untersuchung der herzkranzgefäße?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie immer ist es die Summe der diversen Untersuchungen, die ein komplettes Bild ergibt.

Um zu sehen, ob die Herzkranzgefäße verkalkt oder verschlossen sind, eignet sich tatsächlich nur der Herzkatheter (= Koronarangiographie oder PCA). Daran sieht man aber nciht zwingend, ob die Durchblutung für eine Sauerstoffversorgung des Herzmuskels ausreicht. Gerade bei chronisch engen Gefäßen können sich Kollateralen, also Umgehungskreisläufe, ausbilden, so dass insgesamt eine noch ausreichende Durchblutung besteht. Große Verschlüsse, also Infarkte, sieht man sehr gut in der Angiographie. Außerdem hat man bei dieser Technik auch die Möglichkeit, verschlossene oder verengte Gefäße gleich wieder aufzudehnen oder Stents einzusetzen.

Die ausreichende Sauerstoffversorgung kann man tatsächlich gut mittels Belastungs-EKG erkennen. Dabei kommt es unter Belastung zu erhöhtem Sauerstoffverbrauch. Sobald ein Mangel entsteht, treten EKG-Veränderungen und oft auch klinische Symptome (allen voran Luftnot, Brustschmerzen und Angstgefühle) auf. Welche Gefäßeverkalkt sind, sieht man so zwar nicht (außer durch Rückschlüsse aus dem EKG, wo man schon erkennen kann, welcher VErsorgungsbereich betroffen ist), kann aber eben die Qualität der Durchblutung noch indirekt nachstellen.

Durch eine Herzultraschall-Untersuchung (= Echokardiographie) kann man die Durchblutung nicht beurteilen, auch nicht die Gefäße, man kann lediglich sehen, ob möglicherweise schon Bewegungsstörungen des Herzens vorliegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dennisschopf
18.10.2016, 22:16

Danke für die ausführliche Antwort! Ich hatte vor ca. 2 Monaten ein Belastungs EKG und mein Arzt sagt es wäre alles in Ordnung. Beim Kardiologen war ich auch gestern. Und er meint, Pump leistung 100%. Alles in ordnung. Ich weiss halt nur nicht ob irgendwas mit meinen Herzkranzgefäßgen ist. Ich mein ich bin 25, aber man so eine Untersuchung mit einem Katheter hatte ich noch nie gemacht. Aber wenn z.b Bewegungsstörungen am Herzen vorliegen, kann man doch davon ausgehen, dass es die Herzkranzgefäße verkaklt sind wenn ichs so richtig verstehe.

0

Am besten fragst du einen Medizinmann, z.B. deinen Hausarzt.

Folgendes aus eigener Erfahrung:

Mich hat mein Arzt wegen eines einfachen EKGs zum Kardiologen geschickt. Dort wurde ein Belastungs-EKG gemacht und eine Art Röntgenaufnahme, vor der ich ein radioaktives Kontrastmittel nehmen musste.
Als Ergebnis wurde festgestellt, dass es bei den Herzkranzgefäßen eine Verengung gäbe, aber nur durch eine Herzkatheteruntersuchung festgestellt werden könne, ob eine Ballondilation ausreichend sei, ein Stent notwendig ist oder sogar ein Bypass gelegt werden muss.
Die Katheteruntersuchung ist natürlich ein Risiko, doch vornehmlich gibt es Zwischenfälle bei ungeplanten Untersuchungen/Eingriffen - wenn der Patient also schon mit einem Infarkt in der Notaufnahme landet.
Bei mir war ein Stent erforderlich, die Untersuchung inklusive Eingriff hat 20 Minuten gedauert, nach dem Zugang über die Leiste durfte ich mein rechtes Bein 18 Stunden nicht bewegen. Am zweiten Tag nach dem Eingriff durfte ich das Krankenhaus verlassen, am vierten Tag danach konnte ich wieder zur Arbeit. (Nein, nicht als Dachdecker oder Möbelpacker, sondern als Sesselpupser ins Büro :P)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dennisschopf
18.10.2016, 22:24

Okey. Ich hatte vor ca. 2 Monaten ein Belastungs EKG und mein Arzt sagt es wäre alles in Ordnung. Beim Kardiologen war ich auch gestern. Und er meint, Pump leistung 100%. Alles in ordnung. Ich weiss halt nur nicht ob irgendwas mit meinen Herzkranzgefäßgen ist. Ich mein ich bin 25, aber man so eine Untersuchung mit einem Katheter hatte ich noch nie gemacht.

0

Die Kardioangiographie ist wohl die beste Methode. Das Kontrastmittel wird meist über die Beinvene gegeben und man kann sofort am Monitor beurteilen, wo es eng wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dennisschopf
18.10.2016, 22:07

Ah also ist das ein Katheter, MRT würde nix bringen

0

Katheter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dennisschopf
18.10.2016, 22:00

Also geht das nur mit einem Katheter. Anders kann mans nich festellen ob die Arterien verkalkt sind oder so

0

Was möchtest Du wissen?