Unterschied zwischen Psychologen und Therapeuten

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Antwort ist Simpel Wennn du Psychologie studierst bist du dannach Psychologe um Psychotherapeut zu werden musst du Pschologie+Psychotherapie oder Medizin und Psychotherapie studieren.

Psychologen arbeiten meisst in Ihrer Praxis. Psychotherapeuten beschäfftigen sich im Medizinischen Sinne mit Der Psychologie zum Beispiel in Anstallten etc. Auch haben nur PSYCHOTHERAPEUTEN das recht Medikamente zu verschreiben, das dürfen Psychologen nicht.

Mfg

Loeckchen1 20.04.2010, 14:51

Falsch!!!!!!!

0

Psychologen sind Menschen, die ein Studium der Psychologie abgeschlossen haben; entweder sind sie dann diplomiert (Dipl.-Psych.) oder haben seit Neuestem einen Bachelor und/oder Master-Abschluß. Psychotherapeuten sind entweder Psychologen, die eine weitere Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten (PP) nach dem abgeschl. Studium absolviert haben, oder Mediziner, die eine Weiterbildung für Psychotherapie absolviert haben. Außerdem gibt es noch Psychotherapeuten, die Kinder und Jugendliche behandeln (KJP). Dies sind Akademiker, die entweder Psychologie, Pädagogik oder Lehramt studiert haben und danach eine Ausbildung zum Kinder-und-Jugendlichen-Therapeuten absolviert haben. Alle 3 Berufsgruppen sind approbiert und benötigen eine Kassenzulassung, um in eigener Praxis arbeiten zu können und mit Krankenkassen abrechenen zu können. Darüber hinaus können alle natürlich auch als Angestellte arbeiten, entweder in Kliniken oder bei KollegInnen. Ich hoffe, der (Berufs-)Dschungel erscheint dir jetzt lichter ;-)

  • Therapeut ist ein Sammelbegriff. Es gibt Ergotherapeuten, Musiktherapeuten, Kunsttherapeuten, Psychotherapeuten, Physiotherapeuten.

  • Ein dipl. Psychologe befasst sich mit der Psychologie, definiert als Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen. Er erstellt z.B. Einstellungstest für Arbeitgeber zur Mitarbeitetauswahl.

  • Psychotherapeuten sind dipl. Psychologen oder Ärzte, die zusätzlich eine viele Jahre umfassende Psychotherapieausbildung absolviert haben.

Ein Psychologe befasst sich mit der Psychologie, definiert als Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen.

Er kann unterschiedliche Therapieformen anbieten . . z.B. Verhaltenstherapie,... hier Findest Du noch weitere Infos -> http://www.psychologie-info.org/Therapieformen/therapieformen.html

Es gibt aber auch unterschiedliche spezialisierte Therapeuten wie z.B Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten...

Zitrusblüte 18.04.2010, 21:57

"Auch die Krankenkasse gibt einem Versicherten auf Anfrage eine Liste der Therapeuten, die von der Kasse bezahlt werden - aber eben nur Psychoanalytiker und Verhaltenstherapeuten."

-> Mein Arzt hat mir gesagt ich solle mir einen Psychotherapeuten suchen, er stelle mir die Überweisung aus und er wird von der Kasse bezahlt?! ??

0
kirschmelone 18.04.2010, 23:49
@Zitrusblüte

Die ersten 5 Stunden zahlt die Krankenkasse bei kassenärztlich zugelassenen Psychotherapeuten grundsätzlich. Diese 5 Stunden dienen auch dazu festzustellen ob man sich eine Therapie mit diesem Therapeuten vorstellen kann. Die anderen Stunden werden soweit es medizinisch indiziert übernommen. Wenn Dein Arzt Dir schon zu einer Therapie rät brauchst Du Dir da sicher keine Gedanken zu machen.

0

Die Definition:

  • Psychater: Der sucht in einem dunklen Zimmer eine schwarze Katze, die gar nicht da ist.

  • Pychologe: Der sucht in einem dunklen Zimmer eine schwarze Katze, die gar nicht da ist und ruft aus "Ich habe sie!"

  • Psychotherapeut: Der sucht in einem dunklen Zimmer eine schwarze Katze, die gar nicht da ist, ruft aus "Ich habe sie!" und kassiert die Miete von der Katze!

;-))

Was möchtest Du wissen?