Untypische Biegeträgerform (Querschnitt)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

naja eine schief auf den Träger wirkenden Kraft hat man in der Praxis quasi immer - auch wenn der Effekt nicht immer berücksichtigt wird.
Es bedeutet ja lediglich das in beide Hauptachsen des Querschnitts eine Kraft wirken muss. Die Resultierende aus beiden Kräften steht dann schief...

Schonm die "minimalste" Brücke, ein Baumstamm über eine Schlucht gelegt wird in beide Richtungen belastet. Vertikal wirkt das Eigengewicht und horizontal der Wind.

asymetrische Form ist unspezifisch. Soll der Querschnitt gar keine Symetrie aufweisen oder lediglich zu einer Achse nicht symetrisch sein?
Unsymetrisch zur Vertikalen sind viel Dachprofile wie U, Z  oder C Pfetten oder Trepezbleche.
Unsymetrisch zur Horizontalen sind quasi alle Brücken. Kaum eine Brücke könnte man einfach umdrehen und sozusagen auf dem Kopf nutzen.

genau Beispiele habe ich nicht. Allerdings fällt es mir schwer den Schwierigkeitsgrad einzuschätzen. Die Aufgabe klingt eigentlich deutlich zu schwer für die Oberstufe - vieleicht denke ich aber zu kompliziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Streber500,

ein praktisches Beispiel wäre ein Kranbahnträger. Diese werden zuweilen seitlich verstärkt, um Horizontallasten (z.B. Schräglaufkräfte aus Kran) besser abzukönnen. Außerdem wird auch oft die Kranbahnschiene selbst rechnerisch mit zum tragenden Querschnitt hinzugezählt.

Siehe Bildchen anbei!

Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?