Unterschiede zwischen den Gitarrenarten

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

Also erst einmal muss man sagen, dass es im groben 3 verschiedene Arten gibt:

  • Da gibt es einmal die E-Gitarre, die wie der Name schon sagt, elektrisch verstärkt wird. Da ich noch nie eine bessessen habe, kann ich auch nur ein paar kleinigkeiten dazu sagen. Also eine E-Gitarre hat Stahlsaiten, allerdings etwas dünnere als eine Westerngitarre. Der Hals ist "relativ" schmal, woran sich die geister scheiden. Die einen finden einen dünnen Hals gut, die anderen nich ^^ Der Korpus einer E-Gitarre ist nicht hohl, so wie der einer Akustischen Gitarre, da die Klangverstärkung bei der E-Gitarre nicht über den Hohlraum sondern über die Elektronik funktioniert. Und die meisten E-Gitarren sind mit mindestens einem Cutaway ausgestattet. Also einem "Ausschnitt" welcher es erleichtert, auch in den hohen Bünden probolemlos zu spielen.

    • Ein Unterpunkt der E-Gitarre ist die Semi Akustik Gitarre (oder Halbresonanzgitarre). Die Semi Akustik Gitarre hat entweder einen komplett hohlen oder zu teil hohlen Korpus. Die Semi Akustik wird auch an einen Verstärker angeschlossen, ist im vergleich zu der Vollresonanz jedoch bei weitem leiser. Die beiden Arten unterscheiden sich auch in ihrem Klang.
  • Dann kommen wir zur Konzert- bzw. Klassischen Gitarre. Die klassische Gitarre ist mit 6 Nylonsaiten bespannt und eignet sich vom Klang her super zum spielen klassischer sowie Spanischer Musik. Der Korpus der Gitarre ist hohl. Wichtig ist bei der Klassischen sowie bei der Western (mehr dazu gleich) dass die Gitarre eine Massive Echtholzdecke hat. Im Gegensatz zu den Elektrisch verstärkten Gitarren ist hier nämlich vor allem die Decke der Gitarre ausschlaggebend für den Klang. Im verglech zur E-Gitarre und zur Westerngitarre hat eine Konzertgitarre ein vergleichsweise "breites" Griffbrett. Die Konzertgitarre wird in mehreren verschiedenen Größen angeboten, welche jedoch nur in Brüchen angegeben werden (also 1/4, 1/2, 3/4 und 4/4). Welche man schlussendlich nimmt, liegt immer daran, welche sich von der bespielbarkeit am besten eignet. Es kommt nicht unbedingt nur auf die Körpergröße an ;)

  • Zum Schluss dann noch die Westerngitarre. Also die Westerngitarre ist mit 6 Stahlsaiten ausgestattet und eignet sich hervorragend für die Liedbegleitung auch neuer Musik. Wie die Konzertgitarre hat auch die Westerngitarre einen hohlen Korpus. Auch hier ist wieder darauf zu achten, dass sie eine Echtholzdecke hat zwecks des Klanges. Der Hals der Westerngitarre ist genau wie der der E-Gitarre schmal. Die Westerngitarre ist im Vergleich zu einer Konzertgitarre deutlich größer. Es gibt verschiedene Typen der Westerngitarre, welche alle ihre eigenen Vorteile haben. Da gibt es die Dreadnought, die Jumbo/Superjumbo, Grand Auditorium, Auditorium und Parlour. Da muss man wieder selber ausprobieren, was einem gefällt ^^ Da die Westerngitarre in den meisten Fällen mit einem Pick bespielt wird, haben die meisten einen Pickguard angebracht, um den Lack vor Kratzern zu schützen. Zudem gibt es die Möglichkeit eine Westerngitarre mit einem Tonabnehmer/Pickup zu kaufen, somit kann auch die Westerngitarre dann elektrisch verstärkt werden ^^

  • Es gibt auch noch die sogenannten Resonatorgitarren, welche meist aus Metall gefertogt sind. Hier mal ein Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Resonatorgitarre

Soooo ich hoffe ich konnt dir helfen und du bist jetzt ein wenig schlauer wie zuvor

LG Daniela

Das war jetzt wirklich mal sehr informativ (:

Vielen Dank ^^

0
@Anniii111

Oh so schnell ging das :D

Ja bitte gern geschehen :D Und danke für die hilfreichste :D

LG Daniela

0

Nur ein paar Verbesserungen meinerseits:

Im Gegensatz zu den Elektrisch verstärkten Gitarren ist hier nämlich vor allem die Decke der Gitarre ausschlaggebend für den Klang.

Nicht ausschlaggebend, aber schon relevant.

Die Westerngitarre ist im Vergleich zu einer Konzertgitarre deutlich größer.

Schlicht und einfach: Nein, das muss nicht stimmen.

ich hoffe ich konnt dir helfen und du bist jetzt ein wenig schlauer wie zuvor

"Als wie" >:D

0

grundsätzlich Les Paul, SG und Flying V von ursprünglich Gibson und Telecaster und Stratocaster von Fender Les Paul hat zum Beispiel einen "fetten" Klang mit viel Bässen, während eine Telecaster so einen "glockigen" Klang hat. Eine SG klingt relativ mittig richtung AC/DC. Eine Flying V hat relativ viel Attack im Klang.

Ahja... Ich hab davon gerade so gut wie gar nichts verstanden... Trotzdem Danke (:

Ich meinte eher so den Unterschied zwischen den verschiedenen Arten, wie Akustik Gitarren und E-Gitarren und so... (;

0

e gitarre- elektrisch, natürlich klassische gitarre - gut für anfänger und für die meisten musik stücke geeignet akustische gitarre- besserer klang als klassisch, etwas größer, dickere saiten (stahl nicht nylon) western gitarre- fürn westernstyle XD (hatte noch nie eine sry._.) etc

Das mit klassisch und akustisch ist leider falsch, denn auch eine klassische (auch konzertgitarre genannt) ist eine akustische Gitarre.

0
@KleineMausOB

ja aber es gibt ja noch n unterschied zwischen diesen kleinen klassischen gitarren die viele für den anfang nehemn und den richtigen akustik/konert gitarren mit stahl statt nylon saiten, oder

0
@AdKxD

Die " richtigen " Gitarren, sind die mit den Nylonsaiten. Nylon ist hier kein Ersatz, sondarn Besser als Naturdarm! Im Übrigen unterscheiden sich Billiggitarren in erster Linie durch die Heizleistung beim abfackeln ;-) ...

0

Western sind nicht unbedingt für "Westernstyle" da ;)

0
@MEGACHELTERRAR

Natürlich gibts da nen unterschied, jedoch sind beides akustische, nur sind die einen halt Konzert- und die anderen Westerngitarren ^^

0

Was möchtest Du wissen?