Was ist der Unterschied zwischen Migräneanfall und Schlaganfall?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Heute geht man mehrheitlich davon aus, dass es sich bei einer Migräne-Aura um eine "elektrische" Funktionsstörung aufseiten der Gehirnneuronen handelt, die sich von hinten nach vorne über das Gehirn ausbereitet. Infolgedessen kommt es zu wandernden Ausfallerscheinungen. Das Phänomen wird mit dem Namen Cortical Spreading Depression (CSD) bezeichnet. Siehe z. B. hier:

http://www.migraeneinformation.de/molmain/main.php?docid=54

Allerdings kommt es dabei auch zu verschiedenen Blutflussveränderungen.

Im Link heißt es dehalb:

Um die in der CSD zusammengebrochene Homöostase der Ionenverteilung wiederzuerlangen, müssen die Zellen erhebliche Mengen zusätzlichen Sauerstoff und Glukose aufwenden. Es konnte ein gestiegener Glukoseverbrauch um 200% und Sauerstoffverbrauch um 50% festgestellt werden.

Mit anderen Worten: Es kommt zu einer erheblichen Blutflusssteigerung im Gehirn. Die ist aber nicht Ursache, sondern Folge der CSD. Gleichzeitig wird eine Unmenge an Stresshormonen und Neurotransmittern ausgeschüttet.

Ist die Ionen-Imbalance wieder im Griff, kommt es wohl zu einer Mangelversorgung und Blutflussminderung im Gehirn:

Nach Ablauf der CSD wird von einigen Autoren eine langanhaltende (z. T. mehrere Stunden andauernde) Blutflussminderung (Hypoperfusion) auf ca. 70% des Normalvolumens angenommen.

Es wird nicht ausgeschlossen, dass es bei Auren gelegentlich zu Mini-Infarkten kommt, denn einerseits steigt das Risiko von Schlaganfällen bei Migräne-Aura um den Faktor 3, bei gleichzeitigem Rauchen und/oder der Einnahme einer östrogenhaltigen Pille dann sogar um den Faktor 36, andererseits will man im Gehirn von Aura-Betroffenen eine erhöhte Zahl von sogenannten Läsionen (Verschleißerscheinungen) festgestellt haben.

Dennoch ist festzuhalten, dass eine Aura zwar eine hohe Belastung für das Gehirn darstellt, aber zunächst nur einen Anfall-Charakter besitzt: Alle Phänomene bilden sich nach Beendigung der Aura wieder zurück. Das ist bei einem Schlaganfall anders, wo es in bestimmten Gehirnbereichen zu dauerhaften Durchblutungsstörungen kommt.

Auslöser ist in dem meisten Fällen eine vorangegangene Minderdurchblutung. Wikipedia führt an erster Stelle auf:

durch Minderdurchblutung primär ischämischer Hirninfarkte (Inzidenz 160–240 Ereignisse/100.000 Einwohner)

Alle anderen Möglichkeiten treten viel viel seltener auf.

Es ist deshalb anzunehmen, dass die als Folge einer Migräne-Aura entstehenden Gehirn-Infarkte oder migraneöse Infarkte meist durch die Phase der Minderdurchblutung im Anschluss an die CSD verursacht werden.

Sehr lesenswert ist auch:

http://www.migraeneliga-deutschland.de/die-auraphase.htm

von Prof. Göbel und Kollegen. Auch er weist darauf hin, dass der wesentliche Unterschied zwischen Infarkt und Aura letztlich das Dauerhafte des Infarkts ist (da ist dann wirklich ein Bereich zerstört worden).

0

Hi. Bei einem Schlaganfall je nachdem wie schlimm der ist kommt es zu Lähmungen, Sprachstörungen, auch mit umfallen oder gar Bewusstlosigkeit. Ein Schlaganfann kann auch durch eine Hirnblutung kommen wie bei meiner Oma. Nicht immer sind verstopfe Venen die Ursache. Nur die Symtome bleiben. Wird man schnell beahndelt, kann man Ausfälle noch einigermaßen verhindern. Meine Oma hatte ein Aneurysma. Bei Migräne hat man ja meist halbseitig starke Kopfschmerzen verbunden auch mit Überlkeit und Erbrechen. Symtome können sich ähneln, da Migräne durch Erweiterung der Blutgefäße entsteht. Auch da kann mal was platzen, ist aber sooo selten. Nur bei einer Migärne verschwindne die Symtome schnell wieder wenn man Scherzmittel nimmt. Bei Schlaganfall bleiben die Symtome, bei nicht Behandlung verschlimmern sich die Symtome bis hin zur Bewusstlosigkeit oder sogar dem Tode. Warum fragst du das? Hast du neurologische Ausfälle? Wenn ja, dann gehe sofort in eine Notambulanz einer Neurologie und lasse es abchecken. Ist es dann Migräne, dann gott sei Dank. Lieber mal einmal mehr zum Arzt als zu wenig. Autogurt

ich leide an Migräne mit starker Aura. Arme und Beine auf einer seite taub, Hör und Seh und Sprachstörungen, kurzer Atemnot,etc.

0
@EvilLights97

Ja, wenn du an Migräne leisdest, können die Symtome da her kommen? Eher wohl nicht. Aber so gut kenne ich mich damit nicht aus. Schlaganfall ist das auf jeden Fall nicht. Dann würde es schlimmer werden und du heute in der Klinik liegen. Sonst besser nochmal zum Neurologen zur Sicherheit.MRT sollte gemcht werden falls es noch nicht gemacht wurde. Da sieht man zu 100% ob ein stiller kleiner SA war oder nicht. Autogurt

0

Migräne hat ihre Ursache in einer lokalen Überversorgung mit Blut durch eine gebietsweise "Entspannung" der Gefäße. (Details siehe Wiki et al. zu den Hypothesen der vaskuläre und/oder neurogene Entzündung)

Eine Schlaganfall ist begründet durch den Abbruch der Blutversorgung in Hirnarealen meist durch kleine Blutgerinsel.

Ursächlich sind beide also ziemlich weit von einander entfernt.

Vereinfacht: Migräne = Auren wie z.B. Sehprobleme, aber keine gravierenden. Kopfschmerzen. Schlaganfall = typisch hängende Seite, die gelähmt ist. z.B. Mundwinkel.

Migräneursache ist nicht ganz geklärt, prinzipiell stimmt aber die Überversorgung, die zudem durch noch nicht erklärliche Entzündungsfaktoren im Gehirn zustande kommt. (Histamin)

Soweit bin ich informiert.

0
@user7554

Das Mischen von Symptomen und der Pathophysiologie trägt nicht unbedingt zur Klärung bei...

0

schlaganfall hat mit blutgefässe im gehirn und ist schlimm, migräne ist nur ein symptom

Migräne geht vorbei

Symptome ähneln sich: Migräne wird durch reversible Gefäßspasmen ausgelöst; ein Schlaganfall meist durch einen Verschluss derselben

Dazwischen liegt die TIA, die sogenannnte Transitorische Ischämische Attacke. D.h., es kommt zu neurologischen Ausfällen, die länger als einen Tag anhalten.

0
@adavan

Das ist nicht richtig!

A) ist es Quark zu behaupten die TIA sei quasi ein Zwischenschritt von Migräne zu Schlaganfall und

B) ist definierend für eine TIA, dass die Symptome binnen 24 Stunden wieder verschwinden!

2
@moepeinszwo

ist es Quark zu behaupten die TIA sei quasi ein Zwischenschritt von Migräne zu Schlaganfall und

Hab ich nicht behauptet, lies genauer

Sicher können auch bei einer TIA die Symptome nach 5 h weg sein. Dann musst du immer differentialdiagnostisch die Ursache herausfinden.

0
@adavan

@adavan: Eine TIA dauert niemals langer als einen Tag!!!!! Eine TIA ist innerhalb von ein paar wenigen Stunden, teils sogar schon in weniger als einer Stunde wieder vorbei.

1
@adavan

ich laß genauer und zitiere:

"[...]Migräne wird durch reversible Gefäßspasmen ausgelöst; ein Schlaganfall meist durch einen Verschluss derselben[...]"

"´[...]Dazwischen liegt die TIA[...]"

und bleibe dabei es ist Quark...

0
@adavan

TIA: ja richtig das ist ja, wie gesagt, definierend für eine TIA....

0
@Adlerblick

Wegweisend für die Diagnose ist immer die Anamnese

So wird man bei einem 15 jhr Mädchen mit neurologischen Ausfällen und Migräneanamnese eher von ersteren ausgehen. Gibt auch prolongierte migräneassoziierte neurologische Ausfälle

Beklagt hingegen eine 45jhr. Frau nie dagewesene Pelzigkeit der Zunge und länger anhaltende Sprachstörungen und kommen evtl. noch andre Risikofaktoren hinzu (Rauchen, RR, Pille), wird man eher von einer TIA ausgehen (auch wenn die Dauer kurz ist)

Das eine ist Lehrbuchwissen, das andere Praxis. Danach richten sich auch die anschließenden Untersuchungen...

0

Ne migräne entsteht nicht durch verstopfte bzw. verstopfte gefäße

Was möchtest Du wissen?