Unterstützung bei 936 Euro im Monat

1 Antwort

Es müsste erst einmal geklärt werden,ob dein Vater Anspruch auf Wohngeld hat,weil das ALG - 1 doch mit 936 € ganz ordentlich ist !

Denn wenn er Wohngeld bekommen würde,läge er mit seinem ALG - 1 + Wohngeld über dem Anspruch bzw.Bedarf,der ihm laut SGB - ll zustehen würde.

Das Jobcenter würde ihm nämlich nur 30 € Versicherungspauschale von seinen 936 € ALG - 1 abziehen ( wenn er kein Nebeneinkommen erzielt ) dann hätte er aber immer noch 906 € anrechenbares ALG - 1 als Einkommen.

Die 560 € für die Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) sind zunächst vom Jobcenter in tatsächlicher Höhe zu übernehmen. Das muss in der Regel für 6 Monate übernommen werden,diese Frist beginnt aber erst nach der schriftlichen Aufforderung zur Kostensenkung an zu laufen.

Also hätte dein Vater zunächst mal einen Bedarf von:

  • 391 € Regelsatz
  • 560 € Kosten für Unterkunft und Heizung

gesamter Bedarf 951 €.

Da das anrechenbare Einkommen bei 906 € liegen würde,hätte dein Vater zunächst mal einen Anspruch von ca.45 €.

Besteht also Anspruch auf Wohngeld,liegt das mit Sicherheit über diesen ca.45 € ALG - 2 Aufstockung.

Er soll erst einmal einen Antrag auf ALG - 2 stellen und abwarten was er als Bescheid vom Jobcenter erhält. Entweder wird er zur Kostensenkung aufgefordert bzw. sich eine angemessene Wohnung zu suchen,dann würden auch die Umzugskosten getragen,ggf.ein zinsloses Darlehn für die Kaution gewährt und bekommt ALG - 2 gezahlt oder er wird aufgefordert einen Antrag auf Wohngeld zu stellen.

Aber bis das berechnet würde,hätte er zunächst evtl. Anspruch auf eine geringe ALG - 2 Aufstockung und somit ggf.auch für Kosten eines Umzugs in eine angemessene Wohnung.

Was möchtest Du wissen?