Unterschied zwischen Pulsare und Magnetare?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo DaniAllen!

Ein Pulsar ist nichts anderes als der Überrest einer Supernova. Sie erfolgt bei dem Tod eines Sterns zwischen 1,44 und 3 Sonnenmassen.

Im Kern des Sterns steigt der Druck durch die Umwandlung von Helium zu Kohlenstoff-Atomen! Ein Stern fusioniert Wasserstoff zu Helium und dieses wird anschließend in Kohlenstoff umgewandelt. In den äußeren Hüllen des Sterns, wird jedoch weiter Wasserstoff verbraucht und er ist dort auch noch vorhanden. Hat der Stern seinen Wasserstoffvorrat vollkommen verbraucht, so bläht er sich auf und stößt seine Äußeren Hüllen weg. Eine Supernova erfolgt. Zurück bleibt der eigentliche Kern des Sterns, der vollständig aus Neutronen besteht. Ein Neutronenstern auch Pulsar genannt ist der Endkonsum. Die weggesprengten Hüllen sind als Planetarischer Nebel bekannt. Einer der berühmtesten Planetarischen Nebel ist der Ringnebel im Sternbild Leier.

Ein Pulsar strahlt jeweils an seinen beiden Polen regelmäßige Lichtblitze ab. Ein weiteres gutes Beispiel für einen Pulsar ist der Krebsnebel. Inmitten dieses Nebels befindet sich ein Pulsar, welcher der Grund für ein Farbenfeuerwerk um ihn herum ist. Das sind die äußeren Hüllen die er wegsprengte.

Auch ein Pulsar besitzt ein Magnetfeld. Ist das Magnetfeld eines Pulsars 1000 mal stärker als gewöhnlich so bezeichnet man ihn als Magnetar. Man schätzt das rund 10% aller Pulsare, Magnetare sind!

Pulsare geben sogar Laute von sich die man im Laufe der Zeit gemessen hat. Sie hören sich an wie ein Helikopter. Jedes Brummgeräusch innerhalb dieser Aufnahmen steht für einen Lichtblitz. Wie oft Pulsare in der Sekunde blitzen hängt ab von der Größe und dem daraus resultierenden Magnetfeld. Der Pulsar inmitten des Krebsnebels gibt 30 Lichtblitze pro Sekunde ab! Zu Beginn dachte man, dass es sich dabei vielleicht sogar um Signale von Außerirdischen handelte.

Ein Pulsar ist also der Überrest einer Supernova. Er besteht hauptsächlich aus Neutronen. Ist das Magnetfeld eines Pulsars 1000 mal stärker als gewöhnlich wird er als Magnetar bezeichnet. Man schätzt, dass rund 10% aller Pulsare eigentlich Magnetare sind!

LG Pflanzengott! ;)

Dankee ;)

Aber eines verstehe ich nicht: Planetarische Nebel entstehen doch nur wenn die Masse eines Sterns zu leicht für eine Supernova ist? Was in einem Planetarischen Nebel übrig bleibt ist doch nur ein Weisser Zwerg oder nicht?

Lg DaniAllen :)

0
@DaniAllen

Also wenn ein Stern zwischen 1,44 und 3 Sonnenmassen besitzt, dann explodiert er als Supernova. Ein dichter Kern aus Neutronen bleibt zurück. Den nennt man Neutronenstern. Wenn dieser jetzt an seinen beiden Polen Lichtblitze aussendet und rotiert dann ist es ein Pulsar. Ist das Magnetfeld eines Pulsars 1000 mal höher als gewöhnlich, dann nennt man den Pulsar auch Magnetar.

Wenn ein Stern unter 1,44 Sonnenmassen hat, und sein Wasserstoff verbraucht ist dann steigt sein innerer Druck und seine äußeren Hüllen werden weggeprengt. Diese Hüllen sind als Planetarischer Nebel bekannt. Der Kern der dann zurück bleibt heißt Weißer Zwerg. Ein gutes Beispiel für einen Planetarischen Nebel ist der Ringnebel im Sternbild Leier. Der Krebsnebel ist der Überrest einer Supernova.

Inmitten eines Planetarischen Nebels befindet sich somit immer ein Weißer Zwerg. Der Kern eines gestorbenen Sterns.

In meiner Antwort oben habe ich leider so einiges durcheinander gebracht. Das tut mir leid. Halte dich lieber an mein Kommentar hier! Ich sollte für heute vielleicht aufhören Fragen zu beantworten! XDD

LG Pflanzengott! ;)

0

Pulsare sind rotierende Neutronensterne ein paar Sekunden Zeit. Sie verfügen über starke Magnetfelder. Krebsnebel, die sich als Supernovae in 1053 n. Chr. im Sternbild Stier hat eine Supernova explodierte jetzt. Diese sind leistungsfähige Röntgen-Strahler Magnetare sind noch mächtiger Pulsare. sie haben extrem starke Magnetfelder von GigaTesla Stärke, unvorstellbar für einen Erdenbürger. Als Röntgen-Strahler sind mächtiger als Pulsare und sind Verursacher von Gamma-Strahlen zu.

Was möchtest Du wissen?