Unterschied zwischen Poetischer Realismus und Naturalismus?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi,

Beim Realismus hatte man generell keine Lust mehr auf diesen ganzen Kitsch aus der Romantik. Man wollte wieder die "Realität" darstellen und nicht mehr irgendwelche unwirklichen mystischen oder romantischen Traumszenarien. Trotzdem blieben einige Elemente der Romantik (wenn auch abgeschwächt) bestehen. Die Autoren neigten noch zum "verklären" der Realität und sahen sich in der Position die "Realität" zu deuten und darzustellen. Deshalb wurde sich meist nur mit dem Adel befasst und die "Realität" war eigentlich nur eine Phantasiewelt mit klaren Strukturen

.
Der Naturalismus bricht mit dem Ganzen. Es steht nun die ganze Natur im Vordergrund. Das Schöne und das Hässliche. Das Beachtete und das Vergessene. Man interessierte sich nun z.B. auch für die Arbeiter und ihre Sorgen und war damit eigentlich erst in der Wirklichkeit angekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Naturalismus wird die Realität schonungslos und „unverblümt“ dargestellt, das Hässliche, Gemeine bleibt nicht ausgespart; es handelt sich sozusagen um einen photographischen, d.h. die Wirklichkeit genau nachahmenden Realismus; siehe das Drama „Vor Sonnenaufgang“ von Gerhard Hauptmann, ein typisches Werk des Naturalismus: Der reich gewordene Bauer Krause torkelt besoffen über die Bühne, brüllt: „Hab ich net e paar scheene Techter...“; er stellt ihnen nach; seine Frau betrügt ihn, die älteste Tochter ist ebenfalls alkoholsüchtig. Viele Personen reden im schlesischen Dialekt.


In den Werken des poetischen Realismus, z.B. bei Theodor Storm, Gottfried Keller und Theodor Fontane, wird die Realität gefiltert, „poetisiert“, d.h. die hässlichen Seiten der Realität, das Niedrige, Gemeine, bleiben ausgespart.  Die Personen reden meist  Hochdeutsch, manche einfachere Leuten  verschlucken Konsonanten (un statt und, gar nich, is statt ist u.a.m. - so bei Fontane).




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Francescolg
01.07.2017, 15:21

Das sehe ich leider anders. Der Realismus zeigt z.B. ein winziges Detail (aus dem Leben eines Bauerns) und zwar völlig ungefiltert, auch wenn es ein häßliches Detail ist (Tod, Armut, abgemagerte Kinder). Aus diesem winzigen Detail kann man und das ist das Kennzeichnende am Realismus, auf den Gesamtzustand deuten. Wie ein kleines Puzzlestück, ist das (realistische, unveblümte) Detail teil eines großen Musters. Sehe ich also ein armes Arbeiterkind, dann kann ich mir trotzdem die gesamte Gesellschaft, das Drumherum, gut vorstellen.

Siehe: Industrielle Revolution, Realismus-Fotografie aus NY.

https://de.wikipedia.org/wiki/Realismus\_(Kunst) 

0

Im poetischen Realismus wird zwar die Realität der Epoche dargestellt, aber es handelt sich in erster Linie um Probleme des Bürgertums, wenn man so will, um "Oberschichtenprobleme" (eheliche Treue und andere gesellschaftliche Zwänge). Die Protagonisten haben im Allgemeinen keine materiellen Probleme (na ja, eventuell Schulden), aber sie können ihre Grundbedürfnisse (Nahrung und Wohnung) befriedigen. Sie haben ein leichteres Leben als es die Mehrheit der Menschen dieser Zeit in Wirklichkeit hatte.

Der Naturalismus zeigt das Elend der arbeitenden Bevölkerung und der Unterschichtler, die trotz schwerer Arbeit Mühe haben, sich satt zu essen.

Die wichtigsten Repräsentanten der beiden Literaturepochen (Fontane ; Hauptmann) wurden bereits genannt.

Auch sprachliche Unterschiede kann man feststellen. Die Autoren des poetischen Realismus drücken sich eben poetisch aus, mit wohl geformten Sätzen und geschliffener Ausdrucksweise der Personen, im Naturalismus wird auch Dialekt gesprochen, oft werden auch grammatisch unkorrekte Sätze verwendet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?