Ununterbrochene Panik nach Trennung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Schwere belastende Ereignisse, wie Trennungen usw. können besonders anfangs Stresssituationen herbeiführen, die starke negative Gefühl auslösen. Das können dann Ängste, Panik und natürlich auch Verzweiflung sein. Erst, wenn Deine Ängste über einen langen Zeitraum andauern oder sich gar Panikattacken entwickeln (bis hin zur Todesangst), spricht man von einer Abnormalität und eventuell von einer Panikstörung. Du redest von einer Dauer von drei Tagen, das ist im Grunde aber noch ein völlig normaler Zeitraum, in dem Dein Körper und Deine Psyche versucht, diese Trennung zu verarbeiten.

Wichtig ist, diese Ängste und Panik zu beobachten und zu hinterfragen:

- Welche Ängste hast Du konkret? Wann machen sie sich bemerkbar?
- Ist es wirklich 100%ig wahr, dass Du ohne ihn nicht mehr zurecht kommst?
- Wie konntest Du zuvor, d.h. vor der Beziehung mit ihm, ein Leben führen?

Die Gewohnheit, einen Partner um Dich gehabt zu haben, wirst Du nicht von heute auf morgen ablegen können. Gib Dir und Deinem Körper Zeit, das ganze zu verarbeiten und rechne damit, dass das auch noch eine Weile dauern wird, wenn die Gefühle so stark waren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann auch nicht schlecht sein, die Ängste einfach auf ein Stück Papier zu schreiben. Dann liest du sie durch und schmeißt sie einfach weg in den Mülleimer. 

Ansonsten ablenken und auch mit guten Freundinnen darüber reden und das ganze verarbeiten. Dafür sind Freunde da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das knlingt nach grosser abhängigkeit, das ist gar nicht gut. trennug darf traurig machen und weinerlich, aber nach ein paar tagen raus und unter leute gehen, spass haben und nicht mehr an ihn denken. das leben ist schön und es gibt noch soooo viele gute typen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?