Unterschrift über Inhalt eines Briefes

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

@ Exodiah

Wenn du einen Brief schreibst, dann musst du dir natürlich davon eine Kopie machen.

Die Kündigung ist das eigentliche Schreiben, wo du als Betreff deine Kündigung angibst und zu welchem Zeitpunkt deine Kündigung gilt, bis dahin......... oder mit sofortiger Wirkung.

Auf diesem Schreiben steht oben dein Name und deine Anschrift.,

Über der Adresse der Firma schreibst du "Per Einschreiben + Rückschein

Bei der Post füllst du den roten Rückschein Zettel aus und den bekommst du dann später per Post zurück, darauf siehst du, wer deine Kündigung (per Einschreiben) in Empfang genommen hat mit seiner Unterschrift. Das ist dein Beweis, dass dein Einschreiben angekommen ist.

Für deine Kündigung reicht dir ein DINA 4 Blatt und das steckst du in den Briefumschlag.

Kopie nicht vergessen von deinem Kündigungsschreiben, gut aufheben und wenn du den roten Rückschein per Post wieder hast, den an deine Kopie der Kündigung anheften und gut aufheben.

So bekommt die Firma deine Kündigung schon, da musst du dir keine Sorgen machen.

Ach ja, deine Unterschrift nicht vergessen auf der Kündigung und die würde ich per Hand machen..

Benutze einen Fensterbriefumschlag und schreibe die Adresse als normalen Kopfbogen. Somit kann der Brief nur ankommen, wenn auch dein Schreiben angekommen ist, da ja die Anschrift auf dem Schreiben steht.

Aber trotzdem kann doch dann gesagt werden "Da war nicht die Kündigung drinnen, sondern eine schriftliche Vertragsverlängerung"

0

Was möchtest Du wissen?