Untervermieten bei befristetem Mietverhältnis?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ohne Zustimmung des Vermieters darfst du das nicht.

Versuche lieber noch mal mit dem Vermieter zu verhandeln. Wenn du ihm glaubhaft machen kannst, dass er auf deinen Mietschulden sitzen bleiben wird, ist er vielleicht eher entgegenkommend.

Es ist allerdings nicht in seiner Verantwortung, dass sich für seine Mieter die Lebensumstände ändern. Er muss das nicht ausbaden.

JustineJonas 04.07.2017, 11:19

Was passiert, wenn ich es trotzdem untervermiete? Eine Kündigung? :D

0
landregen 04.07.2017, 11:22
@JustineJonas

Der Vermieter kann nach § 541 BGB auf Unterlassung klagen. Das kann teuer werden, wenn man dann die Kosten der Verhandlung und der Anwälte tragen muss.

Ob der Untermieter dich auch noch belangen kann, wenn eine fristlose Kündigung erfolgt, weiß ich nicht.

0

Kann der Vermieter mir das verbieten?

Kann er und wird er wohl auch. Vor allem deswegen, weil er weiß, dass Du in der Zeit nicht da bist.

Versuche es nochmal im Guten mit ihm. Erkläre ihm Deine Situation und dass es für Dich eine große Hilfe wäre, wenn Du wenigstens zwischen vermieten könntest. Sage ihm, dass Du ihm selbstverständlich den/die in Frage kommende Kandidaten/Kandidatin vorstellen würdest und dass Du natürlich weiterhin für alles haftest, was in der Wohnung passiert.

Vielleicht läßt er sich dann doch erweichen.

Ansonsten ist der Vermieter abolut im Recht.

Aufgrund eines Praktikums habe ich für 5 Monate ein Zimmer in einer WG gemietet

Mit welcher Begründung ist denn der Mietvertrag befristet? Die wenigen Gründe, aus denen eine Befristung zulässig ist, findest du in § 575 Abs. 1 BGB.

Liege ich richtig mit der Vermutung, dass keiner dieser Gründe überhaupt zutrifft?

In dem Fall sei froh, dass der Vermieter offensichtlich nichts davon weiß. Denn wenn die Befristung nicht mit einem dieser Gründe begründet ist, hast du automatisch einen unbefristeten Vertrag. Den müsstest du ordentlich kündigen, aktuell ginge das - sofern deine schriftliche Kündigung heute noch bei deinem Vermieter eingeht - zum 30.09.2017 und du hättest noch mehr doppelte Miete zu zahlen.

Rechtlich hast du auch keine Chance, ohne Zustimmung des Vermieters früher aus dem Vertrag zu kommen.

Rede mit deinem Vermieter, schildere ihm deine Situation und versuche, etwas mit ihm auszuhandeln. Einen Anspruch darauf hast du aber nicht.

JustineJonas 04.07.2017, 13:03

Gut zu wissen, danke!
Geredet habe ich ja mit ihm, sogar Hilfe angeboten bei der Nachmietersuche, ich verstehe auch nicht, warum er sich so dagegen sträubt..
(Dazu kommt, dass er auch noch am Wochenende die Wohnung besichtigen will, wenn ich nicht da bin, was natürlich überhaupt nicht geht. Aber da muss er ja die von mir angebotenen Termine unter der Woche wahrnehmen, so viel ich gelesen habe...)

0

Eine Weitervermietung eines Teiles der Mietsache könnte der VM kaum untersagen.

Du willst aber die komplette Mietsache weitervermieten. Das kann der Vermieter untersagen.

Was möchtest Du wissen?