Unterschied zwischen Realität und Albträumen?

6 Antworten

Liebe Ungewissekoffer

Wir wissen ja nicht, was du so den Tag machst. Vielleicht überfordert dich einfach alles?

Wenn du nämlich keine Energie mehr hats, fällt es ja auch folglich schwerer zu unterscheiden.

Was man man da machen kann, schaffe dir einen Punkt in der Realität, male dir z.B. Einen schwarzen Punkt auf die Handinnenseite und wenn der da ist ist das die Realität.

Generell kann man sagen: Mach irgendwas was dir gut tut, was dich ablenkt, was dich ausgleicht. Keine Ahnung, vielleicht probierst du es ja mal mit Musik oder so?

Was du auch noch machen kannst, dass du wenn du etwas isst oder so dir dafür Zeit nimmst und das ansprechend anrichtest, sodass es dich innerlich etwas beruhigt, sprich dir die Hektik des Alltags etwas nimmt.

Wenn dich irgendwas überfordert, mache dir immer klar wofür du das machst. Also wofür es sich lohnt diese Belastung in Kauf zu nehmen.

LG Chipmunkxxl

Wenn ich Träume habe die mir Angst machen/ bei denen ich nicht weiß was ich zu dem Augenblick tun soll bleibe ich ganz regungslos, mache gar nichts. Dann überlege ich ob die Situation in meiner derzeitigen Lage Sinn macht. Ich betrachte die Figuren und entscheide ob ihre Handlungen Real sein können. Währenddessen ich darüber nachdenke bin ich zu abgelenkt um meinen eigentlichen Traum weiter zu führen. So öfter du dies machst so weniger werden die Details.

Probiers mal aus.. Psychologie ;)

Passiert mir auch öfters, dass ich mich fragen muss, ob das gerade real ist. In solchen Momenten tue ich immer genau das, was man von mir erwarten würde und schalten meinen Geist komplett ab. Dieses Gefühl verfliegt dann wieder mit der Zeit.

Ich komme damit eigentlich sehr gut zurecht, falls es bei dir nicht der Fall ist, würde ich mir professionelle Hilfe holen.

Ich nehme die Realität nicht mehr richtig wahr....

Ich bin manchmal total in meine Gedanken vertieft das ich gar nichts mehr mitbekomme. Mein eigentliches Problem ist, dass ich meine Gedanken wirklich als die Realität wahrnehme. Damit meine ich dass ich am nächsten Tag nicht mehr unterscheiden kann ob das jetzt nur Gedanken waren oder ob das jetzt echte Erinnerungen sind. Liegt das vielleicht an der Pubertät? Oder könnte es an etwas anderes liegen

...zur Frage

PTBS durch Eltern?

Ist es möglich eine Posttraumatische Belastungsstörung durch die Eltern zu entwickeln? Ich hatte schonmal eine ptbs, die ich aber in Therapie behandelt hab. Heute hatte ich einen albtraum von meinem Vater von dinge  die er getan hat als ich noch bei ihm wohnte. Beim aufwachen fühlte ich mich genau so wie bei den albträumen die ich damals von der ptbs hatte. Ich wohne seit 4 monaten nicht mehr bei ihm. Er hat mich früher geschlagen, sich nie um mich gekümmert und psychisch terrorisiert. Möchte da jz nicht so ins Detail gehen. Könnte das wieder eine ptbs sein?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Borderline und Suizid?

Hallo, ich habe letztes jahr ziemlich dolle Depressionen gehabt und war daher auch in einer klinik wegen selbstverletzung etc. Meine therapeutin meinte ich bin ein borderliner. Als ich entlassen wurde bin ich zu einer neuen therapeutin gegangen. Sie schwankt immer hin und her zwischen essstörung, borderline, suizid gefahr und depressionen. Jetzt meine Frage : was gibt es eigentlich ganz genau für unterschiede zwischen dem borderline syndrom und dem suizid? Welche symptome unterscheiden sich dort? Lg Sarah

...zur Frage

Kann meine Mutter mich in eine Psychiatrie einweisen?

Ich bin 15 Jahre alt, und Psychisch sehr Krank,Depression, Ptbs,Borderline und Anpassungsstörung. Zu Hause geht alles drunter und drüber,ich baue auch eine Art Schulangst auf und Verletzte mich selber. Meine Mutter und ich hatten eine Starke Auseinandersetzung, und meinte, das es so nicht weitergehen kann,und würde mich einweisen lassen, meine Frage ist,Darf sie das? Ich wäre damit einverstanden!

...zur Frage

Psyche: Ist mein Immunsystem geschwächt?

Hey. Ich bin 16 und leide unter Borderline und Brechangst, Emetophobie. Diese Angst geht so weit, dass ich mir einrede krank zu sein, sobald ich höre, dass Magendarm rundgeht. Ich prophezeie mir Krankheiten, fühle mich wirklich schlecht, ich träume vom Kranksein, fühle mich so wie "damals als ich krank war", habe ständige Übelkeit und Bauchschmerzen und mache durch meine Gedanken alles nur noch schlimmer. Jetzt habe ich gehört, dass psychische Krankheiten das Immunsystem schwächen und habe wieder Angst, denn ich war gestern im Krankenhaus und habe gehört, dass eine Sekretärin, die ich allerdings nicht gesehen habe, mit Durchfall zur Arbeit erschienen ist und dass das anscheinend wieder so ein Rundgang sei. Allein davon wird mir immer schon total übel und jetzt noch die angebliche Tatsache, dass ich durch meine angeschlagene Psyche immungeschwächt sein müsste. Stimmt das? Kann man allein durch Gedanken infiziert werden oder empfindet man nur entsprechende Symptome? Bin ich durch Borderline und die Angst wirklich so geschwächt, dass ich mir Infekte einfange? Wie kann ich mich beruhigen? Kann das psychisch bedingt seim?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?