Unterschiede VW Golf TDI Motoren

1 Antwort

Da gibt´s jede Menge Unterschiede, viele davon betreffen "nur" die Materialauswahl, etwa die der Kolben, Pleuel etc. und sind nur an der Teilenummer erkennbar... Es ist ein weitverbreiteter  Irrtum anzunehmen, dass man "gefahrlos" nen 100 PS-TDI auf 150 PS chippen könnte, da ja VW selbst einen PD-TDI mit dieser Leistung anbietet. Die Werksmotoren sind von der mechanischen Festigkeit und auch thermisch auf die Mehrleistung abgestimmt und unterscheiden sich von den schwächeren Varianten in erheblich mehr als nur der Software.


Super Antwort! Ich dachte nur es könnte wenig Unterschiede geben da die Jungs von VW ja oft Teile aus den vorangegangenen Baureihen/Baujahren nehmen und für das aktuelle Modell anpassen.

0
@tomelitomtom

Klar, innerhalb der jeweiligen Leistungskategorien triffft das auch zu, die Motoren werden (meistens) behutsam in Bezug auf Abgasverhalten und Verbrauch weiterentwíckelt und optimiert. Das ändert aber nichts daran, dass z.B. ein Motorblock, ein Kolben oder eine Kurbelwelle der stärkeren Version mechanisch und thermisch höher belastet ist und deshalb dementsprechend standfestere Materialien benötigt. Genau das ist ja der (Denk)fehler, den viele begehen: Zu glauben, die Motorenentwickler der Autohersteller sind "Stümper", die keine Ahnung von ihrem Job haben und mal eben 30 oder mehr PS i-wo "liegenlassen", die dann ein Chiptuner mit ein paar einfachen Tricks nachträglich aus dem Motor herauskitzeln kann, ohne ihm dabei zu schaden oder zumindest seine Lebensdauer zu verkürzen. Mit ner einfachen Softwareanpassung kann man zwar bei Turbomotoren sehr leicht die Leistung beträchtlich steigern, aber ohne den Motor (und den gesamten Antriebsstrang!) mechanisch und thermisch auf die höhere Leistung anzupassen, geht dies immer zu Lasten der Haltbarkeit - zumindest wenn die dadurch entstandene Mehrleistung auch abgerufen wird.

0

Was möchtest Du wissen?