Unterstützung Student/in

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das kann Dir niemand so pauschal ohne weitere Angaben beantworten.

Aber ein Tip: Benutze einen Online- Nettolohnrechner und gib Deinen jetzigen Monatslohn ein, aber ohne Kinderkomponente. Dann notiere Dir die Steuerabzugsbeträge. Wiederhole den Vorgang, aber mit Angabe eines monatlichen Freibetrags von 650,00 €. Dann wieder Steuerabzugsbeträge ablesen, und schon hast Du aus der Differenz die mögliche Steuerersparnis. Aber noch ein Hinweis: Der Jahreshöchstbetrag für die Unterstützung beträgt 8.0040,00€.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von siola55
13.07.2013, 17:44
Das kann Dir niemand so pauschal ohne weitere Angaben beantworten.  

Kann man aber schon, man muß nur den Grenzsteuersatz hierzu verwenden! (siehe meine Antwort oben)

Soll ja nur mal eine Schätzung sein - für diesen Zweck genügt diese rechenweise allemal!

Gruß siola

0
Kommentar von siola55
13.07.2013, 17:44
Das kann Dir niemand so pauschal ohne weitere Angaben beantworten.  

Kann man aber schon, man muß nur den Grenzsteuersatz hierzu verwenden! (siehe meine Antwort oben)

Soll ja nur mal eine Schätzung sein - für diesen Zweck genügt diese rechenweise allemal!

Gruß siola

0
Kommentar von Helmuthk
14.07.2013, 17:44

Danke für den Stern Helmuthk

0

Also, warum bitte bekommt denn das Kind mit 25 keine Leistungen nach dem BAföG? Ein Kredit der Eltern halte ich nicht für sinnvoll, es gibt doch die elternunabhängigen Vorausleistungen. Dann wird ein etwaiger Zuschuß der Eltern nicht nach dem BAföG mit seinen läppischen Pauschalen ermittelt, sonden nach dem deutlich besseren BGB. Und das Finanzamt hält sich ja raus, denn das Kindergeld ist ja vom Finanzamt und wird wegfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schleudermaxe
14.07.2013, 13:53

Vielleicht trifft aber auch dies dann für dich zu: Für Kinder, für die kein Kindergeld mehr gezahlt wird, die aber weiterhin unterstützt werden müssen, füllen Sie die Anlage Unterhalt in der Steuererklärung aus. Sie können Unterstützungsleistungen bis zu 8004 Euro im Jahr geltend machen. Zu diesem Betrag kommen noch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge des Studenten. Wenn der Sohn noch zu Ihrem Haushalt gehört, brauchen Sie die Unterstützungszahlungen nicht nachweisen. Anm.: Vor einigen Jahren wurde diese Vorgehensweise bei mir aber immer abgelehnt.

0

Hey BlaubaerRay,

das kommt auf deinen Grenzsteuersatz an! Anhand der angehängten Tabelle kannst diesen für dein Bruttojahreseinkommen incl. Gesamtsteueraufkommen ablesen:

z.B.: Jahresbrutto 30.000 € ergibt einen Durschnittsteuersatz von ca. 15% für die gesamte Steuer gerechnet. Jedoch benötigst du den Grenzsteuersatz, um das mehr an Erstattung auszurechnen, also ca. 30% von 650 € = ca.195 € zusätzl. monatl. Steuererstattung für einen Single!

Gruß siola

Grenzsteuersatz - (Bafög, Kindergeld, Finanzamt)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?