooper

Darf das Finanzamt Säumniszuschläge festsetzen, weil das Geld um nur einen Tag zu spät ankam?

Meine Überweisiungen dauern sonst immer nur 1 Tag. Bei der Zahlung meiner letzten Umsatzsteuer dauerte die Überweisung aber 1 Tag länger. Jetzt hat das Finanzamt Säumniszuschlag drauf gerechnet. Ist das korrekt oder kann man dagegen etwas machen?

...zur Frage

Finanzaamt - darf das Finanzamt Guthaben verrechnen, das nur geliehen ist?

Kurze Vorgeschichte: Bekannte hat Schulden beim Finanzamt Ich habe ihr nun Geld geliehen,damit Sie erstmal ihre aktuelle KFZ-Steuer bezahlen kann. Kurz darauf aber Auto wieder abgemeldet,das Finanzamt hat das Restguthaben einbehalten,wegen den Altschulden. Darf das Finanzamt das so überhaupt,weil das Geld ja nicht ihr eigenes war,sondern nur geliehen von mir. Überwiesen habe ich,von meinem Konto aus !!! Ich habe quasi Geld für eine Zweckgebundene Sache überwiesen,habe ja nichts mit diesen Schulden am Hut, Sie verrechnen also nun mein Geld. oder spielt das keine Rolle,wer das Geld überweist ? Danke für jede Antwort Gruß Ralf

...zur Frage

USt-Voranmeldung: Wie werden Einnahmen belegt und wohin wird überwiesen?

Ich mache gerade die allererste Umsatzsteuervoranmeldung meines Lebens..., und zwar für den vergangenen Monat. Um die 100 Euro habe ich an Umsatzsteuer eingenommen. Ich selbst habe nichts besorgt, so dass es nur darum geht, diese 100 Euro ans Finanzamt weiterzuleiten.

Das Finanzamt hat (noch) keine Einzugsermächtigung von mir, so dass ich aktuell zwei Fragen habe:

1) Was für Belege möchte das Finanzamt über den deklarierten Betrag? In meinem Fall habe ich einem Unternehmen eine Rechnung ausgestellt, wonach ich die Zahlung per Banküberweisung erhalten habe.

2) Wohin ist dem Finanzamt der Betrag zu überweisen? Auf der Website des zugehörigen Finanzamtes werden unter "unsere Bankverbindung" zwei Konten angegeben, wovon das erste ein Konto bei der hiesigen Sparkasse ist. Ist es nun korrekt, wenn ich gleich nach der USt-Voranmeldung (per Elster) eine Banküberweisung an die vom Finanzamt zur Verfügung gestellte "Bankverbindung" mache und im Verwendungszweck angebe "USt-Voranmeldung 07/2017, USt-ID DE3......"?

...zur Frage

Steuererklärung - Finanzamt hat Rückerstattung auf das falsche Konto gezahlt. Was machen?

Wie ist das, wenn das Finanzamt die Rückerstattung auf ein falsches Konto überwiesen hat? Ein Freund hat über einen Lohnsteuerhilfeverein seine Steuer machen lassen. Er und seine Frau haben sich das letzte Jahr getrennt und er hat er sein Konto angegeben. Ein Großteil der Rückerstattung kommt aus dem Kauf und Umbau und der Vermietung seines Hauses und steht ihm zu. Nun hat das Finanzamt die Rückerstattung auf das Konto seiner Ex überwiesen. Er hat die Befürchtung, daß sie ihm das Geld nicht mehr geben wird. Das ganze war ein Fehler vom Finanzamt, da definitiv die richtige Kontonummer angegeben war. Was kann man tun? Können die es zurück verlangen und werden sie das tun? Danke!

...zur Frage

Was tun bei Pfändung durch Finanzamt und komische Rücküberweisungen durch das Finanzamt?

Unser Konto wurde vom Finanzamt wegen 30 € angeblich nicht bezahlter Kirchensteuer gepfändet.

Hintergrund: Mein Mann muss zu 4 Teilen Vorschuss bezahlen (4 * 600 €) und Steuer für 2016 (2000 €) nachzahlen.

Beides habe ich korrekt überwiesen, sogar alle 4 Anteile der Abschläge (2400 €) auf einmal.

Finanzamt hat dann aber 2000 € mit Angabe "Steuer 2016" zurücküberwiesen. (Wieso?)

Dann kam Vollstreckungsankündigung. Ich habe dann dem Finanzamt 2000 € unter Angabe der Steuernr ERNEUT überwiesen.

Jetzt kam Pfändungsbeschluss.

Vermutlich hatte ich das Aktenzeichen der Pfändungsankündigung nicht mit auf die Überweisung geschrieben.

Was können wir tun, auch hinsichtlich Schufa?

Wird das Konto jetzt wegen 30 + 35 € Gebühren gesperrt?

Hat jmd. Erfahrung?

Kann es sein, dass wir an der Supermarktkasse stehen und nicht geht mehr?

...zur Frage

Muss ich eine Steuervorauszahlung leisten? Wie kann ich dies Stoppen?

Hallo, mein Mann (Steuerklasse 3) und ich (Steuerklasse 5) machen jedes Jahr die Steuer. Und müssen die letzten 4-5 Jahre immer ca. 600 Euro nachzahlen, was für uns auch nachvollziehbar ist. Die Steuer machen wir immer gegen Mitte des Jahres zum Stichtag (um unter anderen auch für die zu leistende Steuernachzahlung noch Zinsen zu erwirtschaften) Doch dieses Jahr hat uns das Finanzamt noch eine Mitteilung geschickt, das wir 517,54 Euro bis 10.12. dann Quartalsweise 128,24 Euro (inkl. Kist. und Soli.) Steuervorauszahlung leisten müssen, was für uns nicht mehr nachvollziehbar ist. Wir zahlen immer Pünktlich und möchten die Steuer nicht im Voraus leisten.

Wenn man die Vorauszahlungen addiert dann kommt man auf deutlich höchere Steuerzahlungen (ich hoffe und gehe stark davon aus das die zu viel geleistete Differenz bei der nächsten Einkommenssteuererklärung wieder als Gutschrift auftaucht!). Außerdem arbeitet das Finanzamt mit diesem Geld von den "Vorauszahlern" weiter, ich finde das total unverschämt!!!

Ich hätte das alte Vorgehen gerne beibehalten.

Was kann ich dagegen machen? Ist dieses Vorgehen vom Finanzamt irgendwo gesetzlich geregelt?

Vielen Dank Vorab

Angelika

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?