Unterschiede der A-D Klasse Netzwerke

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich bin gerade dabei mich etwas in die Netzwerk Technik einzulesen, ich bin nun beim Punkt Netzwerk Klassen bzw. IP-Klassen Bereiche.

Die Klasseneinteilung ist heutzutage veraltet und durch das Subnetting obsolet. Die Klasseneinteilung ergibt sich aus den ersten Bits im ersten Byte der Adresse. Das erste Byte lautet bei

Klasse A: 0xxxxxxx

Klasse B: 10xxxxxx

Klasse C: 110xxxxx

Klasse D: 1110xxxx

Wenn man also in der Klasse A alle frei verfügbaren Bits auf 0 setzt, habe ich im ersten Byte die 0 als niedrigsten Wert. Wenn ich alle frei verfügbaren Bits auf 1 setze, ergibt sich im ersten Byte als größtmöglicher Wert die 01111111, also 127. Klasse B reicht dann von 128 bis 191, Klasse C von 192 bis 223. Klasse D ist reserviert für Multicast und reicht von 224 bis 239. Alles darüber ist Klasse E und reserviert. Die Adressen dürfen nicht verwendet werden. In Klasse A darf die 0.0.0.0 auch nicht verwendet werden, das stellt die sogenannte Default-Route dar. Außerdem ist 127.x.x.x reserviert für Loopback.

Eine IP-Adresse besteht aus zwei Bestandteile, der Netzadresse und der Hostadresse. Welche Bits der IP-Adresse nun welchen Teil beschreiben, ist anhand der Klasse definiert. In der Klasse A beschreibt z.B. das erste Byte das Netz, die letzten drei Byte adressieren den Host in diesem Netz. Wenn N "Netzanteil" und H "Hostanteil" bedeutet:

Klasse A: N.H.H.H

Klasse B: N.N.H.H

Classe C: N.N.N.H

In der Klasse A hat man also 3 Byte = 24 Bits für die Adressierung von Hosts zur Verfügung. Die niedrigste sowie die höchste Adresse (x.0.0.0 und x.255.255.255) dürfen nicht verwendet werden, weil sie die Netzadresse und die Broadcastadresse darstellen. Man kann also 2^24-2 Hosts in einem solchen Netz unterbringen. Das sind knapp 16,8 Millionen Rechner in einem Netz. Das will man nicht wirklich. Klasse A-Netze sind also viel zu groß, die meisten Adressen werden nicht genutzt und sind so verschwendet. Ähnlich sieht es bei Klasse B aus (65534 Hosts möglich). Deshalb hat man sich von diesem Klassenmodell verabschiedet und das Subnetting eingeführt. Zu einer IP-Adresse gehört deshalb heutzutage eine Subnetzmaske.

Super, danke für die Tolle Erklärung, ich bin dann mal am Thema Subnetting dran ;)

Stern folgt noch :)

Lg

0

Der Bereich der IP4 Adressen erstreckt sich von 0.0.0.0 bis 255.255.255.255

Diese wurden in verschiedene Klassen eingeteilt.

Klasse A - erstes Byte fix, die anderen frei: Sehr große Netzwerke (Provider, Militär, Großkonzerne)

Klasse B - ersten beiden Bytes fix: mittelgroße Unternehmen, Unis, Provider

Klasse C - ersten drei Bytes fix : kleinerer Unternehmen, Provider

Klassen D und E: nicht für den "normalen" Verkehr vorgesehen

Grüße :)

Ich meine Natürlich A-E Klassen (sorry)

Was möchtest Du wissen?