Unterschiede von tierischen und menschlichem Sozialverhalten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die unterschiede sind sehr groß, das kann man gar nicht alles aufschreiben. Dazu kommt, das jede Art wieder einen riesen Unterschied im Sozialverhalten aufweist.

Rudeltiere, Einzelgänger, Familienverband, Herdentier usw. und jeweils ist das Sozialverhalten unterschiedlich.

Der Mensch hat aber schon lange verlernt, ein echtes artgerechtes Sozialverhalten an den Tag zu legen. Ohne Worte verstehen sich Menschen fast gar nicht mehr.

Die unterschiede sind sehr groß, das kann man gar nicht alles aufschreiben.

Bitte ein Beispiel für Deine Behauptung!

Alles,was Menschen so machen und wie sie reagieren findet sich auch im Tierreich. Sogar Krieg. Nicht in der Konsequenz, aber trotzdem.

Ohne Worte verstehen sich Menschen fast gar nicht mehr.

Du kannst ja mal versuchsweise in einer Gruppe von Leuten ausgiebig gähnen.

Was sollte denn das "artgerechte Sozialverhalten" von Menschen sein?

0

Da der Mensch ein Tier ist, ist das menschliche Sozialverhalten eine bestimmte Ausprägung tierischen Sozialverhaltens. Es gibt bestimmte Verhaltensmuster, die dem Menschen eigen sind und vor allen Dingen auf die Komplexität seiner Sprache zurückzuführen sind.

Seit der Mensch Städte baut, haben sich außerdem komplexe soziale Netzwerke herausgebildet und daher Verhältnisse zwischen Individuen, wie sie ansonsten im Tierreich nicht vorkommen.

Das Sozialverhalten anderer Tiere hingegen ist nicht wirklich zu fassen, weil wir hier eben nicht, wie beim Menschen von einer Art sprechen, sondern von unzähligen Arten. Gemeinhin kann man Tiere unterscheiden, die in Gruppen leben und solche, die eher allein bleiben, wobei die Komplexität der Kommunikation zwischen den Individuen mit steigender Intelligenz zunimmt.

Bei Säugetieren unterscheidet man zwischen Rudeln und Herden. In einem Rudel hat jedes Individuum einen festen Platz und man kennt sich untereinander. Eine Herde ist unpersönlicher und auch wenn Beziehungen zwischen Einzeltieren entstehen, ist der Einzelne für die Herde als Ganzes nicht von Bedeutung.

Generell bilden Raubtiere häufig Rudel, da sie auf diese Weise spezialisierter Jagen können. Große Grasfresser, die auf weiten Ebenen leben, wie Gnus, Antilopen oder andere Paarhufer, vertrauen auf die Herde, da sie ihnen Schutz bietet.

Kleine Beobachtung meinerseits: Menschen können sich auch wie Herdentiere verhalten. Man kann das sehr schön sehen, wenn Mütter mit Kindern eine "Elefantenherde" bilden. Da gibt es die Leitkuh, die Tanten, die Jungtiere usw.

Männer kreisen als Einzelgänger darum herum.

1

Ich meine, daß sämtliche menschliche Verhaltenseigenschaften, sowohl positive als auch negative, je nach sonstigen Umständen direkt oder auch umgeformt ebenso bei Tieren vorkommen, wobei allerdings wegen weiterer Umstande nicht alles bei allen Tieren vorkommt.

Einen Unterschied sehe ich nur bei der Intensität des Auftretens, was ich darauf zurückführe, daß Tiere erheblich naturverbundener leben und dadurch deutlich weniger motiviert sind, spezielle Verhaltenseigenschaften auszubilden, die nur in Verbindung mit mehr Besitz oder künstlicher Schaffung anderer Lebensbedingungen Sinn machen.

Das Einzige, was im Tierreich nicht vorkommt, ist die Eskalation. Tiere bringen sich nie in eine Situation, in der der Kampf gegen den Anderen bis zur Selbstvernichtung geht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Konflikteskalation_nach_Friedrich_Glasl

Ich denke, daß das daran liegt, daß wir Menschen unseren Slebsterhaltungstrieb durch Ideologien und Religionen ausser Kraft setzen können. Dann sind wir so verblendet, daß wir nicht zurück können (Gesichtsverlust).

1
@SchakKlusoh

Hier kann ich nur zustimmen.

Zwar gibt es da zwei Punkte, die ich selbst so nicht ausgedrückt hätte, aber diese sind eher etwas nebensächlich, weil ich das, was gemeint ist, verstanden habe.

Ameisen haben es gelegentlich an sich, auch bis zur Selbstvernichtung zu kämpfen, allerdings nur Nest gegen anderes Nest und nicht global. Doch damit wären Ameisen auch nur eine Ausnahme, die man auch vernachlässigen kann.

Auch "wir" in bezug auf das menschliche Verhalten ist etwas problematisch, weil es zum Glück immer noch sehr viele Menschen gibt, die sich nicht verblenden lassen.

0

Glaube der grösste Unterschied ist der, dass Tiere meist aus Instinkt handeln und Menschen bewusste Entscheidungen treffen

Sagt wer?

0
@Sandkorn

Der "klare Menschenverstand" ist kein Argument.

Viele Menschen glauben Dinge zu wissen, die in Wahrheit komplett anders sind. Beispiele: Angriffe von Kampfhunden, Flugangst, "Die Renten sind sicher" wäre eine Lüge, Mundraub  ...

0

Im Allgemeinen lachen und weinen Tiere nicht.

Was meinst Du mit "Im Allgemeinen"?

Primaten tun es.

Und seit wann gehört Lachen und Weinen zum Sozialverhalten?

Weißt Du eigentlich, was das Wort "Sozialverhalten" bedeutet?

1
@SchakKlusoh

Ungefähr 99,999 % der Tiere tun es nicht (Kängurus, Braunbären, Eichhörnchen, Rinder, Rennmäuse...)

"Weißt Du eigentlich, was das Wort "Sozialverhalten" bedeutet?" z.B. nett zueinander sein?

0
@Doesig

Oh, Du weißt es ja :-D

Sozial = auf die Gemeinschaft bezogen

Wieso hast Du nicht entsprechend geantwortet?

0
@SchakKlusoh

Ich bin eben nicht du. Ich antworte wie, wann und was ich möchte. Und was ich persönlich als hilfreich erachte.

0
@Doesig

Du hast aber falsch geantwortet, obwohl Du es besser wußtest. Das verblüfft mich.

1

Ach, weisst Du... Das Verhalten ZWISCHEN Mensch und Tier, ist noch viel interessanter. 

Da gibt es keine Unterschiede.

Tiere lügen, täuschen, beschützen, helfen, kümmern sich um ihre Jungen und um Alte ...

Welche Tiere genau? Ein junger Luchs z.B. würde niemals einem alten Luchs helfen.

0

Was möchtest Du wissen?